Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 59

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                     7/V 1917

           Mein Herzenstrautli,

ich schreibe dir von

einer kleinen ungarischen

Zweigstation

vor Marmaros-Sziget,

auf der ich die

mitternächtlichen

Stunden verbringe.

Morgen früh werde ich

also erfahren, was

das für ein kartografischer
Kurs ist,

zu welchem ich in

Sziget kommandiert

bin, wie lange er

dauern soll und zu

welchem Zwecke er stattfindet.

Ich kann mir


...[next page]

denken, wie mein Trautli alle

diese Möglichkeit in

dem tiefsten, liebsten Haupte

wälzt u. dabei hofft,

dass die neue Möglichkeit

meinem Leben eine dauernde

Richtung geben möchte.

Ich selbst bin natürlich

auch sehr gespannt.

   Die Reise hierher war etwas

anstrengend, aber

sehr tief, besonders weil hier

unten schon der volle Frühling

herrscht, in den ich

also auf einmal hineinfuhr.

Draussen steht der Vollmond

über dunkler Hügellandschaft,

Frösche und Unken lassen

ihre seltsamen Gesänge


Transcription saved

                                     7/V 1917

           Mein Herzenstrautli,

ich schreibe dir von

einer kleinen ungarischen

Zweigstation

vor Marmaros-Sziget,

auf der ich die

mitternächtlichen

Stunden verbringe.

Morgen früh werde ich

also erfahren, was

das für ein kartografischer
Kurs ist,

zu welchem ich in

Sziget kommandiert

bin, wie lange er

dauern soll und zu

welchem Zwecke er stattfindet.

Ich kann mir


...[next page]

denken, wie mein Trautli alle

diese Möglichkeit in

dem tiefsten, liebsten Haupte

wälzt u. dabei hofft,

dass die neue Möglichkeit

meinem Leben eine dauernde

Richtung geben möchte.

Ich selbst bin natürlich

auch sehr gespannt.

   Die Reise hierher war etwas

anstrengend, aber

sehr tief, besonders weil hier

unten schon der volle Frühling

herrscht, in den ich

also auf einmal hineinfuhr.

Draussen steht der Vollmond

über dunkler Hügellandschaft,

Frösche und Unken lassen

ihre seltsamen Gesänge



Transcription history
  • February 19, 2017 08:50:18 Barbara Kneidinger

                                         7/V 1917

               Mein Herzenstrautli,

    ich schreibe dir von

    einer kleinen ungarischen

    Zweigstation

    vor Marmaros-Sziget,

    auf der ich die

    mitternächtlichen

    Stunden verbringe.

    Morgen früh werde ich

    also erfahren, was

    das für ein kartografischer
    Kurs ist,

    zu welchem ich in

    Sziget kommandiert

    bin, wie lange er

    dauern soll und zu

    welchem Zwecke er stattfindet.

    Ich kann mir


    ...[next page]

    denken, wie mein Trautli alle

    diese Möglichkeit in

    dem tiefsten, liebsten Haupte

    wälzt u. dabei hofft,

    dass die neue Möglichkeit

    meinem Leben eine dauernde

    Richtung geben möchte.

    Ich selbst bin natürlich

    auch sehr gespannt.

       Die Reise hierher war etwas

    anstrengend, aber

    sehr tief, besonders weil hier

    unten schon der volle Frühling

    herrscht, in den ich

    also auf einmal hineinfuhr.

    Draussen steht der Vollmond

    über dunkler Hügellandschaft,

    Frösche und Unken lassen

    ihre seltsamen Gesänge



Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4066
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note