Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 35

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                                                9/IV 1916

Mein Herzenstrautli, gerade in diesen

Ostertagen, in denen ich dir so gerne

länger geschrieben hätte, habe ich viel

zu tun gehabt. Gestern war ich

den ganzen Tag auf einer dienstlichen

Wanderung in der Bergwelt, die

allerdings sehr, sehr tief war. Immer auf

der Bergeshöhe mit weitem Blick im Buchenhochwald

mit seinen tiefen Frühlingsblumen.

Wie habe ich Dich auf diesem

tiefen, einsamen Osterspaziergang gerufen

und mir ausgemalt, wie es

nächstes Ostern sein müsste. Heute hatten

wir Feldgottesdienst. Dann habe ich mit Lt.

Korbpureit den Inhalt meiner Erkundungen

bearbeitet - bis jetzt am Abend - und bin nun

ziemlich müde. Übrigens kenne ich die Gegend - als

Geograf! - jetzt so, dass ich auf einer Erkundung

auch nicht die geringste Gefahr laufe, das musst


...[next page]


Du mir schon glauben. Infanteriefeuer

ist hier gar nicht. Die Linien verlaufen

recht weit voneinander infolge der

eigenartigen Geländeverhältnisse.

    Drei Briefe von Dir haben mir den

gestrigen Abend tief gemacht. Nur

eine geschäftliche Anfrage will ich

heute beantworten. Schreibe Papa wegen

der M. 200 wie Du wolltest: dass

es in diesem Vierteljahr nicht geht.

Ich werden ihm gelegentlich dann

andeuten, dass wir "auf Grund besonderer

Umstände" nicht in der Lage

sind, der von ihm schon gestundeten

Rückzahlung näher zu treten.

Herzenstrautli, geht es Dir gut?

Wie warte ich auf einen Brief

heute Abend! Die gestrigen Briefe

waren nämlich schon vorgestern

Transcription saved

                                                                9/IV 1916

Mein Herzenstrautli, gerade in diesen

Ostertagen, in denen ich dir so gerne

länger geschrieben hätte, habe ich viel

zu tun gehabt. Gestern war ich

den ganzen Tag auf einer dienstlichen

Wanderung in der Bergwelt, die

allerdings sehr, sehr tief war. Immer auf

der Bergeshöhe mit weitem Blick im Buchenhochwald

mit seinen tiefen Frühlingsblumen.

Wie habe ich Dich auf diesem

tiefen, einsamen Osterspaziergang gerufen

und mir ausgemalt, wie es

nächstes Ostern sein müsste. Heute hatten

wir Feldgottesdienst. Dann habe ich mit Lt.

Korbpureit den Inhalt meiner Erkundungen

bearbeitet - bis jetzt am Abend - und bin nun

ziemlich müde. Übrigens kenne ich die Gegend - als

Geograf! - jetzt so, dass ich auf einer Erkundung

auch nicht die geringste Gefahr laufe, das musst


...[next page]


Du mir schon glauben. Infanteriefeuer

ist hier gar nicht. Die Linien verlaufen

recht weit voneinander infolge der

eigenartigen Geländeverhältnisse.

    Drei Briefe von Dir haben mir den

gestrigen Abend tief gemacht. Nur

eine geschäftliche Anfrage will ich

heute beantworten. Schreibe Papa wegen

der M. 200 wie Du wolltest: dass

es in diesem Vierteljahr nicht geht.

Ich werden ihm gelegentlich dann

andeuten, dass wir "auf Grund besonderer

Umstände" nicht in der Lage

sind, der von ihm schon gestundeten

Rückzahlung näher zu treten.

Herzenstrautli, geht es Dir gut?

