Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 138

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

mit Lachs, Heringen, Marmelade,

Würste und Käse beleben

unsern Raum. Wir haben

in einer Kantine der nachbarten

4. Batterie des Regiments

19 eingekauft, mit Hülfe eines

einfachen Kniffs, den meine

Wenigkeit zuerst und reichlich

angewandt. So haben wir vorläufig

Ersatz für die Feldpostpakete,

die unsere Batterie immer

noch nicht heranzusachffen

verstanden hat.

        Augenblicklich ist hier Tauwetter

eingetreten, es war beinahe Vorfrühlingsstimmung,

die aber heute

in feuchten Regen und Schneesturm

umgeschlagen ist. Nun, ich brauche

jetzt keine Witterung zu


[next page]


scheuen und bin auch wieder

ganz gesund und munter nachdem

ich mich meist in der jetzigen

Stellung etwas schlapp fühlte.

    Geld brauchst du mir nicht

zu senden; du kannst sogar

damit rechnen, dass du mir

gar keines zu senden brauchst,

bis zu dem erhofften Urlaub

(im März etwa), den ich aber

auch mit Erspartem bis Berlin

zu bestreiten hoffe, da die

Eisenbahnfahrt ja kostenlos

ist. Feste Hoffnung auf Urlaub

besteht natürlich in keiner
Weise, da niemand die Kriegsereignisse

voraussehen kann.

Müssen wir zum Beispiel

im Frühling auf einen andern


Transcription saved

mit Lachs, Heringen, Marmelade,

Würste und Käse beleben

unsern Raum. Wir haben

in einer Kantine der nachbarten

4. Batterie des Regiments

19 eingekauft, mit Hülfe eines

einfachen Kniffs, den meine

Wenigkeit zuerst und reichlich

angewandt. So haben wir vorläufig

Ersatz für die Feldpostpakete,

die unsere Batterie immer

noch nicht heranzusachffen

verstanden hat.

        Augenblicklich ist hier Tauwetter

eingetreten, es war beinahe Vorfrühlingsstimmung,

die aber heute

in feuchten Regen und Schneesturm

umgeschlagen ist. Nun, ich brauche

jetzt keine Witterung zu


[next page]


scheuen und bin auch wieder

ganz gesund und munter nachdem

ich mich meist in der jetzigen

Stellung etwas schlapp fühlte.

    Geld brauchst du mir nicht

zu senden; du kannst sogar

damit rechnen, dass du mir

gar keines zu senden brauchst,

bis zu dem erhofften Urlaub

(im März etwa), den ich aber

auch mit Erspartem bis Berlin

zu bestreiten hoffe, da die

Eisenbahnfahrt ja kostenlos

ist. Feste Hoffnung auf Urlaub

besteht natürlich in keiner
Weise, da niemand die Kriegsereignisse

voraussehen kann.

Müssen wir zum Beispiel

im Frühling auf einen andern



Transcription history
  • February 26, 2017 07:51:01 Barbara Kneidinger

    mit Lachs, Heringen, Marmelade,

    Würste und Käse beleben

    unsern Raum. Wir haben

    in einer Kantine der nachbarten

    4. Batterie des Regiments

    19 eingekauft, mit Hülfe eines

    einfachen Kniffs, den meine

    Wenigkeit zuerst und reichlich

    angewandt. So haben wir vorläufig

    Ersatz für die Feldpostpakete,

    die unsere Batterie immer

    noch nicht heranzusachffen

    verstanden hat.

            Augenblicklich ist hier Tauwetter

    eingetreten, es war beinahe Vorfrühlingsstimmung,

    die aber heute

    in feuchten Regen und Schneesturm

    umgeschlagen ist. Nun, ich brauche

    jetzt keine Witterung zu


    [next page]


    scheuen und bin auch wieder

    ganz gesund und munter nachdem

    ich mich meist in der jetzigen

    Stellung etwas schlapp fühlte.

        Geld brauchst du mir nicht

    zu senden; du kannst sogar

    damit rechnen, dass du mir

    gar keines zu senden brauchst,

    bis zu dem erhofften Urlaub

    (im März etwa), den ich aber

    auch mit Erspartem bis Berlin

    zu bestreiten hoffe, da die

    Eisenbahnfahrt ja kostenlos

    ist. Feste Hoffnung auf Urlaub

    besteht natürlich in keiner
    Weise, da niemand die Kriegsereignisse

    voraussehen kann.

    Müssen wir zum Beispiel

    im Frühling auf einen andern



  • February 26, 2017 07:46:37 Barbara Kneidinger

    mit Lachs, Heringen, Marmelade,

    Würste und Käse beleben

    unsern Raum.


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3991
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note