Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (7), item 8

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linkes Blatt 

wald bestanden. Die Beobachtung

des Verkehrs hinter der feindl.

Front: Wagen, Reiter, Fussgänger

vertreibt die Zeit. Einschiessen

auf verschiedene Ziele.

                                   27/III

Zum ersten Male schlafe ich

in der Batteriestellung. Unsere

Unterstände stehen unmittel=

bar am  Camugaflusse . Der

schnelle Strom des über die Steine

schäumenden Wassers hat etwas

ungemein Belebendes, sein

gleichmässiges Rauschen und 

Murmeln etwas Beruhigendes.

Nur der Wald fehlt in unmittel-

barer Nähe. Mittagsschläfchen

im Freien. Ruhetag!

                                         28/III

Ruhetag in der Batteriestellung.

 

 rechtes Blatt 

                                   29/III

Ruhetag in der Batteriestellung

Beziehe mit Walkewitz

und Bankloh eigenen

Unterstand nachdem ich

in der Batteriestellung

schon den 5. Munitions Wagen

verlassen und beim alten

4. Geschütz geschlafen.

Seit Dünaburg endlich ein

eigenes gemütliches Dach

über dem Kopf!

                           30/III

Auf dem Cotumbele. Mor=

gens nebelig, nachmittags

weiter Blick auf die besonn-

te Bergwelt. Jetzt, wo wir 

unsern Beobachtungsstand

bauen, sieht man wie tief

Transcription saved

 linkes Blatt 

wald bestanden. Die Beobachtung

des Verkehrs hinter der feindl.

Front: Wagen, Reiter, Fussgänger

vertreibt die Zeit. Einschiessen

auf verschiedene Ziele.

                                   27/III

Zum ersten Male schlafe ich

in der Batteriestellung. Unsere

Unterstände stehen unmittel=

bar am  Camugaflusse . Der

schnelle Strom des über die Steine

schäumenden Wassers hat etwas

ungemein Belebendes, sein

gleichmässiges Rauschen und 

Murmeln etwas Beruhigendes.

Nur der Wald fehlt in unmittel-

barer Nähe. Mittagsschläfchen

im Freien. Ruhetag!

                                         28/III

Ruhetag in der Batteriestellung.

 

 rechtes Blatt 

                                   29/III

Ruhetag in der Batteriestellung

Beziehe mit Walkewitz

und Bankloh eigenen

Unterstand nachdem ich

in der Batteriestellung

schon den 5. Munitions Wagen

verlassen und beim alten

4. Geschütz geschlafen.

Seit Dünaburg endlich ein

eigenes gemütliches Dach

über dem Kopf!

                           30/III

Auf dem Cotumbele. Mor=

gens nebelig, nachmittags

weiter Blick auf die besonn-

te Bergwelt. Jetzt, wo wir 

unsern Beobachtungsstand

bauen, sieht man wie tief


Transcription history
  • August 8, 2019 16:07:33 Eva Anna Welles (AUT)

     linkes Blatt 

    wald bestanden. Die Beobachtung

    des Verkehrs hinter der feindl.

    Front: Wagen, Reiter, Fussgänger

    vertreibt die Zeit. Einschiessen

    auf verschiedene Ziele.

                                       27/III

    Zum ersten Male schlafe ich

    in der Batteriestellung. Unsere

    Unterstände stehen unmittel=

    bar am  Camugaflusse . Der

    schnelle Strom des über die Steine

    schäumenden Wassers hat etwas

    ungemein Belebendes, sein

    gleichmässiges Rauschen und 

    Murmeln etwas Beruhigendes.

    Nur der Wald fehlt in unmittel-

    barer Nähe. Mittagsschläfchen

    im Freien. Ruhetag!

                                             28/III

    Ruhetag in der Batteriestellung.

