Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 119

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                                   23/VIII 17

Mein Herzenstrautli, wie bin ich

froh, dass die Briefpause für

dich beendigt ist. Mit Verspätungen

oder Fortkommen von Briefen

ist ja immer zu rechnen. Ich

bin dir so dankbar, dass du

jetzt noch nicht besonders unruhig

warst. Übrigens haben sich -

vom mililtärischen Standpunkt

aus leider - die Verhältnisse

soweit geändet, dass jetzt für

die nächsten Wochen mit einer

Ortsveränderung nicht zu rechnen

ist. Dazu hat das bisschen Artillerietätigkeit,

was wir hier auch

hatten, auch noch nachgelassen.

Wir sind jetzt wieder in ganz

normalen Zeiten.

 

...[next page]

 

Gestern erhielt ich ein Zigarettenpaketli,

vorher 3 Pakete mit Wichszeug

und mit der bösen Marmelade.

Äusserlich war sie etwas mit

Schimmel überzogen, innerlich aber

noch gut. Wird sie sich bei dir

bis zum Winter halten?

Der Zucker stammt wirklich von

meiner Ration, doch musst du

bedenken, dass ich gar nicht

weiss, was ich mit ihm anfangen

soll. Die dünne Kaffeebrühe

schmeckt scheusslich mit Zucker.

Wenn es nicht Tee gibt, halte ich

den Zucker zurück. Übrigens wirds

eine besonders grosse Lieferung.

Es ist leider keine Aussicht, dass

ich dir wieder Butter schicken

kann.

 

 

Transcription saved

                                                   23/VIII 17

Mein Herzenstrautli, wie bin ich

froh, dass die Briefpause für

dich beendigt ist. Mit Verspätungen

oder Fortkommen von Briefen

ist ja immer zu rechnen. Ich

bin dir so dankbar, dass du

jetzt noch nicht besonders unruhig

warst. Übrigens haben sich -

vom mililtärischen Standpunkt

aus leider - die Verhältnisse

soweit geändet, dass jetzt für

die nächsten Wochen mit einer

Ortsveränderung nicht zu rechnen

ist. Dazu hat das bisschen Artillerietätigkeit,

was wir hier auch

hatten, auch noch nachgelassen.

Wir sind jetzt wieder in ganz

normalen Zeiten.

 

...[next page]

 

Gestern erhielt ich ein Zigarettenpaketli,

vorher 3 Pakete mit Wichszeug

und mit der bösen Marmelade.

Äusserlich war sie etwas mit

Schimmel überzogen, innerlich aber

noch gut. Wird sie sich bei dir

bis zum Winter halten?

Der Zucker stammt wirklich von

meiner Ration, doch musst du

bedenken, dass ich gar nicht

weiss, was ich mit ihm anfangen

soll. Die dünne Kaffeebrühe

schmeckt scheusslich mit Zucker.

Wenn es nicht Tee gibt, halte ich

den Zucker zurück. Übrigens wirds

eine besonders grosse Lieferung.

Es ist leider keine Aussicht, dass

ich dir wieder Butter schicken

kann.

 

 


Transcription history
  • February 21, 2017 13:41:01 Barbara Kneidinger

                                                       23/VIII 17

    Mein Herzenstrautli, wie bin ich

    froh, dass die Briefpause für

    dich beendigt ist. Mit Verspätungen

    oder Fortkommen von Briefen

    ist ja immer zu rechnen. Ich

    bin dir so dankbar, dass du

    jetzt noch nicht besonders unruhig

    warst. Übrigens haben sich -

    vom mililtärischen Standpunkt

    aus leider - die Verhältnisse

    soweit geändet, dass jetzt für

    die nächsten Wochen mit einer

    Ortsveränderung nicht zu rechnen

    ist. Dazu hat das bisschen Artillerietätigkeit,

    was wir hier auch

    hatten, auch noch nachgelassen.

    Wir sind jetzt wieder in ganz

    normalen Zeiten.

     

    ...[next page]

     

    Gestern erhielt ich ein Zigarettenpaketli,

    vorher 3 Pakete mit Wichszeug

    und mit der bösen Marmelade.

    Äusserlich war sie etwas mit

    Schimmel überzogen, innerlich aber

    noch gut. Wird sie sich bei dir

    bis zum Winter halten?

    Der Zucker stammt wirklich von

    meiner Ration, doch musst du

    bedenken, dass ich gar nicht

    weiss, was ich mit ihm anfangen

    soll. Die dünne Kaffeebrühe

    schmeckt scheusslich mit Zucker.

    Wenn es nicht Tee gibt, halte ich

    den Zucker zurück. Übrigens wirds

    eine besonders grosse Lieferung.

    Es ist leider keine Aussicht, dass

    ich dir wieder Butter schicken

    kann.

     

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4162
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note