Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 94

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                         2/VII 17

Mein Herzenstrautli, immer in der

gleichen Weise fliesst das Leben vorbei.

Es geht mir gut, der Russe

schisst ein wenig mit Artillerie,

was uns aber weiter nicht gefährlich

wird, es regnet meist, zuweilen

wird es sehr heiss, kurz das Leben

ist inhaltlos bis auf ein wenig

Beschäftigung mit Philosophie

und - den Gedanken an Urlaub.

Er ist doch jetzt sehr nahe gerückt und

im Geheimen hofft man so fest.

   Zur Beobachtung bin ich

noch nicht wieder gewesen. Vielleicht

in 5 Tagen komme ich wieder

herauf. Die Verpflegung - ich schrieb

es dir wohl schon - ist durchaus

auskömmlich.

 

...[next page]

 

Besorge doch bitte auf meinen Namen

ein Führungszeugnis bei dem für

uns zuständigen Polizeirevier und

schick es mir zu. Gib den Grund an,

wegen dessen ich es haben will: Beförderung

zum Reserve-Offizier.

Zur Vorsicht wiederhole ich: sieh bitte

im Adressbuch die Adresse des Generalmajors

Spalding nach und

schicke sie mir zu. Ist er z.D. oder

a.D. Es ist jedenfalls für mich vorteilhaft

ihn anzugeben.

Mein Herzenstrautli, in unendlicher Sehnsucht

bin ich dir nah. Tust du auch alles

für dich. Bleib uns stark und gesund,

du unser Mütterchen, unser Teuerstes.

Ich küsse dich tausendmal, du edles,

trautes Antlitz. Ob ich es bald in

Wirklichkeit kann?

                                       Dein Reinholdich.

 

 

 

Transcription saved

                                         2/VII 17

Mein Herzenstrautli, immer in der

gleichen Weise fliesst das Leben vorbei.

Es geht mir gut, der Russe

schisst ein wenig mit Artillerie,

was uns aber weiter nicht gefährlich

wird, es regnet meist, zuweilen

wird es sehr heiss, kurz das Leben

ist inhaltlos bis auf ein wenig

Beschäftigung mit Philosophie

und - den Gedanken an Urlaub.

Er ist doch jetzt sehr nahe gerückt und

im Geheimen hofft man so fest.

   Zur Beobachtung bin ich

noch nicht wieder gewesen. Vielleicht

in 5 Tagen komme ich wieder

herauf. Die Verpflegung - ich schrieb

es dir wohl schon - ist durchaus

auskömmlich.

 

...[next page]

 

Besorge doch bitte auf meinen Namen

ein Führungszeugnis bei dem für

uns zuständigen Polizeirevier und

schick es mir zu. Gib den Grund an,

wegen dessen ich es haben will: Beförderung

zum Reserve-Offizier.

Zur Vorsicht wiederhole ich: sieh bitte

im Adressbuch die Adresse des Generalmajors

Spalding nach und

schicke sie mir zu. Ist er z.D. oder

a.D. Es ist jedenfalls für mich vorteilhaft

ihn anzugeben.

Mein Herzenstrautli, in unendlicher Sehnsucht

bin ich dir nah. Tust du auch alles

für dich. Bleib uns stark und gesund,

du unser Mütterchen, unser Teuerstes.

Ich küsse dich tausendmal, du edles,

trautes Antlitz. Ob ich es bald in

Wirklichkeit kann?

                                       Dein Reinholdich.

 

 

 


Transcription history
  • February 21, 2017 00:04:11 Tina J

                                             2/VII 17

    Mein Herzenstrautli, immer in der

    gleichen Weise fliesst das Leben vorbei.

    Es geht mir gut, der Russe

    schisst ein wenig mit Artillerie,

    was uns aber weiter nicht gefährlich

    wird, es regnet meist, zuweilen

    wird es sehr heiss, kurz das Leben

    ist inhaltlos bis auf ein wenig

    Beschäftigung mit Philosophie

    und - den Gedanken an Urlaub.

    Er ist doch jetzt sehr nahe gerückt und

    im Geheimen hofft man so fest.

       Zur Beobachtung bin ich

    noch nicht wieder gewesen. Vielleicht

    in 5 Tagen komme ich wieder

    herauf. Die Verpflegung - ich schrieb

    es dir wohl schon - ist durchaus

    auskömmlich.

     

    ...[next page]

     

    Besorge doch bitte auf meinen Namen

    ein Führungszeugnis bei dem für

    uns zuständigen Polizeirevier und

    schick es mir zu. Gib den Grund an,

    wegen dessen ich es haben will: Beförderung

    zum Reserve-Offizier.

    Zur Vorsicht wiederhole ich: sieh bitte

    im Adressbuch die Adresse des Generalmajors

    Spalding nach und

    schicke sie mir zu. Ist er z.D. oder

    a.D. Es ist jedenfalls für mich vorteilhaft

    ihn anzugeben.

    Mein Herzenstrautli, in unendlicher Sehnsucht

    bin ich dir nah. Tust du auch alles

    für dich. Bleib uns stark und gesund,

    du unser Mütterchen, unser Teuerstes.

    Ich küsse dich tausendmal, du edles,

    trautes Antlitz. Ob ich es bald in

    Wirklichkeit kann?

                                           Dein Reinholdich.

     

     

     


  • February 20, 2017 15:13:10 Barbara Kneidinger

                                             2/VII 17

    Mein Herzenstrautli, immer in der

    gleichen Weise fliesst das Leben vorbei.

    Es geht mir gut, der Russe

    schisst ein wenig mit Artillerie,

    was uns aber weiter nicht gefährlich

    wird, es regnet meist, zuwelien

    wird es sehr heiss, kurz das Leben

    ist inhaltlos bis auf ein wenig

    Beschäftigung mit Philosophie

    und - den Gedanken an Urlaub.

    Er ist doch jetzt sehr nahe gerückt und

    im Geheimen hofft man so fort.

       Zur Beobachtung bin ich

    noch nicht wieder geswesen. Vielleicht

    in 5 Tagen komme ich wieder

    herauf. Die Verpflegung - ich schrieb

    es dir wohl schon - ist durchaus

    auskömmlich.

     

    ...[next page]

     

    Besorge doch bitte auf meinen Namen

    ein Führungszeugnis bei dem für

    uns zuständigen Polizeirevier und

    schick es mir zu. Gib den Grund an,

    wegen dessen ich es haben will: Beförderung

    zum Reserve-Offizier.

    Zur Vorsicht wiederhole ich: sieh bitte

    im Adressbuch die Adresse des Generalmajors

    Spalding nach und

    schicke sie mir zu. Ist er z.D. oder

    a.D. Es ist jedenfalls für mich vorteilhaft

    ihn anzugeben.

    Mein Herzenstrautli, in unendlicher Sehnsucht

    bin ich dir nah. Tust du auch alles

    für dich. Bleib uns stark und gesund,

    du unser Mütterchen, unser Teuerstes.

    Ich küsse dich tausendmal, du edles,

    trautes Antlitz. Ob ich es bald in

    Wirklichkeit kann?

                                           Dein Reinholdich.

     

     

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4137
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note