Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 112

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                          13/VIII 17

Kühles, sonniges Wetter ist draussen,

das Gesundeste! Trotzdem fühle

ich mich etwas abgespann durch

Nervenschmerzen, besonders in den

Beinen. Na, das wird ja auch wieder

schnell vorüber sein.

   Mein Beförderung steht jetzt

sehr nahe bevor. Ich erwarte sie in

etwa 2 Wochen. Es fehlt nur noch

die - formelle - Bestätigung durch

Majestät.

Ich sitze im Augenblick in meinem

alten Unterstande - wie meist - mit

Walkewitz zusammen. Eben habe

ich den letzten Teil der Logik wiederholt.

Das Bändchen Göschen ist jetzt

verdaut. Dann werde ich an die Metaphysik

von Aristoteles gehen. Ich

 

...[next page]

 

kann den alten Denker gar nicht

langweilig finden, staune im Gegenteil

über seine Verstandesschärfe.

Der T...... jetzt ein Bach

murmelt von draussen herein. Und

es ist die Stimmung wie immer...

Der Augenblick erscheint im Verhältnis

zu andern erträglich und doch

kann er nie wirkliche Befriedigung

geben. Warten ist das stets unterbewusste

Gefühl, Warten, lange,

auf ein anderes Leben,

unser Leben.

  Mein Herzenstrautli, geht es

dir auch gut? Schreibe doch in jedem

Briefe über dein Befinden.

Tue Alles für dich, du weisst ja,

dass es für mich kein wirkliches

Glück geben würde, wenn unserem

 

 

 

Transcription saved

                                          13/VIII 17

Kühles, sonniges Wetter ist draussen,

das Gesundeste! Trotzdem fühle

ich mich etwas abgespann durch

Nervenschmerzen, besonders in den

Beinen. Na, das wird ja auch wieder

schnell vorüber sein.

   Mein Beförderung steht jetzt

sehr nahe bevor. Ich erwarte sie in

etwa 2 Wochen. Es fehlt nur noch

die - formelle - Bestätigung durch

Majestät.

Ich sitze im Augenblick in meinem

alten Unterstande - wie meist - mit

Walkewitz zusammen. Eben habe

ich den letzten Teil der Logik wiederholt.

Das Bändchen Göschen ist jetzt

verdaut. Dann werde ich an die Metaphysik

von Aristoteles gehen. Ich

 

...[next page]

 

kann den alten Denker gar nicht

langweilig finden, staune im Gegenteil

über seine Verstandesschärfe.

Der T...... jetzt ein Bach

murmelt von draussen herein. Und

es ist die Stimmung wie immer...

Der Augenblick erscheint im Verhältnis

zu andern erträglich und doch

kann er nie wirkliche Befriedigung

geben. Warten ist das stets unterbewusste

Gefühl, Warten, lange,

auf ein anderes Leben,

unser Leben.

  Mein Herzenstrautli, geht es

dir auch gut? Schreibe doch in jedem

Briefe über dein Befinden.

Tue Alles für dich, du weisst ja,

dass es für mich kein wirkliches

Glück geben würde, wenn unserem

 

 

 


Transcription history
  • February 21, 2017 11:58:35 Barbara Kneidinger

                                              13/VIII 17

    Kühles, sonniges Wetter ist draussen,

    das Gesundeste! Trotzdem fühle

    ich mich etwas abgespann durch

    Nervenschmerzen, besonders in den

    Beinen. Na, das wird ja auch wieder

    schnell vorüber sein.

       Mein Beförderung steht jetzt

    sehr nahe bevor. Ich erwarte sie in

    etwa 2 Wochen. Es fehlt nur noch

    die - formelle - Bestätigung durch

    Majestät.

    Ich sitze im Augenblick in meinem

    alten Unterstande - wie meist - mit

    Walkewitz zusammen. Eben habe

    ich den letzten Teil der Logik wiederholt.

    Das Bändchen Göschen ist jetzt

    verdaut. Dann werde ich an die Metaphysik

    von Aristoteles gehen. Ich

     

    ...[next page]

     

    kann den alten Denker gar nicht

    langweilig finden, staune im Gegenteil

    über seine Verstandesschärfe.

    Der T...... jetzt ein Bach

    murmelt von draussen herein. Und

    es ist die Stimmung wie immer...

    Der Augenblick erscheint im Verhältnis

    zu andern erträglich und doch

    kann er nie wirkliche Befriedigung

    geben. Warten ist das stets unterbewusste

    Gefühl, Warten, lange,

    auf ein anderes Leben,

    unser Leben.

      Mein Herzenstrautli, geht es

    dir auch gut? Schreibe doch in jedem

    Briefe über dein Befinden.

    Tue Alles für dich, du weisst ja,

    dass es für mich kein wirkliches

    Glück geben würde, wenn unserem

     

     

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4155
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note