Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (7), item 11

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linkes Blatt 

wird, auf fichtenbestandener

Bergstrasse zur Batterie.

                                         9/IV

Feldgottesdienst am Morgen,

nachmittags bei der Bearbeitung

einer Denkschrift (über Feuerstel-

lungen und Beobachtungen) im

Offizierstand. Der Russe bepflastert

da Tal auf der Suche nach zwei

Feldbatterien.

                                   10/IV

In der Nacht hat es geregnet. Hand-

granatenwerfen, dann als Batterie-

offizier.

                                       11/IV

Zur Beobachtung. Wie leicht wan-

dert es sich jetzt zum Cotumbele

hinauf im Vergleich zur ersten

Woche, als noch Glatteis und Schnee


 rechtes Blatt  

den Weg, der teilweise als Fuss-

pfad an steilem Hang entlangführt,

bedeckten. Schnee ist nur noch

in kleinen Flecken zu sehen.Vor einem be-

moosten Felsblock blüht ein flie-

derartiger Strauch. Wunderbar

ist der frische Duft seiner Blüten.

Zu der Nacht betrachten wir den

Sternenhimmel, der hier in der Höhe

besonders klar erscheint, durch

das Scherenfernrohr. Wie das

funkelt und blitzt von tausend Edel-

steinen. Der Sternennebel im

Schwert des Orion ist deutlich zu

sehen.

                                   12-13/IV

Teils sonnig, teils wolkig. Mor-

gens und abends tönt der Begrüs-

sungs- und Abschiedsgesang zahlreicher 

Transcription saved

 linkes Blatt 

wird, auf fichtenbestandener

Bergstrasse zur Batterie.

                                         9/IV

Feldgottesdienst am Morgen,

nachmittags bei der Bearbeitung

einer Denkschrift (über Feuerstel-

lungen und Beobachtungen) im

Offizierstand. Der Russe bepflastert

da Tal auf der Suche nach zwei

Feldbatterien.

                                   10/IV

In der Nacht hat es geregnet. Hand-

granatenwerfen, dann als Batterie-

offizier.

                                       11/IV

Zur Beobachtung. Wie leicht wan-

dert es sich jetzt zum Cotumbele

hinauf im Vergleich zur ersten

Woche, als noch Glatteis und Schnee


 rechtes Blatt  

den Weg, der teilweise als Fuss-

pfad an steilem Hang entlangführt,

bedeckten. Schnee ist nur noch

in kleinen Flecken zu sehen.Vor einem be-

moosten Felsblock blüht ein flie-

derartiger Strauch. Wunderbar

ist der frische Duft seiner Blüten.

Zu der Nacht betrachten wir den

Sternenhimmel, der hier in der Höhe

besonders klar erscheint, durch

das Scherenfernrohr. Wie das

funkelt und blitzt von tausend Edel-

steinen. Der Sternennebel im

Schwert des Orion ist deutlich zu

sehen.

                                   12-13/IV

Teils sonnig, teils wolkig. Mor-

gens und abends tönt der Begrüs-

sungs- und Abschiedsgesang zahlreicher 


Transcription history
  • April 28, 2017 15:35:20 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wird, auf fichtenbestandener

    Bergstrasse zur Batterie.

                                             9/IV

    Feldgottesdienst am Morgen,

    nachmittags bei der Bearbeitung

    einer Denkschrift (über Feuerstel-

    lungen und Beobachtungen) im

    Offizierstand. Der Russe bepflastert

    da Tal auf der Suche nach zwei

    Feldbatterien.

                                       10/IV

    In der Nacht hat es geregnet. Hand-

    granatenwerfen, dann als Batterie-

    offizier.

                                           11/IV

    Zur Beobachtung. Wie leicht wan-

    dert es sich jetzt zum Cotumbele

    hinauf im Vergleich zur ersten

    Woche, als noch Glatteis und Schnee


     rechtes Blatt  

    den Weg, der teilweise als Fuss-

    pfad an steilem Hang entlangführt,

    bedeckten. Schnee ist nur noch

    in kleinen Flecken zu sehen.Vor einem be-

    moosten Felsblock blüht ein flie-

    derartiger Strauch. Wunderbar

    ist der frische Duft seiner Blüten.

    Zu der Nacht betrachten wir den

    Sternenhimmel, der hier in der Höhe

    besonders klar erscheint, durch

    das Scherenfernrohr. Wie das

    funkelt und blitzt von tausend Edel-

    steinen. Der Sternennebel im

    Schwert des Orion ist deutlich zu

    sehen.

                                       12-13/IV

    Teils sonnig, teils wolkig. Mor-

    gens und abends tönt der Begrüs-

    sungs- und Abschiedsgesang zahlreicher 

Description

Save description
    Location(s)


    ID
    843 / 4404
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Jörn Sieglerschmidt
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



    • Balkans
    • Eastern Front
    • Western Front




    Notes and questions

    Login to leave a note