Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 139

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Kriegsschauplatz, so ist an Urlaub

nicht zu denken.

    Ich habe mir jetzt Einiges

erspart (70 M). Ich füge davon 5 M

bei, da ich mehr in einem Briefe

nicht riskieren möchte. Das Geld

ist nur für Euer Weihanchten,

deins und der Kinder bestimmt.

Wenn ich auch weiss, dass du dich

des Festes nicht freuen kannst,

dass für dich kein Fest besteht,

so würde mir doch jeder Bissen

Pfefferkuchen im Halse stecken

bleiben wenn ich nicht wüsste,

dass auch darin Gemeinsamkeit

zwischen uns besteht, dass wir

dasselbe tun; durch die weite

Ferne uns in Gedanken vereinigen.

Versprich mir, in


[next page]


meinem Sinne zu handeln. Ich

werde im ganzen 20 M schicken.

          Mein einziger Mensch, ich

bin nur du, in tausendfachem

Geheimnis des Einsseins. Mein

Trautchen, mein Tapferchen,

ich küsse jeden Atemzug deines

Lebens. Vielleicht komme ich

morgen wieder zum Schreiben.

                                            Dein Ich.

Schreibe mir einmal eingehend,

wie ihr - materiell - lebt und

wie du für den Winter ausgerüstet

bist!



Transcription saved

Kriegsschauplatz, so ist an Urlaub

nicht zu denken.

    Ich habe mir jetzt Einiges

erspart (70 M). Ich füge davon 5 M

bei, da ich mehr in einem Briefe

nicht riskieren möchte. Das Geld

ist nur für Euer Weihanchten,

deins und der Kinder bestimmt.

Wenn ich auch weiss, dass du dich

des Festes nicht freuen kannst,

dass für dich kein Fest besteht,

so würde mir doch jeder Bissen

Pfefferkuchen im Halse stecken

bleiben wenn ich nicht wüsste,

dass auch darin Gemeinsamkeit

zwischen uns besteht, dass wir

dasselbe tun; durch die weite

Ferne uns in Gedanken vereinigen.

Versprich mir, in


[next page]


meinem Sinne zu handeln. Ich

werde im ganzen 20 M schicken.

          Mein einziger Mensch, ich

bin nur du, in tausendfachem

Geheimnis des Einsseins. Mein

Trautchen, mein Tapferchen,

ich küsse jeden Atemzug deines

Lebens. Vielleicht komme ich

morgen wieder zum Schreiben.

                                            Dein Ich.

Schreibe mir einmal eingehend,

wie ihr - materiell - lebt und

wie du für den Winter ausgerüstet

bist!




Transcription history
  • February 26, 2017 08:02:01 Barbara Kneidinger

    Kriegsschauplatz, so ist an Urlaub

    nicht zu denken.

        Ich habe mir jetzt Einiges

    erspart (70 M). Ich füge davon 5 M

    bei, da ich mehr in einem Briefe

    nicht riskieren möchte. Das Geld

    ist nur für Euer Weihanchten,

    deins und der Kinder bestimmt.

    Wenn ich auch weiss, dass du dich

    des Festes nicht freuen kannst,

    dass für dich kein Fest besteht,

    so würde mir doch jeder Bissen

    Pfefferkuchen im Halse stecken

    bleiben wenn ich nicht wüsste,

    dass auch darin Gemeinsamkeit

    zwischen uns besteht, dass wir

    dasselbe tun; durch die weite

    Ferne uns in Gedanken vereinigen.

    Versprich mir, in


    [next page]


    meinem Sinne zu handeln. Ich

    werde im ganzen 20 M schicken.

              Mein einziger Mensch, ich

    bin nur du, in tausendfachem

    Geheimnis des Einsseins. Mein

    Trautchen, mein Tapferchen,

    ich küsse jeden Atemzug deines

    Lebens. Vielleicht komme ich

    morgen wieder zum Schreiben.

                                                Dein Ich.

    Schreibe mir einmal eingehend,

    wie ihr - materiell - lebt und

    wie du für den Winter ausgerüstet

    bist!




Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3992
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note