Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 96

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

Allerdings sind wir erst jetzt gegen

Mittag angekommen.

     An dich, mein Herzenstrautli,

habe ich nun verschiedene Bitten:

1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

(etwas muss man ja liegen lassen)

2) bestelle die Tägliche Rundschau

3) Vergiss nicht regelmässig zu

Mittag zu schlafen, bei schoenem

Wetter bei offenem Fenster.

      Wie bin ich bei dir in grenzenloser

Nähe, du mein Ich, wie danke

ich dir fuer die ganze Tiefe der

letzten Wochen. Mein Tapferchen,

mein grenzenloses Tapferchen, ich

küsse dich tausend-tausendmal, tue

Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                Dein, dein, Ich.


...[next page]


                                                           29/VII 17

Mein Herzenstrautli, mein einziger

Mensch, nun sitze ich wieder im

alten Unterstand und alles war

ein Traum, ein Traum der Sehnsucht,

aber auch neue Kraft durchzuhalten

mit dieser Sehnsucht gibt. Es ist

ja so tiefes Leben, um dessen Bestand

wir ringen. Liebling lieb, tue alles,

um dich gesund und kräftig

für uns zu erhalten.

          Ich schrieb dir schon, dass Bankloh

durch einen blossen Zufall und

nicht auf Beobachtung gefallen ist.

Er begab sich auf eine benachbarte

Kuppe in unvorsichtiger Weise ohne

Deckung und auf eine Stelle, nach

welcher der Russe kurz vorher geschossen

hatte. Über meine Verwendung

ist noch nichts heraus. Auffallenderweise



Transcription saved

Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

Allerdings sind wir erst jetzt gegen

Mittag angekommen.

     An dich, mein Herzenstrautli,

habe ich nun verschiedene Bitten:

1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

(etwas muss man ja liegen lassen)

2) bestelle die Tägliche Rundschau

3) Vergiss nicht regelmässig zu

Mittag zu schlafen, bei schoenem

Wetter bei offenem Fenster.

      Wie bin ich bei dir in grenzenloser

Nähe, du mein Ich, wie danke

ich dir fuer die ganze Tiefe der

letzten Wochen. Mein Tapferchen,

mein grenzenloses Tapferchen, ich

küsse dich tausend-tausendmal, tue

Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                Dein, dein, Ich.


...[next page]


                                                           29/VII 17

Mein Herzenstrautli, mein einziger

Mensch, nun sitze ich wieder im

alten Unterstand und alles war

ein Traum, ein Traum der Sehnsucht,

aber auch neue Kraft durchzuhalten

mit dieser Sehnsucht gibt. Es ist

ja so tiefes Leben, um dessen Bestand

wir ringen. Liebling lieb, tue alles,

um dich gesund und kräftig

für uns zu erhalten.

          Ich schrieb dir schon, dass Bankloh

durch einen blossen Zufall und

nicht auf Beobachtung gefallen ist.

Er begab sich auf eine benachbarte

Kuppe in unvorsichtiger Weise ohne

Deckung und auf eine Stelle, nach

welcher der Russe kurz vorher geschossen

hatte. Über meine Verwendung

ist noch nichts heraus. Auffallenderweise




Transcription history
  • February 22, 2017 01:52:53 Tina J

    Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

    Allerdings sind wir erst jetzt gegen

    Mittag angekommen.

         An dich, mein Herzenstrautli,

    habe ich nun verschiedene Bitten:

    1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

    (etwas muss man ja liegen lassen)

    2) bestelle die Tägliche Rundschau

    3) Vergiss nicht regelmässig zu

    Mittag zu schlafen, bei schoenem

    Wetter bei offenem Fenster.

          Wie bin ich bei dir in grenzenloser

    Nähe, du mein Ich, wie danke

    ich dir fuer die ganze Tiefe der

    letzten Wochen. Mein Tapferchen,

    mein grenzenloses Tapferchen, ich

    küsse dich tausend-tausendmal, tue

    Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                    Dein, dein, Ich.


    ...[next page]


                                                               29/VII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einziger

    Mensch, nun sitze ich wieder im

    alten Unterstand und alles war

    ein Traum, ein Traum der Sehnsucht,

    aber auch neue Kraft durchzuhalten

    mit dieser Sehnsucht gibt. Es ist

    ja so tiefes Leben, um dessen Bestand

    wir ringen. Liebling lieb, tue alles,

    um dich gesund und kräftig

    für uns zu erhalten.

              Ich schrieb dir schon, dass Bankloh

    durch einen blossen Zufall und

    nicht auf Beobachtung gefallen ist.

    Er begab sich auf eine benachbarte

    Kuppe in unvorsichtiger Weise ohne

    Deckung und auf eine Stelle, nach

    welcher der Russe kurz vorher geschossen

    hatte. Über meine Verwendung

    ist noch nichts heraus. Auffallenderweise




  • February 21, 2017 05:47:32 Barbara Kneidinger

    Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

    Allerdings sind wir erst jetzt gegen

    Mittag angekommen.

