Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 72

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

             Mein Herzenstrautli, wie

bin ich bei dir, du mein innerstes

Herzblut. Heute ist 2. Pfingstfeiertag.

Gestern habe ich tiefen Ausflug

ins Gebirge gemacht, im

Flusstal aufwärts mit der Bahn

gefahren, zurück zum grössten

Teil zu Fuss. Die jungen grünen

Wälder, die von Herden belebten

Wiesen waren unendlich tief.

Dazwischen die Dörfer mit ihren

buntgekleideten wie Naturkinder

wirkenden Einwohner, indianerhaft

in der Gesichtsbildung,

die Mädchen mit Blumenkränzen

geschmückt. Wie tief wäre das

alles dir gewesen! Und doch wie

gern hätte ich das alles ausgetauscht

gegen ein Viertelstündchen mit dir


...[next page]


in der Umgegend Berlins. Mein

Herzenstrautli, mein einziges,

ganzes Leben.

   Morgen oder übermorgen gehts

für 1 Woche - nicht für 2, ins 

Gebirge (ohne Gefahr). Das Gepäck

lasse ich hier und hole ich von hier

auf dem Rückweg ab. Was mag

dann werden?

   Wenn du diesen Brief erhältst,

lohnt es nicht mehr, hierher zu schreiben.

Vielleicht noch 1 Brief, dann

sofort an die alte Batterieadresse,

zunächst natürlich so, dass die Briefe

auch verloren gehen können.

Schreibe doch mal, wie es mit der

Gehaltszulage der Stadt Berlin steht!

Der leidenschaftliche Biss unseres



Transcription saved

             Mein Herzenstrautli, wie

bin ich bei dir, du mein innerstes

Herzblut. Heute ist 2. Pfingstfeiertag.

Gestern habe ich tiefen Ausflug

ins Gebirge gemacht, im

Flusstal aufwärts mit der Bahn

gefahren, zurück zum grössten

Teil zu Fuss. Die jungen grünen

Wälder, die von Herden belebten

Wiesen waren unendlich tief.

Dazwischen die Dörfer mit ihren

buntgekleideten wie Naturkinder

wirkenden Einwohner, indianerhaft

in der Gesichtsbildung,

die Mädchen mit Blumenkränzen

geschmückt. Wie tief wäre das

alles dir gewesen! Und doch wie

gern hätte ich das alles ausgetauscht

gegen ein Viertelstündchen mit dir


...[next page]


in der Umgegend Berlins. Mein

Herzenstrautli, mein einziges,

ganzes Leben.

   Morgen oder übermorgen gehts

für 1 Woche - nicht für 2, ins 

Gebirge (ohne Gefahr). Das Gepäck

lasse ich hier und hole ich von hier

auf dem Rückweg ab. Was mag

dann werden?

   Wenn du diesen Brief erhältst,

lohnt es nicht mehr, hierher zu schreiben.

Vielleicht noch 1 Brief, dann

sofort an die alte Batterieadresse,

zunächst natürlich so, dass die Briefe

auch verloren gehen können.

Schreibe doch mal, wie es mit der

Gehaltszulage der Stadt Berlin steht!

Der leidenschaftliche Biss unseres




Transcription history
  • February 19, 2017 22:40:24 Tina J

                 Mein Herzenstrautli, wie

    bin ich bei dir, du mein innerstes

    Herzblut. Heute ist 2. Pfingstfeiertag.

    Gestern habe ich tiefen Ausflug

    ins Gebirge gemacht, im

    Flusstal aufwärts mit der Bahn

    gefahren, zurück zum grössten

    Teil zu Fuss. Die jungen grünen

    Wälder, die von Herden belebten

    Wiesen waren unendlich tief.

    Dazwischen die Dörfer mit ihren

    buntgekleideten wie Naturkinder

    wirkenden Einwohner, indianerhaft

    in der Gesichtsbildung,

    die Mädchen mit Blumenkränzen

    geschmückt. Wie tief wäre das

    alles dir gewesen! Und doch wie

    gern hätte ich das alles ausgetauscht

    gegen ein Viertelstündchen mit dir


    ...[next page]


    in der Umgegend Berlins. Mein

    Herzenstrautli, mein einziges,

    ganzes Leben.

       Morgen oder übermorgen gehts

    für 1 Woche - nicht für 2, ins 

    Gebirge (ohne Gefahr). Das Gepäck

    lasse ich hier und hole ich von hier

    auf dem Rückweg ab. Was mag

    dann werden?

       Wenn du diesen Brief erhältst,

    lohnt es nicht mehr, hierher zu schreiben.

    Vielleicht noch 1 Brief, dann

    sofort an die alte Batterieadresse,

    zunächst natürlich so, dass die Briefe

    auch verloren gehen können.

    Schreibe doch mal, wie es mit der

    Gehaltszulage der Stadt Berlin steht!

    Der leidenschaftliche Biss unseres




  • February 19, 2017 22:40:06 Tina J

                 Mein Herzenstrautli, wie

    bin ich bei dir, du mein innerstes

    Herzblut. Heute ist 2. Pfingstfeiertag.

    Gestern habe ich tiefen Ausflug

    ins Gebirge gemacht, im

    Flusstal aufwärts mit der Bahn

    gefahren, zurück zum grössten

    Teil zu Fuss. Die jungen grünen

    Wälder, die von Herden belebten

    Wiesen waren unendlich tief.

    Dazwischen die Dörfer mit ihren

    buntgekleideten wie Naturkinder

    wirkenden Einwohner, indianerhaft

    in der Gesichtsbildung,

    die Mädchen mit Blumenkränzen

    geschmückt. Wie tief wäre das

    alles dir gewesen! Und doch wie

    gern hätte ich das alles ausgetauscht

    gegen ein Viertelstündchen mit dir


    ...[next page]


    in der Umgegend Berlins. Mein

    Herzenstrautli, mein einziges,

    ganzes Leben.

       Morgen oder übermorgen gehts

    für 1 Woche - nicht für 2, ins 

    Gebirge (ohne Gefahr). Das Gepäck

    lasse ich hier und hole ich von hier

    auf dem Rückweg ab. Was mag

    dann werden?

       Wenn du diesen Brief erhältst,

    lohnt es nicht mehr, hierher zu schreiben.

    Vielleicht noch 1 Brief, dann

    sofort an die alte Batterieadresse,

    zunächst natürlich so, dass die Briefe

    auch verloren gehen können.

    Schreibe doch mal, wie es mit der

    Gehaltszulage der Stadt Berlin steht!

    Der leidenschaftliche Biss




  • February 19, 2017 17:33:50 Barbara Kneidinger

                 Mein Herzenstrautli, wie

    bin ich bei dir, du mein innerstes

    Herzblut. Heute ist 2. Pfingstfeiertag.

    Gestern habe ich tiefen Ausflug

    ins Gebirge gemacht, im

    Flusstal aufwärts mit der Bahn

    gefahren, zurück zum grössten

    Teil zu Fuss. Die jungen grünen

    Wälder, die von Herden belebten

    Wiesen waren unendlich tief.

    Dazwischen die Dörfer mit ihren

    buntgekleideten wie Naturkinder

    wirkenden Einwohner, indianerhaft

    in der Gesichtsbildung


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4095
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note