     

     rechtes Blatt 

                                       29/III

    Ruhetag in der Batteriestellung

    Beziehe mit Walkewitz

    und Bankloh eigenen

    Unterstand nachdem ich

    in der Batteriestellung

    schon den 5. Munitions Wagen

    verlassen und beim alten

    4. Geschütz geschlafen.

    Seit Dünaburg endlich ein

    eigenes gemütliches Dach

    über dem Kopf!

                               30/III

    Auf dem Cotumbele. Mor=

    gens nebelig, nachmittags

    weiter Blick auf die besonn-

    te Bergwelt. Jetzt, wo wir 

    unsern Beobachtungsstand

    bauen, sieht man wie tief


  • April 28, 2017 11:22:46 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wald bestanden. Die Beobachtung

    des Verkehrs hinter der feindl.

    Front: Wagen, Reiter, Fussgänger

    vertreibt die Zeit. Einschiessen

    auf verschiedene Ziele.

                                       27/III

    Zum ersten Male schlafe ich

    in der Batteriestellung. Unsere

    Unterstände stehen unmittel=

    bar am  Camugaflusse . Der

    schnelle Strom des über die Steine

    schäumenden Wassers hat etwas

    ungemein Belebendes, sein

    gleichmässiges Rauschen und 

    Murmeln etwas Beruhigendes.

    Nur der Wald fehlt in unmittel-

    barer Nähe. Mittagsschläfchen

    im Freien. Ruhetag!

                                             28/III

    Ruhetag in der Batteriestellung.

     

     rechtes Blatt 

                                       29/III

    Ruhetag in der Batteriestellung

    Beziehe mit Walkewitz

    und Baukloh eigenen

    Unterstand nachdem ich

    in der Batteriestellung

    schon den 5. Munitions Wagen

    verlassen und beim alten

    4. Geschütz geschlafen.

    Seit Dünaburg endlich ein

    eigenes gemütliches Dach

    über dem Kopf!

                               30/III

    Auf dem Cotumbele. Mor=

    gens nebelig, nachmittags

    weiter Blick auf die besonn-

    te Bergwelt. Jetzt, wo wir 

    unsern Beobachtungsstand

    bauen, sieht man wie tief


  • April 28, 2017 11:19:28 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wald bestanden. Die Beobachtung

    des Verkehrs hinter der feindl.

    Front: Wagen, Reiter, Fussgänger

    vertreibt die Zeit. Einschiessen

    auf verschiedene Ziele.

                                       27/III

    Zum ersten Male schlafe ich

    in der Batteriestellung. Unsere

    Unterstände stehen unmittel=

    bar am Camugaflusse. Der

    schnelle Strom des über die Steine

    schäumenden Wassers hat etwas

    ungemein Belebendes, sein

    gleichmässiges Rauschen und 

    Murmeln etwas Beruhigendes.

    Nur der Wald fehlt in unmittel-

    barer Nähe. Mittagsschläfchen

    im Freien. Ruhetag!

                                             28/III

    Ruhetag in der Batteriestellung.


     rechtes Blatt 

                                       29/III

    Ruhetag in der Batteriestellung

    Beziehe mit Walkewitz

    und Baukloh eigenen

    Unterstand nachdem ich

    in der Batteriestellung

    schon den 5. Munitions Wagen

    verlassen und beim alten

    4. Geschütz geschlafen.

    Seit Dünaburg endlich ein

    eigenes gemütliches Dach

    über dem Kopf!

                               30/III

    Auf dem Cotumbele. Mor=

    gens nebelig, nachmittags

    weiter Blick auf die besonn-

    te Bergwelt. Jetzt, wo wir 

    unsern Beobachtungsstand

    bauen, sieht man wie tief


Description

Save description
    Location(s)
    Login and add location


    ID
    843 / 4401
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Jörn Sieglerschmidt
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


    Login to edit the languages
    • Deutsch

    Login to edit the fronts
    • Balkans
    • Eastern Front
    • Western Front

    Login to add keywords

    Login and add links

    Notes and questions

    Login to leave a note