Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 106

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

und Winterquartiere beziehen. Zu

einer Eroberung Südrusslands reichen

unsere Kräfte natürlich nicht

aus, es müsste dann zu einem

völligen inneren Zusammenbruch

der russischen Armee kommen.

     Ich schreibe Dir, wie sich die

Dinge dem darstellen, der den

Krieg, wie er sich jetzt in späteren

Jahren abspielt, kennt, ohne

Übertreibung, aber auch ohne Beschönigung.

Gegen einen bösen

Zufall lässt sich natürlich im

Kriege nichts machen, doch ist der

einzige Todte, den wir in 2 Jahren

hatten durch in  gut Teil eigener

Unvorsichtigkeit gefallen. Hat sich

doch der arme Bankloh mit dem

Scherenfernrohr vor dem Sehschlitze

 

...[next page]

 

einer österreichischen Beobachtung

aufgebaut, auf die der

Russe durch zahlreiche Schüsse genau

eingeschossen war.

Ich persönlich kann wirklich

gar nicht mir vorstellen, wie

mit einem solchen Nachrücken

eine besondere Lebensgefahr verbunden

sein sollte. Vielleicht erreichen

wir den Russen gar nicht, jedenfalls

nur schwache Kräfte, die

jenen Rückzug decken sollen.

    Übernimmst Du Dich nicht etwas

mit all den lieben Gängen

und Besorgungen, die durch den

Urlaub aufgelaufen sind? Das, was

Du von der Auffassung der Ärztin

heute schreibst, bestätigt doch wieder,

dass du sehr schwach bist.

 

 

 

Transcription saved

und Winterquartiere beziehen. Zu

einer Eroberung Südrusslands reichen

unsere Kräfte natürlich nicht

aus, es müsste dann zu einem

völligen inneren Zusammenbruch

der russischen Armee kommen.

     Ich schreibe Dir, wie sich die

Dinge dem darstellen, der den

Krieg, wie er sich jetzt in späteren

Jahren abspielt, kennt, ohne

Übertreibung, aber auch ohne Beschönigung.

Gegen einen bösen

Zufall lässt sich natürlich im

Kriege nichts machen, doch ist der

einzige Todte, den wir in 2 Jahren

hatten durch in  gut Teil eigener

Unvorsichtigkeit gefallen. Hat sich

doch der arme Bankloh mit dem

Scherenfernrohr vor dem Sehschlitze

 

...[next page]

 

einer österreichischen Beobachtung

aufgebaut, auf die der

Russe durch zahlreiche Schüsse genau

eingeschossen war.

Ich persönlich kann wirklich

gar nicht mir vorstellen, wie

mit einem solchen Nachrücken

eine besondere Lebensgefahr verbunden

sein sollte. Vielleicht erreichen

wir den Russen gar nicht, jedenfalls

nur schwache Kräfte, die

jenen Rückzug decken sollen.

    Übernimmst Du Dich nicht etwas

mit all den lieben Gängen

und Besorgungen, die durch den

Urlaub aufgelaufen sind? Das, was

Du von der Auffassung der Ärztin

heute schreibst, bestätigt doch wieder,

dass du sehr schwach bist.

 

 

 


Transcription history
  • February 21, 2017 10:10:13 Barbara Kneidinger

    und Winterquartiere beziehen. Zu

    einer Eroberung Südrusslands reichen

    unsere Kräfte natürlich nicht

    aus, es müsste dann zu einem

    völligen inneren Zusammenbruch

    der russischen Armee kommen.

         Ich schreibe Dir, wie sich die

    Dinge dem darstellen, der den

    Krieg, wie er sich jetzt in späteren

    Jahren abspielt, kennt, ohne

    Übertreibung, aber auch ohne Beschönigung.

    Gegen einen bösen

    Zufall lässt sich natürlich im

    Kriege nichts machen, doch ist der

    einzige Todte, den wir in 2 Jahren

    hatten durch in  gut Teil eigener

    Unvorsichtigkeit gefallen. Hat sich

    doch der arme Bankloh mit dem

    Scherenfernrohr vor dem Sehschlitze

     

    ...[next page]

     

    einer österreichischen Beobachtung

    aufgebaut, auf die der

    Russe durch zahlreiche Schüsse genau

    eingeschossen war.

    Ich persönlich kann wirklich

    gar nicht mir vorstellen, wie

    mit einem solchen Nachrücken

    eine besondere Lebensgefahr verbunden

    sein sollte. Vielleicht erreichen

    wir den Russen gar nicht, jedenfalls

    nur schwache Kräfte, die

    jenen Rückzug decken sollen.

        Übernimmst Du Dich nicht etwas

    mit all den lieben Gängen

    und Besorgungen, die durch den

    Urlaub aufgelaufen sind? Das, was

    Du von der Auffassung der Ärztin

    heute schreibst, bestätigt doch wieder,

    dass du sehr schwach bist.

     

     

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4149
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note