Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (7), item 7

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linkes Blatt 

wärts im  Camuqatal , mit dem 

Gedanken auf dem Kotumbele

einen unvergesslichen Gebirgs-

frühling erleben zu können.

Wie freue ich mich jetzt über den

Tausch mit dem Kriegsschauplatz.

                                     24/III

Kaltes Nachtquartier. In der Nacht

schneit es und am Morgen er-

blicken wir die Karpaten in

vollem Winterkleid. Eine dichte,

tiefhängende Wolkendecke hüllt

die Berge ein. Ruhetag!

                                25/III

Auch heute die Berge verhüllt.

Der Schnee will wieder schwinden.

Nachmittags zur Batteriestellung.

Das aufklärende Wetter verhüllt

die Anmut des  Camuqatales .


 rechtes Blatt 

Die steilen Hänge meist von Laub

bestanden. Birken und Buchen,

ein echtes Mittelgebirgstal. Die Häu-

ser zeigen den verandaartigen

rumänischen Umbau, aber meist

ohne oder mit wenigen Säulen.

Die Bretterlagen der Dächer sehr

zahlreich, vielfach zugespitzt, näh-

ern sich dem Holzschindeldach

der Walachei

                                 26/III

Auf Beobachtung auf dem Co=

tumbele bei blauem Himmel

und jagendem Nordweststurm.

Wie wunderbar schön ist's hier

oben. Von den nahen Bergen ist der

Faltucanu überwiegend mit Fichten

der Cotumba mit lichtem Laubwald,

Höhe 1220 überwiegend auch Laub-

Transcription saved

 linkes Blatt 

wärts im  Camuqatal , mit dem 

Gedanken auf dem Kotumbele

einen unvergesslichen Gebirgs-

frühling erleben zu können.

Wie freue ich mich jetzt über den

Tausch mit dem Kriegsschauplatz.

                                     24/III

Kaltes Nachtquartier. In der Nacht

schneit es und am Morgen er-

blicken wir die Karpaten in

vollem Winterkleid. Eine dichte,

tiefhängende Wolkendecke hüllt

die Berge ein. Ruhetag!

                                25/III

Auch heute die Berge verhüllt.

Der Schnee will wieder schwinden.

Nachmittags zur Batteriestellung.

Das aufklärende Wetter verhüllt

die Anmut des  Camuqatales .


 rechtes Blatt 

Die steilen Hänge meist von Laub

bestanden. Birken und Buchen,

ein echtes Mittelgebirgstal. Die Häu-

ser zeigen den verandaartigen

rumänischen Umbau, aber meist

ohne oder mit wenigen Säulen.

Die Bretterlagen der Dächer sehr

zahlreich, vielfach zugespitzt, näh-

ern sich dem Holzschindeldach

der Walachei

                                 26/III

Auf Beobachtung auf dem Co=

tumbele bei blauem Himmel

und jagendem Nordweststurm.

Wie wunderbar schön ist's hier

oben. Von den nahen Bergen ist der

Faltucanu überwiegend mit Fichten

der Cotumba mit lichtem Laubwald,

Höhe 1220 überwiegend auch Laub-


Transcription history
  • April 28, 2017 11:10:26 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wärts im  Camuqatal , mit dem 

    Gedanken auf dem Kotumbele

    einen unvergesslichen Gebirgs-

    frühling erleben zu können.

    Wie freue ich mich jetzt über den

    Tausch mit dem Kriegsschauplatz.

                                         24/III

    Kaltes Nachtquartier. In der Nacht

    schneit es und am Morgen er-

    blicken wir die Karpaten in

    vollem Winterkleid. Eine dichte,

    tiefhängende Wolkendecke hüllt

    die Berge ein. Ruhetag!

                                    25/III

    Auch heute die Berge verhüllt.

    Der Schnee will wieder schwinden.

    Nachmittags zur Batteriestellung.

    Das aufklärende Wetter verhüllt

    die Anmut des  Camuqatales .


     rechtes Blatt 

    Die steilen Hänge meist von Laub

    bestanden. Birken und Buchen,

    ein echtes Mittelgebirgstal. Die Häu-

    ser zeigen den verandaartigen

    rumänischen Umbau, aber meist

    ohne oder mit wenigen Säulen.

