Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 97

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

scheint auch in

meiner Beförderungsangelegenheit

inzwischen nichts eingetroffen

zu sein. Doch werde ich

über diese Sache, die ja geheim

ist, Leutnant Koch noch persönlich

fragen.

Heute herrscht Gewitterstimmung.

Die kriegerische Tätigkeit ist so

gering wie auch sonst. Der Russe

hat ein paar Schuss nach einer

Eisenbahnbrücke vor Br. geschickt,

wohin er jetzt häufig

schiessen soll. Ich schrieb dir schon

von Bukarest, dass die russische

Infanterie bei uns das Vorgehen verweigert

hat. Daher die Lücke im Kriegsbericht

für das T. Tal. Wir möchten

auf ihre Artillerie schiessen.


...[next page]


Diese ersten Tage haben eine eigene

Stimmung. Man kann sich noch

nicht so richtig zurechtfinden.

   Doch soll uns nichts unsere

ruhige Kraft im Durchhalten nehmen.

Ich weiss, dass auch du zu den

Tapferen des Lebens gehörst,

mein Stolz, mein Edelstes.

Morgen mehr. In unendlicher

Sehnsucht küsse ich dich tausend-

tausendmal. Ich bin nur

Du, nur Euer.

                              Dein Reinholdich.



Transcription saved

scheint auch in

meiner Beförderungsangelegenheit

inzwischen nichts eingetroffen

zu sein. Doch werde ich

über diese Sache, die ja geheim

ist, Leutnant Koch noch persönlich

fragen.

Heute herrscht Gewitterstimmung.

Die kriegerische Tätigkeit ist so

gering wie auch sonst. Der Russe

hat ein paar Schuss nach einer

Eisenbahnbrücke vor Br. geschickt,

wohin er jetzt häufig

schiessen soll. Ich schrieb dir schon

von Bukarest, dass die russische

Infanterie bei uns das Vorgehen verweigert

hat. Daher die Lücke im Kriegsbericht

für das T. Tal. Wir möchten

auf ihre Artillerie schiessen.


...[next page]


Diese ersten Tage haben eine eigene

Stimmung. Man kann sich noch

nicht so richtig zurechtfinden.

   Doch soll uns nichts unsere

ruhige Kraft im Durchhalten nehmen.

Ich weiss, dass auch du zu den

Tapferen des Lebens gehörst,

mein Stolz, mein Edelstes.

Morgen mehr. In unendlicher

Sehnsucht küsse ich dich tausend-

tausendmal. Ich bin nur

Du, nur Euer.

                              Dein Reinholdich.




Transcription history
  • February 21, 2017 05:51:35 Barbara Kneidinger

    scheint auch in

    meiner Beförderungsangelegenheit

    inzwischen nichts eingetroffen

    zu sein. Doch werde ich

    über diese Sache, die ja geheim

    ist, Leutnant Koch noch persönlich

    fragen.

    Heute herrscht Gewitterstimmung.

    Die kriegerische Tätigkeit ist so

    gering wie auch sonst. Der Russe

    hat ein paar Schuss nach einer

    Eisenbahnbrücke vor Br. geschickt,

    wohin er jetzt häufig

    schiessen soll. Ich schrieb dir schon

    von Bukarest, dass die russische

    Infanterie bei uns das Vorgehen verweigert

    hat. Daher die Lücke im Kriegsbericht

    für das T. Tal. Wir möchten

    auf ihre Artillerie schiessen.


    ...[next page]


    Diese ersten Tage haben eine eigene

    Stimmung. Man kann sich noch

    nicht so richtig zurechtfinden.

       Doch soll uns nichts unsere

    ruhige Kraft im Durchhalten nehmen.

    Ich weiss, dass auch du zu den

    Tapferen des Lebens gehörst,

    mein Stolz, mein Edelstes.

    Morgen mehr. In unendlicher

    Sehnsucht küsse ich dich tausend-

    tausendmal. Ich bin nur

    Du, nur Euer.

                                  Dein Reinholdich.




Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4140
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note