         An dich, mein Herzenstrautli,

    habe ich nun verschiedene Bitten:

    1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

    (etwas muss man ja liegen lassen)

    2) bestelle die Tägliche Rundschau

    3) Vergiss nicht regelmässig zu

    Mittag zu schlafen, bei schoenem

    Wetter bei offenem Fenster.

          Wie bin ich bei dir in grenzenloser

    Nähe, du mein Ich, wie danke

    ich dir fuer die ganze Tiefe der

    letzten Wochen. Mein Tapferchen,

    mein grenzenloses Tapferchen, ich

    küsse dich tausend-tausendmal, tue

    Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                    Dein, dein, Ich.


    ...[next page]


                                                               29/VII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einziger

    Mensch, nun sitze ich wieder im

    alten Unterstand und alles war

    ein Traum, ein Traum der Sehnsucht,

    aber auch neue Kraft durchzuhalten

    mit dieser Sehnsucht gibt. Es ist

    ja so tiefes Leben, um dessen Bestand

    wir ringen. Liebling lieb, tue alles,

    um dich gesund und kräftig

    für uns zu erhalten.

              Ich schrieb dir schon, dass Bankloh

    durch einen blossen Zufall und

    nicht auf Beobachtung gefallen ist.

    Er begab sich auf eine benachbarte

    Kuppe in unvorsichtiger Weise ohne

    Deckung und auf eine Stelle, nach

    welcher der Russe kurz vorher geschossen

    hatte. Über meine Verwundung

    ist noch nichts heraus. Auffallenderweise




  • February 21, 2017 05:47:12 Barbara Kneidinger

    Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

    Allerdings sind wir erst jetzt gegen

    Mittag angekommen.

         An dich, mein Herzenstrautli,

    habe ich nun verschiedene Bitten:

    1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

    (etwas muss man ja liegen lassen)

    2) bestelle die Tägliche Rundschau

    3) Vergiss nicht regelmässig zu

    Mittag zu schlafen, bei schoenem

    Wetter bei offenem Fenster.

          Wie bin ich bei dir in grenzenloser

    Nähe, du mein Ich, wie danke

    ich dir fuer die ganze Tiefe der

    letzten Wochen. Mein Tapferchen,

    mein grenzenloses Tapferchen, ich

    küsse dich tausend-tausendmal, tue

    Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                    Dein, dein, Ich.


    ...[next page]


                                                               29/VII 17

    Mein Herzenstrautli, mein einziger

    Mensch, nun sitze ich wieder im

    alten Unterstand und alles war

    ein Traum, ein Traum der Sehnsucht,

    aber auch neue Kraft durchzuhalten

    mit dieser Sehnsucht gibt. Es ist

    ja so tiefes Leben, um dessen Bestand

    wir ringen. Liebling lieb, tue alles,

    um dich gesund und kräftig

    für uns zu erhalten.

              Ich schrieb dir schon, dass Bankloh

    durch einen blossen Zufall und

    nicht auf Beobachtung gefallen ist.

    Er begab sich auf eine benachbarte

    Kuppe in unvorsichtiger Weise ohne

    Deckung und auf eine Stelle, nach

    welcher der Russe kurz vorher geschossen

    hatte. Über meine Verwundung

    ist noch nichts heraus.




  • February 21, 2017 00:21:27 Tina J

    Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

    Allerdings sind wir erst jetzt gegen

    Mittag angekommen.

         An dich, mein Herzenstrautli,

    habe ich nun verschiedene Bitten:

    1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

    (etwas muss man ja liegen lassen)

    2) bestelle die Tägliche Rundschau

    3) Vergiss nicht regelmässig zu

    Mittag zu schlafen, bei schoenem

    Wetter bei offenem Fenster.

          Wie bin ich bei dir in grenzenloser

    Nähe, du mein Ich, wie danke

    ich dir fuer die ganze Tiefe der

    letzten Wochen. Mein Tapferchen,

    mein grenzenloses Tapferchen, ich

    küsse dich tausend-tausendmal, tue

    Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                    Dein, dein, Ich.


    ...[next page]


  • February 21, 2017 00:21:09 Tina J

    Ich fahre erst gegen 9 Uhr weiter.

    Allerdings sind wir erst jetzt gegen

    Mittag angekommen.

         An dich, mein Herzenstrautli,

    habe ich nun verschiedene Bitten:

    1) Schicke umgehend die Wickelgamaschen

    (etwas muss man ja liegen lassen)

    2) bestelle die Tägliche Rundschau

    3) Vergiss nicht regelmässig zu

    Mittag zu schlafen, bei schoenem

    Wetter bei offenem Fenster.

          Wie bin ich bei dir in grenzenloser

    Nähe, du mein Ich, wie danke

    ich dir fuer die ganze Tiefe der

    letzten Wochen. Mein Tapferchen,

    mein grenzenloses Tapferchen, ich

    küsse dich tausend-tausendmal, tue

    Alles für dich, bleib mir heil und gesund.

                                    Dein, dein, Ich.


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4139
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note