Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 89

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

nicht auf den Gedanken gekommen

bin, dir zu schreiben, was ich hier treibe.

Ich bin weder auf Hauptbeob. noch vorgeschobener

Beob. sondern in der Batterie

als Batt. Offizier.. Ich habe wohl gar nicht

daran gedacht, weil ich es für selbstverständlich

halte, dass du mich nicht in Gefahr

glaubst. Davon ist, solange beim Russen

alles druter und drüber geht, gar

keine Rede. Anfang August komme ich

in Urlaub, wenn nichts durch die Kartogr.

Angelegenheit dazwischen kommt.

Die Zeitung bestelle ich bis dahin nicht. Es 

lohnt nicht mehr. Waschseife ist auch hier

nicht erhältlich. Wir waschen mit Waschpulver.

Kannst du das nicht auch??? Ich

werde versuchen, auf der Urlaubsfahrt in

Ungarn welche zu kaufen. Schicke mir zu

diesem Zwecke und zu Lebensmitteleinkäufen

 

...[next page]

 

...[upside down]Wegen der 50 Kronen schrieb ich dir schon, du möchtest sie

umgehend per Postanweisung senden zu:

Zahlmeister Stöber, Vermessungs-Abteilung 25 D. F. 51

Ich habe sie von ihm als Vorschuss empfangen!

 

nach dem 1. Juli 6 x 5 M aktuell hintereinander.

Toilettenseife bekomme ich wahrscheinlich

demnächst aus Bukarest mitgebracht.

Sie ist für dich bestimmt. Ich

sie gleich zuschicken.

Die Adresse von Wilhelm schreibst du mir

wohl. Ich bat von M. Sz. aus darum.

Mein Heleneich, ob uns bald die untrennbare

Tiefe unserer Nähe kommt? Ich klammere

mich in Gedanken schon recht fest an diese

und doch wage ich nicht

über die event. Hindernisse ganz hinweg

 zu sehen. Wenn mich doch bald der Zug wieder

nach Hause führte...nach Hause... es ist ein

ganz eigener Takt in dem die Räder dann fahren.

Alle Müdigkeit der langen Tage und Nächte erträgt

sich so leicht. Meine Nähe, mein volles Menschenglück,

bin ich bald bei dir?

In unendlicher Sehnsucht küsse ich dich tausend-tausendmal

mein Trautli, erhalte ... uns Leib und gesund.

                                                              Dein Reinholdich.

 

 

 

Transcription saved

nicht auf den Gedanken gekommen

bin, dir zu schreiben, was ich hier treibe.

Ich bin weder auf Hauptbeob. noch vorgeschobener

Beob. sondern in der Batterie

als Batt. Offizier.. Ich habe wohl gar nicht

daran gedacht, weil ich es für selbstverständlich

halte, dass du mich nicht in Gefahr

glaubst. Davon ist, solange beim Russen

alles druter und drüber geht, gar

keine Rede. Anfang August komme ich

in Urlaub, wenn nichts durch die Kartogr.

Angelegenheit dazwischen kommt.

Die Zeitung bestelle ich bis dahin nicht. Es 

lohnt nicht mehr. Waschseife ist auch hier

nicht erhältlich. Wir waschen mit Waschpulver.

Kannst du das nicht auch??? Ich

werde versuchen, auf der Urlaubsfahrt in

Ungarn welche zu kaufen. Schicke mir zu

diesem Zwecke und zu Lebensmitteleinkäufen

 

...[next page]

 

...[upside down]Wegen der 50 Kronen schrieb ich dir schon, du möchtest sie

umgehend per Postanweisung senden zu:

Zahlmeister Stöber, Vermessungs-Abteilung 25 D. F. 51

Ich habe sie von ihm als Vorschuss empfangen!

 

nach dem 1. Juli 6 x 5 M aktuell hintereinander.

Toilettenseife bekomme ich wahrscheinlich

demnächst aus Bukarest mitgebracht.

Sie ist für dich bestimmt. Ich

sie gleich zuschicken.

Die Adresse von Wilhelm schreibst du mir

wohl. Ich bat von M. Sz. aus darum.

Mein Heleneich, ob uns bald die untrennbare

Tiefe unserer Nähe kommt? Ich klammere

mich in Gedanken schon recht fest an diese

und doch wage ich nicht

über die event. Hindernisse ganz hinweg

 zu sehen. Wenn mich doch bald der Zug wieder

nach Hause führte...nach Hause... es ist ein

ganz eigener Takt in dem die Räder dann fahren.

Alle Müdigkeit der langen Tage und Nächte erträgt

sich so leicht. Meine Nähe, mein volles Menschenglück,

bin ich bald bei dir?

In unendlicher Sehnsucht küsse ich dich tausend-tausendmal

mein Trautli, erhalte ... uns Leib und gesund.

                                                              Dein Reinholdich.

 

 

 


Transcription history
  • February 20, 2017 14:11:31 Barbara Kneidinger

    nicht auf den Gedanken gekommen

    bin, dir zu schreiben, was ich hier treibe.

    Ich bin weder auf Hauptbeob. noch vorgeschobener

    Beob. sondern in der Batterie

    als Batt. Offizier.. Ich habe wohl gar nicht

    daran gedacht, weil ich es für selbstverständlich

    halte, dass du mich nicht in Gefahr

    glaubst. Davon ist, solange beim Russen

    alles druter und drüber geht, gar

    keine Rede. Anfang August komme ich

    in Urlaub, wenn nichts durch die Kartogr.

    Angelegenheit dazwischen kommt.

    Die Zeitung bestelle ich bis dahin nicht. Es 

    lohnt nicht mehr. Waschseife ist auch hier

    nicht erhältlich. Wir waschen mit Waschpulver.

    Kannst du das nicht auch??? Ich

    werde versuchen, auf der Urlaubsfahrt in

    Ungarn welche zu kaufen. Schicke mir zu

    diesem Zwecke und zu Lebensmitteleinkäufen

     

    ...[next page]

     

    ...[upside down]Wegen der 50 Kronen schrieb ich dir schon, du möchtest sie

    umgehend per Postanweisung senden zu:

    Zahlmeister Stöber, Vermessungs-Abteilung 25 D. F. 51

    Ich habe sie von ihm als Vorschuss empfangen!

     

    nach dem 1. Juli 6 x 5 M aktuell hintereinander.

    Toilettenseife bekomme ich wahrscheinlich

    demnächst aus Bukarest mitgebracht.

    Sie ist für dich bestimmt. Ich

    sie gleich zuschicken.

    Die Adresse von Wilhelm schreibst du mir

    wohl. Ich bat von M. Sz. aus darum.

    Mein Heleneich, ob uns bald die untrennbare

    Tiefe unserer Nähe kommt? Ich klammere

    mich in Gedanken schon recht fest an diese

    und doch wage ich nicht

    über die event. Hindernisse ganz hinweg

     zu sehen. Wenn mich doch bald der Zug wieder

    nach Hause führte...nach Hause... es ist ein

    ganz eigener Takt in dem die Räder dann fahren.

    Alle Müdigkeit der langen Tage und Nächte erträgt

    sich so leicht. Meine Nähe, mein volles Menschenglück,

    bin ich bald bei dir?

    In unendlicher Sehnsucht küsse ich dich tausend-tausendmal

    mein Trautli, erhalte ... uns Leib und gesund.

                                                                  Dein Reinholdich.

     

     

     


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4132
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note