Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (5), item 3

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Linke Seite:


dementsprechend in jeder Weise gut.

Heute ist wieder prächtig warmes

Frühlingswetter. Es ist wieder

sehr möglich geworden, dass wir

als Reserve hier bleiben, da wir

sonst eigentlich abtransportiert

sein müssten.


Mein Trautli, ich habe solche

grenzenlose Sehnsucht zu Dir, solch

grenzenloses Liebhaben Deines Wesens

und aller deiner Tapferkeit.

Trautli, mein Trautli, ich bin nur

                                                Du.


                                   8/III 1917

Mein Helenelieb, mein Trautli,

in unendlicher Sehnsucht bin ich

bei Dir, ich muss sehr tapfer

sein, um mit dieser Sehnsucht

fertig zu werden. Ich möchte

Dich mit meinem ganzen Liebhaben

umströmen - und muss

Dir fern sein.

Du Tapferchen, du liebes, liebes

Tapferchen, hier ist Alles beim

Alten. Ob es noch längere Zeit

so bleiben wird. Alles ist unbestimmt.


Wie wird sich der Weltkrieg weiter

entwickeln? Auffallend ist

die Ruhe im Westen. Was sich

dort ereignet, trägt bisher ja

nur den Charakter kleinerer

Transcription saved

Linke Seite:


dementsprechend in jeder Weise gut.

Heute ist wieder prächtig warmes

Frühlingswetter. Es ist wieder

sehr möglich geworden, dass wir

als Reserve hier bleiben, da wir

sonst eigentlich abtransportiert

sein müssten.


Mein Trautli, ich habe solche

grenzenlose Sehnsucht zu Dir, solch

grenzenloses Liebhaben Deines Wesens

und aller deiner Tapferkeit.

Trautli, mein Trautli, ich bin nur

                                                Du.


                                   8/III 1917

Mein Helenelieb, mein Trautli,

in unendlicher Sehnsucht bin ich

bei Dir, ich muss sehr tapfer

sein, um mit dieser Sehnsucht

fertig zu werden. Ich möchte

Dich mit meinem ganzen Liebhaben

umströmen - und muss

Dir fern sein.

Du Tapferchen, du liebes, liebes

Tapferchen, hier ist Alles beim

Alten. Ob es noch längere Zeit

so bleiben wird. Alles ist unbestimmt.


Wie wird sich der Weltkrieg weiter

entwickeln? Auffallend ist

die Ruhe im Westen. Was sich

dort ereignet, trägt bisher ja

nur den Charakter kleinerer


Transcription history
  • June 10, 2019 11:19:20 Eva Anna Welles (AUT)

    Linke Seite:


    dementsprechend in jeder Weise gut.

    Heute ist wieder prächtig warmes

    Frühlingswetter. Es ist wieder

    sehr möglich geworden, dass wir

    als Reserve hier bleiben, da wir

    sonst eigentlich abtransportiert

    sein müssten.


    Mein Trautli, ich habe solche

    grenzenlose Sehnsucht zu Dir, solch

    grenzenloses Liebhaben Deines Wesens

    und aller deiner Tapferkeit.

    Trautli, mein Trautli, ich bin nur

                                                    Du.


                                       8/III 1917

    Mein Helenelieb, mein Trautli,

    in unendlicher Sehnsucht bin ich

    bei Dir, ich muss sehr tapfer

    sein, um mit dieser Sehnsucht

    fertig zu werden. Ich möchte

    Dich mit meinem ganzen Liebhaben

    umströmen - und muss

    Dir fern sein.

    Du Tapferchen, du liebes, liebes

    Tapferchen, hier ist Alles beim

    Alten. Ob es noch längere Zeit

    so bleiben wird. Alles ist unbestimmt.


    Wie wird sich der Weltkrieg weiter

    entwickeln? Auffallend ist

    die Ruhe im Westen. Was sich

    dort ereignet, trägt bisher ja

    nur den Charakter kleinerer

  • February 14, 2017 21:21:09 Tina J

    dementsprechend in jeder Weise gut.

    Heute ist wieder prächtig warmes

    Frühlingswetter. Es ist wieder

    sehr möglich geworden, dass wir

    als Reserve hier bleiben, da wir

    sonst eigentlich abtransportiert

    sein müssten.

    Meine Trautli, ich habe solche

    grenzenlose Sehnsucht zu dir, solch

    grenzenloses Liebhaben deines Wesens

    und aller deiner Tapferkeit.

    Trautli, mein Trautli, ich bin nur

                                                    Du.


                                       8/III 1917

    Mein Helenelieb, mein Trautli,

    in unendlicher Sehnsuch bin ich

    bei dir, ich muss sehr tapfer

    sein, um mit dieser Sehnsucht

    fertig zu werden. Ich möchte

    dich mit meinem ganzen Liebhaben

    umströmen - und muss

    dir fern sein.

    Du Tapferchen, du liebes, liebes

    Tapferchen, hier ist Alles beim

    Alten. Ob es noch längere Zeit

    so bleiben wird. Alles ist unbestimmt.

    Wie wird sich der Weltkrieg weiter

    entwickeln? Auffallend ist

    die Ruhe im Westen. Was sich

    dort ereignet, trägt bisher ja

    nur den Charakter kleinerer



  • February 14, 2017 21:03:33 Tina J

    dementsprechend in jeder Weise gut.

    Heute ist wieder prächtig warmes

    Frühlingswetter. Es ist wieder

    sehr möglich geworden, dass wir

    als Reserve hier bleiben, da wir

    sonst eigentlich abtransportiert

    sein müssten.

    Meine Trautli, ich habe solche

    grenzenlose Sehnsucht zu dir, solch

    grenzenloses Liebhaben deines Wesens

    und aller deiner Tapferkeit.

    Trautli, mein Trautli, ich bin nur

                                                    Du.


Description

Save description
  • 44.88998250157895||26.58415066249995||

    bei Ploesti, Rumänien

    ||1
Location(s)
  • Story location bei Ploesti, Rumänien


ID
841 / 3999
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


March 8, 1917
  • Deutsch

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note