    Die Bretterlagen der Dächer sehr

    zahlreich, vielfach zugespitzt, näh-

    ern sich dem Holzschindeldach

    der Walachei

                                     26/III

    Auf Beobachtung auf dem Co=

    tumbele bei blauem Himmel

    und jagendem Nordweststurm.

    Wie wunderbar schön ist's hier

    oben. Von den nahen Bergen ist der

    Faltucanu überwiegend mit Fichten

    der Cotumba mit lichtem Laubwald,

    Höhe 1220 überwiegend auch Laub-


  • April 28, 2017 11:08:57 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wärts im Camuqatal, mit dem 

    Gedanken auf dem Kotumbele

    einen unvergesslichen Gebirgs-

    frühling erleben zu können.

    Wie freue ich mich jetzt über den

    Tausch mit dem Kriegsschauplatz.

                                         24/III

    Kaltes Nachtquartier. In der Nacht

    schneit es und am Morgen er-

    blicken wir die Karpaten in

    vollem Winterkleid. Eine dichte,

    tiefhängende Wolkendecke hüllt

    die Berge ein. Ruhetag!

                                    25/III

    Auch heute die Berge verhüllt.

    Der Schnee will wieder schwinden.

    Nachmittags zur Batteriestellung.

    Das aufklärende Wetter verhüllt

    die Anmut des Camuqatales.


     rechtes Blatt 

    Die steilen Hänge meist von Laub

    bestanden. Birken und Buchen,

    ein echtes Mittelgebirgstal. Die Häu-

    ser zeigen den verandaartigen

    rumänischen Umbau, aber meist

    ohne oder mit wenigen Säulen.

    Die Bretterlagen der Dächer sehr

    zahlreich, vielfach zugespitzt, näh-

    ern sich dem Holzschindeldach

    der Walachei

                                     26/III

    Auf Beobachtung auf dem Co=

    tumbele bei blauem Himmel

    und jagendem Nordweststurm.

    Wie wunderbar schön ist's hier

    oben. Von den nahen Bergen ist der

    Faltucanu überwiegend mit Fichten

    der Cotumba mit lichtem Laubwald,

    Höhe 1220 überwiegend auch Laub-


  • April 28, 2017 10:57:38 Monika Buck

     linkes Blatt 

    wärts im Camuqatal, mit dem 

    Gedanken auf dem Kotumbele

    einen unvergesslichen Gebirgs-

    frühling erleben zu können.

    Wie freue ich mich jetzt über den

    Tausch mit dem Kriegsschauplatz.

                                         24/III

    Kaltes Nachtquartier. In der Nacht

    schneit es und am Morgen er-

    blicken wir die Karpaten in

    vollem Winterkleid. Eine dichte,

    tiefhängende Wolkendecke hüllt

    die Berge ein. Ruhetag!

                                    25/III

    Auch heute die Berge verhüllt.

    Der Schnee will wieder schwinden.

    Nachmittags zur Batteriestellung.

    Das aufklärende Wetter verhüllt

    die Anmut des Camuqatales.


     rechtes Blatt 

    Die steilen Hänge meist von Laub

    bestanden. Birken und Buchen,

    ein echtes Mittelgebirgstal. Die Häu-

    ser zeigen den verandaartigen

    rumänischen Umbau, aber meist

    ohne oder mit wenigen Säulen.

    Die Bretterlagen der Dächer sehr

    zahlreich, vielfach zugespitzt, näh-

    ern sich dem Holzschindeldach

    der Walachei

                                     26/III

    Auf Beobachtung auf dem Co=

    tumbele bei blauem Himmel

    und jagendem Nordweststurm.

    Wie wunderbar schön ist's hier

    oben. Von den nahen Bergen ist der

     Faltucaun  überwiegend mit Fichten

    der Cotumba mit lichtem Laubwald,

    Höhe 1220 überwiegend auch Laub-


Description

Save description
    Location(s)


    ID
    843 / 4400
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Jörn Sieglerschmidt
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


    • Deutsch

    • Balkans
    • Eastern Front
    • Western Front




    Notes and questions

    Login to leave a note