Wie warte ich auf einen Brief

heute Abend! Die gestrigen Briefe

waren nämlich schon vorgestern


Transcription history
  • February 19, 2017 04:47:09 Tina J

                                                                    9/IV 1916

    Mein Herzenstrautli, gerade in diesen

    Ostertagen, in denen ich dir so gerne

    länger geschrieben hätte, habe ich viel

    zu tun gehabt. Gestern war ich

    den ganzen Tag auf einer dienstlichen

    Wanderung in der Bergwelt, die

    allerdings sehr, sehr tief war. Immer auf

    der Bergeshöhe mit weitem Blick im Buchenhochwald

    mit seinen tiefen Frühlingsblumen.

    Wie habe ich Dich auf diesem

    tiefen, einsamen Osterspaziergang gerufen

    und mir ausgemalt, wie es

    nächstes Ostern sein müsste. Heute hatten

    wir Feldgottesdienst. Dann habe ich mit Lt.

    Korbpureit den Inhalt meiner Erkundungen

    bearbeitet - bis jetzt am Abend - und bin nun

    ziemlich müde. Übrigens kenne ich die Gegend - als

    Geograf! - jetzt so, dass ich auf einer Erkundung

    auch nicht die geringste Gefahr laufe, das musst


    ...[next page]


    Du mir schon glauben. Infanteriefeuer

    ist hier gar nicht. Die Linien verlaufen

    recht weit voneinander infolge der

    eigenartigen Geländeverhältnisse.

        Drei Briefe von Dir haben mir den

    gestrigen Abend tief gemacht. Nur

    eine geschäftliche Anfrage will ich

    heute beantworten. Schreibe Papa wegen

    der M. 200 wie Du wolltest: dass

    es in diesem Vierteljahr nicht geht.

    Ich werden ihm gelegentlich dann

    andeuten, dass wir "auf Grund besonderer

    Umstände" nicht in der Lage

    sind, der von ihm schon gestundeten

    Rückzahlung näher zu treten.

    Herzenstrautli, geht es Dir gut?

    Wie warte ich auf einen Brief

    heute Abend! Die gestrigen Briefe

    waren nämlich schon vorgestern


  • February 18, 2017 20:49:26 Barbara Kneidinger

                                                                    9/IV 1916

    Mein Herzenstrautli, gerade in diesen

    Ostertagen, in denen ich Dir so gerne

    länger geschrieben hätte, habe ich viel

    zu tun gehabt. Gestern war ich

    den ganzen Tag auf einer Dienstlichen

    Wanderung in der Bergwelt, die

    allerdings sehr, sehr tief war. Immer auf

    der Bergeshöhe mit weitem Blick im Buchenhochwald

    mit seinen tiefen Frühlingsblumen.

    Wie habe ich Dich auf diesem

    tiefen, einsamen Osterspaziergang gerufen

    und mir ausgemalt, wie es

    nächstes Ostern sein müsste. Heute hatten

    wir Feldgottesdienst. Dann habe ich mit Lt.

    Korbpureit den Inhalt meiner Erkundungen

    bearbeitet - bis jetzt am Abend - und bin nun

    ziemlich müde. Übrigens kenne ich die Gegend - als

    Geograf! - jetzt so, dass ich auf einer Erkundung

    auch nicht die geringste Gefahr laufe, das musst


    ...[next page]


    Du mir schon glauben. Infanteriefeuer

    ist hier gar nicht. Die Linien verlaufen

    recht weit voneinander infolge der

    eigenartigen Geländeverhältnisse.

        Drei Briefe von Dir haben mir den

    gestrigen Abend tief gemacht. Nur

    eine geschäftliche Anfrage will ich

    heute beantworten. Schreibe Papa wegen

    der M. 200 wie Du wolltest: dass

    es in diesem Vierteljahr nicht geht.

    Ich werden ihm gelegentlich dann

    andeuten, dass wir "auf Grund besonderer

    Umstände" nicht in der Lage

    sind, der von ihm schon gestundeten

    Rückzahlung näher zu treten.

    Herzenstrautli, geht es Dir gut?

    Wie warte ich auf einen Brief

    heute Abend! Die gestrigen Briefe

    waren nämlich schon vorgestern


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 4031
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note