Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 62

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Gegen einen 14tägigen Aufenthalt in

Maramaros habe ich nichts einzuwenden.

Hier herrscht jetzt schon voller

Frühling mit all seiner Jugend und

seinem Duft. Wie habe ich Sehnsucht

nach dir, mein ewiger trauter Frühling du.

    Ich esse hier ganz ausgezeichnet

mit Offizieren und Beamten in Offiziersstellung

zusammen. Augenblicklich

sitze ich im Kaffee bei einer sehr guten

Tasse Kaffee.

  Gleich muss ich wieder zum Dienst. Morgen

schreibe ich mehr. Hier wird gesprochen

und auch in den Zeitungen geschrieben

von nahe bevorstehenden grossen Ereignissen.

Ob wir doch bald vereinigt sind.

Es wäre unausdenkbar schön.

  Ich küsse dich tausend-tausendmal.

                                            Dein Reinhold ich.


...[next page]


                                                       10/X 17

Mein Helening, mein einzig liebes

Trautli, wie seltsam ist es, hier wie

im Frieden zu leben. Ich merke so

recht, dass derjenige, der ohne Familie

den Krieg in der Etappe zubrachte,

eigentlich nicht die geringste Unannehmlichkeit

ausgestanden hat.

     Ich habe bis jetzt lebhaft gearbeitet,

um mich in dem neuen

... zurecht zu finden. Man

will mich in den ganzen Betrieb

einführen und das ist tatsächlich

auch das einzige, was ich hier machen

kann. Allmählich fühle ich

mich allerdings schon über der

Sache - und wenn ist nich von

der Armeegruppe Litzmann bald wieder

abberufen werden, kann ich



Transcription saved

Gegen einen 14tägigen Aufenthalt in

Maramaros habe ich nichts einzuwenden.

Hier herrscht jetzt schon voller

Frühling mit all seiner Jugend und

seinem Duft. Wie habe ich Sehnsucht

nach dir, mein ewiger trauter Frühling du.

    Ich esse hier ganz ausgezeichnet

mit Offizieren und Beamten in Offiziersstellung

zusammen. Augenblicklich

sitze ich im Kaffee bei einer sehr guten

Tasse Kaffee.

  Gleich muss ich wieder zum Dienst. Morgen

schreibe ich mehr. Hier wird gesprochen

und auch in den Zeitungen geschrieben

von nahe bevorstehenden grossen Ereignissen.

Ob wir doch bald vereinigt sind.

Es wäre unausdenkbar schön.

  Ich küsse dich tausend-tausendmal.

                                            Dein Reinhold ich.


...[next page]


                                                       10/X 17

Mein Helening, mein einzig liebes

Trautli, wie seltsam ist es, hier wie

im Frieden zu leben. Ich merke so

recht, dass derjenige, der ohne Familie

den Krieg in der Etappe zubrachte,

eigentlich nicht die geringste Unannehmlichkeit

ausgestanden hat.

     Ich habe bis jetzt lebhaft gearbeitet,

um mich in dem neuen

... zurecht zu finden. Man

will mich in den ganzen Betrieb

einführen und das ist tatsächlich

auch das einzige, was ich hier machen

kann. Allmählich fühle ich

mich allerdings schon über der

Sache - und wenn ist nich von

der Armeegruppe Litzmann bald wieder

abberufen werden, kann ich




Transcription history
  • February 19, 2017 16:04:01 Barbara Kneidinger

    Gegen einen 14tägigen Aufenthalt in

    Maramaros habe ich nichts einzuwenden.

    Hier herrscht jetzt schon voller

    Frühling mit all seiner Jugend und

    seinem Duft. Wie habe ich Sehnsucht

    nach dir, mein ewiger trauter Frühling du.

        Ich esse hier ganz ausgezeichnet

    mit Offizieren und Beamten in Offiziersstellung

    zusammen. Augenblicklich

    sitze ich im Kaffee bei einer sehr guten

    Tasse Kaffee.

      Gleich muss ich wieder zum Dienst. Morgen

    schreibe ich mehr. Hier wird gesprochen

    und auch in den Zeitungen geschrieben

    von nahe bevorstehenden grossen Ereignissen.

    Ob wir doch bald vereinigt sind.

    Es wäre unausdenkbar schön.

      Ich küsse dich tausend-tausendmal.

                                                Dein Reinhold ich.


    ...[next page]


                                                           10/X 17

    Mein Helening, mein einzig liebes

    Trautli, wie seltsam ist es, hier wie

    im Frieden zu leben. Ich merke so

    recht, dass derjenige, der ohne Familie

    den Krieg in der Etappe zubrachte,

    eigentlich nicht die geringste Unannehmlichkeit

    ausgestanden hat.

         Ich habe bis jetzt lebhaft gearbeitet,

    um mich in dem neuen

    ... zurecht zu finden. Man

    will mich in den ganzen Betrieb

    einführen und das ist tatsächlich

    auch das einzige, was ich hier machen

    kann. Allmählich fühle ich

    mich allerdings schon über der

    Sache - und wenn ist nich von

    der Armeegruppe Litzmann bald wieder

    abberufen werden, kann ich




Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4073
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note