Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (6), item 11

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 left page 

                                                 5/XII 17

Mein Herzenstrautli, mein ein-

zig lieber, naher Mensch, ich schreibe

Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

die Donau vor Augen. Wie tief ist

das Niederösterreich im Schnee,

wie viel tiefer würde es erst im

Frühling sein.

  Bisher habe ich nur einmal Ge-

legenheit gehabt eine Karte zu

schreiben, von Marchegg an der

ungarischen Grenze. Es bleiben

für uns jetzt nur noch 2 Mög-

lichkeiten, entweder Südtirol

über den Brenner oder - wie

die Bahnleitung an einer Stel-

le zu wissen glaubte, der El-

sass. Kommen wir wirklich

nach dem Westen, so werden

wir zunächst eine Ruhepause


right page


haben und dann zuerst an einer

ruhigen Stelle eingesetzt werden.

Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

die noch nicht im Westen waren. Es

heisst dann für dich mit doppelter

Tapferkeit bis zum Ende des Krie-

ges durchharren, das jetzt sicher nicht

mehr weit ist. Würden wir länger

im Osten geblieben sein, d.h. würde

Russland weiter Krieg geführt

haben, so hätten wir ja noch un-

absehbare Kriegszeiten vor uns.

So müssen wir der Wendung in

gewissem Sinne froh sein, die uns

ein verhältn.(ismäßiges) nahes Ende des Krie-

ges in Aussicht stellt. Dass ich alle

Vorsicht anwenden werde, wenn

wir eingesetzt werden, brauche

ich kaum zu sagen. Gesundheit-

Transcription saved

 left page 

                                                 5/XII 17

Mein Herzenstrautli, mein ein-

zig lieber, naher Mensch, ich schreibe

Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

die Donau vor Augen. Wie tief ist

das Niederösterreich im Schnee,

wie viel tiefer würde es erst im

Frühling sein.

  Bisher habe ich nur einmal Ge-

legenheit gehabt eine Karte zu

schreiben, von Marchegg an der

ungarischen Grenze. Es bleiben

für uns jetzt nur noch 2 Mög-

lichkeiten, entweder Südtirol

über den Brenner oder - wie

die Bahnleitung an einer Stel-

le zu wissen glaubte, der El-

sass. Kommen wir wirklich

nach dem Westen, so werden

wir zunächst eine Ruhepause


right page


haben und dann zuerst an einer

ruhigen Stelle eingesetzt werden.

Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

die noch nicht im Westen waren. Es

heisst dann für dich mit doppelter

Tapferkeit bis zum Ende des Krie-

ges durchharren, das jetzt sicher nicht

mehr weit ist. Würden wir länger

im Osten geblieben sein, d.h. würde

Russland weiter Krieg geführt

haben, so hätten wir ja noch un-

absehbare Kriegszeiten vor uns.

So müssen wir der Wendung in

gewissem Sinne froh sein, die uns

ein verhältn.(ismäßiges) nahes Ende des Krie-

ges in Aussicht stellt. Dass ich alle

Vorsicht anwenden werde, wenn

wir eingesetzt werden, brauche

ich kaum zu sagen. Gesundheit-


Transcription history
  • July 27, 2017 13:50:27 Eva Anna Welles (AUT)

     left page 

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein ein-

    zig lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Ge-

    legenheit gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Mög-

    lichkeiten, entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stel-

    le zu wissen glaubte, der El-

    sass. Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    right page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krie-

    ges durchharren, das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch un-

    absehbare Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn.(ismäßiges) nahes Ende des Krie-

    ges in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde, wenn

    wir eingesetzt werden, brauche

    ich kaum zu sagen. Gesundheit-

  • May 17, 2017 15:33:01 Kappandra

     left page 

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein ein-

    zig lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Ge-

    legenheit gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Mög-

    lichkeiten, entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stel-

    le zu wissen glaubte, der El-

    sass. Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    right page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krie-

    ges durchharren, das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch un-

    absehbare Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn. nahes Ende des Krie-

    ges in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde, wenn

    wir eingesetzt werden, brauche

    ich kaum zu sagen. Gesundheit-


  • February 17, 2017 20:18:33 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzensbrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    durchstehen, das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch unabsehbare

    Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn. nahes Ende des Krieges

    in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde, wenn

    wir eingesetzt werden, brauche

    ich kaum zu sagen. Gesundheitlich


  • February 17, 2017 18:13:28 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    durchstehen, das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch unabsehbare

    Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn. nahes Ende des Krieges

    in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde, wenn

    wir eingesetzt werden, brauche

    ich kaum zu sagen. Gesundheitlich


  • February 17, 2017 18:12:58 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    ... das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch unabsehbare

    Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn. nahes Ende des Krieges

    in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde, wenn

    wir eingesetzt werden, brauche

    ich kaum zu sagen. Gesundheitlich


  • February 17, 2017 18:12:12 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    ... das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir ja noch unabsehbare

    Kriegszeiten vor uns.

    So müssen wir der Wendung in

    gewissem Sinne froh sein, die uns

    ein verhältn. nahes Ende des Krieges

    in Aussicht stellt. Dass ich alle

    Vorsicht anwenden werde,


  • February 17, 2017 18:09:51 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    .... das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir noch


  • February 17, 2017 18:09:41 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde

    Russland weiter Krieg geführt

    haben, so hätten wir noch


  • February 17, 2017 18:08:34 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page


    haben und dann zuerst an einer

    ruhigen Stelle eingesetzt werden.

    Das ist allgemein Sitte bei Batterien,

    die noch nicht im Westen waren. Es

    heisst dann für dich mit doppelter

    Tapferkeit bis zum Ende des Krieges

    das jetzt sicher nicht

    mehr weit ist. Würden wir länger

    im Osten geblieben sein, d.h. würde


  • February 17, 2017 18:04:52 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben

    für uns jetzt nur noch 2 Möglichkeiten:

    entweder Südtirol

    über den Brenner oder - wie

    die Bahnleitung an einer Stelle

    zu wissen glaubte, der Elsass.

    Kommen wir wirklich

    nach dem Westen, so werden

    wir zunächst eine Ruhepause


    next page




  • February 17, 2017 18:03:03 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe

    Dir im Zuge kurz hinter Pöchlarn,

    die Donau vor Augen. Wie tief ist

    das Niederösterreich im Schnee,

    wie viel tiefer würde es erst im

    Frühling sein.

      Bisher habe ich nur einmal Gelegenheit

    gehabt eine Karte zu

    schreiben, von Marchegg an der

    ungarischen Grenze. Es bleiben


  • February 17, 2017 18:01:40 Barbara Kneidinger

                                                     5/XII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einzig

    lieber, naher Mensch, ich schreibe



Description

Save description
  • 48.212219404352055||15.21535940012211||

    Pöchlarn, Niederösterreich

  • 48.266583241916244||16.909228037207072||

    Marchegg, Niederösterreich

Location(s)
  • Document location Pöchlarn, Niederösterreich
  • Additional document location Marchegg, Niederösterreich


ID
842 / 4308
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


December 5, 1917

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note