Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (7), item 12

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linkes Blatt 

Vögel.

                                 14-15/IV 

Frühlingstage in der Batterie.

Die Weiden haben sich inzwischen

- während ich oben war - begrünt.

Fingerkraut blüht, der Kukuk ruft.

                                   16-18/IV

Auf dem Cotumbele als Beobach-

tungsoffizier. Am 17. Witterungs-

umschlag: Regen, Hagel und Schnee.

Die Wolken schleppen über den Berg.

Am 18. liegen die Berggipfel

im Schnee.

                                  19-21/IV

In der Batterie. Den 19. gewaltiger

Regenguss im Tal, Schneefall auf

den Höhen. Es ist kühl.

                                   22-24/IV

Auf dem Cotumbele Schneestürme.


 rechtes Blatt 

Des Bergrund im Winterkleid.

Wolken umhüllen häufig unsern

Gipfel. Am Morgen des 23. die

Berglandschaft als Schwarzweiss-

zeichnung. Weiss die freien Stellen,

schwarz und weiss meliert die Wal-

dungen. Die höchsten Gipfel ver=

schwinden in der Wolkendecke,

einzelne Wolken hängen in den

Tälern, als wenn sie sich in den

Bäumen verfangen hätten.

                                  25-26/IV

Die Berge im Winterkleide, im Tale

Regen und vereinzelte Flocken.

                                         27/IV

Im Tale wird es immer grüner.

Die meisten Bäume und Sträucher

lassen ihre Knospen brechen.

Primeln, Veilchen und Fingerkraut

Transcription saved

 linkes Blatt 

Vögel.

                                 14-15/IV 

Frühlingstage in der Batterie.

Die Weiden haben sich inzwischen

- während ich oben war - begrünt.

Fingerkraut blüht, der Kukuk ruft.

                                   16-18/IV

Auf dem Cotumbele als Beobach-

tungsoffizier. Am 17. Witterungs-

umschlag: Regen, Hagel und Schnee.

Die Wolken schleppen über den Berg.

Am 18. liegen die Berggipfel

im Schnee.

                                  19-21/IV

In der Batterie. Den 19. gewaltiger

Regenguss im Tal, Schneefall auf

den Höhen. Es ist kühl.

                                   22-24/IV

Auf dem Cotumbele Schneestürme.


 rechtes Blatt 

Des Bergrund im Winterkleid.

Wolken umhüllen häufig unsern

Gipfel. Am Morgen des 23. die

Berglandschaft als Schwarzweiss-

zeichnung. Weiss die freien Stellen,

schwarz und weiss meliert die Wal-

dungen. Die höchsten Gipfel ver=

schwinden in der Wolkendecke,

einzelne Wolken hängen in den

Tälern, als wenn sie sich in den

Bäumen verfangen hätten.

                                  25-26/IV

Die Berge im Winterkleide, im Tale

Regen und vereinzelte Flocken.

                                         27/IV

Im Tale wird es immer grüner.

Die meisten Bäume und Sträucher

lassen ihre Knospen brechen.

Primeln, Veilchen und Fingerkraut


Transcription history
  • April 28, 2017 15:47:43 Monika Buck

     linkes Blatt 

    Vögel.

                                     14-15/IV 

    Frühlingstage in der Batterie.

    Die Weiden haben sich inzwischen

    - während ich oben war - begrünt.

    Fingerkraut blüht, der Kukuk ruft.

                                       16-18/IV

    Auf dem Cotumbele als Beobach-

    tungsoffizier. Am 17. Witterungs-

    umschlag: Regen, Hagel und Schnee.

    Die Wolken schleppen über den Berg.

    Am 18. liegen die Berggipfel

    im Schnee.

                                      19-21/IV

    In der Batterie. Den 19. gewaltiger

    Regenguss im Tal, Schneefall auf

    den Höhen. Es ist kühl.

                                       22-24/IV

    Auf dem Cotumbele Schneestürme.


     rechtes Blatt 

    Des Bergrund im Winterkleid.

    Wolken umhüllen häufig unsern

    Gipfel. Am Morgen des 23. die

    Berglandschaft als Schwarzweiss-

    zeichnung. Weiss die freien Stellen,

    schwarz und weiss meliert die Wal-

    dungen. Die höchsten Gipfel ver=

    schwinden in der Wolkendecke,

    einzelne Wolken hängen in den

    Tälern, als wenn sie sich in den

    Bäumen verfangen hätten.

                                      25-26/IV

    Die Berge im Winterkleide, im Tale

    Regen und vereinzelte Flocken.

                                             27/IV

    Im Tale wird es immer grüner.

    Die meisten Bäume und Sträucher

    lassen ihre Knospen brechen.

    Primeln, Veilchen und Fingerkraut

Description

Save description
    Location(s)


    ID
    843 / 4405
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Jörn Sieglerschmidt
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



    • Balkans
    • Eastern Front
    • Western Front




    Notes and questions

    Login to leave a note