Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 116

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

ist es doch so schöner. Übrigens

ist in der hiesigen Gegend mit

einem langen, sonnigen Herbst

zu rechnen.

   Mein Herzenstrautli, mache

Dir keine Gedanken über deine

Strenge gegenüber unserem Kleinen

Nichtsnütze. Gewiss muss

man seinen Asschreitungen

so entgegentreten, wie Du es tatest.

Andererseits musst Du

an die Jugend Kellers, Goethes

und anderer denken, um Dir

gegenwärtig zu halten, dass

auch grosse Menschen, wirkliche

Menschen zu ganz anderen

Ausschreitungen in einem

Alter neigten, in dem der Phantasie

durch den Verstand noch

 

...[next page]

kein Regulativ erwachsen ist.

   Wie danke ich Dir auf Knieen,

dass Du alles für Dich zu tun scheinst,

was möglich ist. Es ist ja für

Deine Vier, was Du tust.

    Mein Tapferchen, mein grenzenloses

Tapferchen, ich küsse

Dich tausend-tausendmal in

unendlichem Nahsein. Du Edler,

Du lieber, tue alles für unsere Zeit!

                                   Dein Ich.

 

Transcription saved

ist es doch so schöner. Übrigens

ist in der hiesigen Gegend mit

einem langen, sonnigen Herbst

zu rechnen.

   Mein Herzenstrautli, mache

Dir keine Gedanken über deine

Strenge gegenüber unserem Kleinen

Nichtsnütze. Gewiss muss

man seinen Asschreitungen

so entgegentreten, wie Du es tatest.

Andererseits musst Du

an die Jugend Kellers, Goethes

und anderer denken, um Dir

gegenwärtig zu halten, dass

auch grosse Menschen, wirkliche

Menschen zu ganz anderen

Ausschreitungen in einem

Alter neigten, in dem der Phantasie

durch den Verstand noch

 

...[next page]

kein Regulativ erwachsen ist.

   Wie danke ich Dir auf Knieen,

dass Du alles für Dich zu tun scheinst,

was möglich ist. Es ist ja für

Deine Vier, was Du tust.

    Mein Tapferchen, mein grenzenloses

Tapferchen, ich küsse

Dich tausend-tausendmal in

unendlichem Nahsein. Du Edler,

Du lieber, tue alles für unsere Zeit!

                                   Dein Ich.

 


Transcription history
  • February 21, 2017 12:43:00 Barbara Kneidinger

    ist es doch so schöner. Übrigens

    ist in der hiesigen Gegend mit

    einem langen, sonnigen Herbst

    zu rechnen.

       Mein Herzenstrautli, mache

    Dir keine Gedanken über deine

    Strenge gegenüber unserem Kleinen

    Nichtsnütze. Gewiss muss

    man seinen Asschreitungen

    so entgegentreten, wie Du es tatest.

    Andererseits musst Du

    an die Jugend Kellers, Goethes

    und anderer denken, um Dir

    gegenwärtig zu halten, dass

    auch grosse Menschen, wirkliche

    Menschen zu ganz anderen

    Ausschreitungen in einem

    Alter neigten, in dem der Phantasie

    durch den Verstand noch

     

    ...[next page]

    kein Regulativ erwachsen ist.

       Wie danke ich Dir auf Knieen,

    dass Du alles für Dich zu tun scheinst,

    was möglich ist. Es ist ja für

    Deine Vier, was Du tust.

        Mein Tapferchen, mein grenzenloses

    Tapferchen, ich küsse

    Dich tausend-tausendmal in

    unendlichem Nahsein. Du Edler,

    Du lieber, tue alles für unsere Zeit!

                                       Dein Ich.

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4159
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note