Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 90

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Wie bin ich dir nah, du tiefer einziger
Mensch. Ich küsse dich

tausendmal, mein Glück.

Du lieber, du unendliche, stete

Sehnsucht.

                            Dein Ich

                                                  18/X 1915

Mein unendlich liebes Ich,

wenn du den Stempel dieses

Briefes liest, wirst du in Erstaunen

und vielleicht in

eine unbegründete Aufregung

geraten denn der Brief wird

in Berlin aufgegeben werden.

Leutnant Burmann, mein verständnisvoller

und gütiger

ehemaliger Batterieführer reist

in besonderer Mission nach Berlin.

Er soll dort Einkäufe für


...[next page]


die Batterie machen und hat mir

angeboten, ein Packet für mich

mit zur Batterie zu nehmen.

Dasselbe soll auf seine Berliner

Adresse abgegeben werden. Ich

würde gleichzeitig einige kurze

und warme Dankesworte

an ihn richten, so wie es der

Situation entspricht. Mitgeben

kannst du ihm leider nicht

2 Centner, sondern nur das

Nötigste d.h. vor allem die

Winterwäsche. Es wird hier

bitter, bitter kalt werden, ist

es doch jetzt schon recht unangenehm

kühl. Nun ertrage ich,

wie du weisst, Kälte sehr gut,

aber der richtige Schutz ist

notwendig. Hierzu gehört

Transcription saved

Wie bin ich dir nah, du tiefer einziger
Mensch. Ich küsse dich

tausendmal, mein Glück.

Du lieber, du unendliche, stete

Sehnsucht.

                            Dein Ich

                                                  18/X 1915

Mein unendlich liebes Ich,

wenn du den Stempel dieses

Briefes liest, wirst du in Erstaunen

und vielleicht in

eine unbegründete Aufregung

geraten denn der Brief wird

in Berlin aufgegeben werden.

Leutnant Burmann, mein verständnisvoller

und gütiger

ehemaliger Batterieführer reist

in besonderer Mission nach Berlin.

Er soll dort Einkäufe für


...[next page]


die Batterie machen und hat mir

angeboten, ein Packet für mich

mit zur Batterie zu nehmen.

Dasselbe soll auf seine Berliner

Adresse abgegeben werden. Ich

würde gleichzeitig einige kurze

und warme Dankesworte

an ihn richten, so wie es der

Situation entspricht. Mitgeben

kannst du ihm leider nicht

2 Centner, sondern nur das

Nötigste d.h. vor allem die

Winterwäsche. Es wird hier

bitter, bitter kalt werden, ist

es doch jetzt schon recht unangenehm

kühl. Nun ertrage ich,

wie du weisst, Kälte sehr gut,

aber der richtige Schutz ist

notwendig. Hierzu gehört


Transcription history
  • March 11, 2019 11:24:25 Eva Anna Welles (AUT)

    Wie bin ich dir nah, du tiefer einziger
    Mensch. Ich küsse dich

    tausendmal, mein Glück.

    Du lieber, du unendliche, stete

    Sehnsucht.

                                Dein Ich

                                                      18/X 1915

    Mein unendlich liebes Ich,

    wenn du den Stempel dieses

    Briefes liest, wirst du in Erstaunen

    und vielleicht in

    eine unbegründete Aufregung

    geraten denn der Brief wird

    in Berlin aufgegeben werden.

    Leutnant Burmann, mein verständnisvoller

    und gütiger

    ehemaliger Batterieführer reist

    in besonderer Mission nach Berlin.

    Er soll dort Einkäufe für


    ...[next page]


    die Batterie machen und hat mir

    angeboten, ein Packet für mich

    mit zur Batterie zu nehmen.

    Dasselbe soll auf seine Berliner

    Adresse abgegeben werden. Ich

    würde gleichzeitig einige kurze

    und warme Dankesworte

    an ihn richten, so wie es der

    Situation entspricht. Mitgeben

    kannst du ihm leider nicht

    2 Centner, sondern nur das

    Nötigste d.h. vor allem die

    Winterwäsche. Es wird hier

    bitter, bitter kalt werden, ist

    es doch jetzt schon recht unangenehm

    kühl. Nun ertrage ich,

    wie du weisst, Kälte sehr gut,

    aber der richtige Schutz ist

    notwendig. Hierzu gehört

  • February 24, 2017 11:19:42 Barbara Kneidinger

    Wie bin ich dir nah, du tiefer einziger
    Mensch. Ich küsse dich

    tausendmal, mein Glück.

    Du lieber, du unendliche, stete

    Sehnsucht.

                                Dein Ich

                                                      18/X 1915

    Mein unendlich liebes Ich,

    wenn du den Stempel dieses

    Briefes liest, wirst du in Erstaunen

    und vielleicht in

    eine unbegründete Aufregung

    geraten denn der Brief wird

    in Berlin aufgegeben werden.

    Leutnant Burmann, mein verständnisvoller

    und gütiger

    ehemaliger Batterieführer reist

    in besonderer Mission nach Berlin.

    Er soll dort Einkäufe für

     

    ...[next page]

     

    die Batterie machen und hat mir

    angeboten, ein Paket für mich

    mit zur Batterie zu nehmen.

    Dasselbe soll auf seine Berliner

    Adresse abgegeben werden. Ich

    würde gleichzeitig einige kurze

    und warme Dankesworte

    an ihn richten, so wie es der

    Situation entspricht. Mitgeben

    kannst du ihm leicht nicht

    2 Centner, sondern nur das

    Nötigste d.h. vor allem die

    Winterwäsche. Es wird hier

    bitter, bitter kalt werden, ist

    es doch jetzt schon recht unangenehm

    kühl. Nun ertrage ich,

    wie du weisst, Kälte sehr gut,

    aber der richtige Schutz ist

    notwendig. Hierzu gehört


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3942
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 18, 1915
  • Deutsch

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note