Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 74

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

Das Wetter ist stark windig. Der

Himmel von grauer Wolkendecke

verhangen. Züge von Wildenten

streben wärmeren Gegenden zu.

Wie lange Wellenkämme kommen

sie daher.  Noch aus der Dunkelheit

tönen ihre starken, hellen Rufe.

Auch ein Zug von Kranichen strebt

oben durch die Nacht nach Süden.


8. X. 1915

Ich habe gestern abend 14 Feldpostpakete

erhalten. Was das bedeutet,

vermag nur ein Soldat zu erfassen.

Heute zum Frühstück habe ich

Zwieback mit Butter, Komissbrotschnitten

mit Butter und

Schinken (2) mit Wurst, mit Käse

gegessen. Hinterher meine Hausmarken,

Cigarren und Cigaretten


rechte Seite

geraucht. Wir haben ausgeschlafen,

kurz es ist in materieller Richtung

wie am Sonntag zu Haus. Ein

ganzer kleiner Sack voll Herrlichkeiten

liegt auf meinem Lagerplatz.

Dazu die Aussicht, dass

die Feldpost bald gut funktioniren wird;

denn das seit einigen Tagen aufgetauchte Gerücht

verdichtet sich immer mehr, dass

wir in einigen Tagen in feste

Stellung, in Winterstellung gehen.

Nach dem andauernden Bewegungskrieg

und bei der schon

recht winterlichen Witterung eine

verlockende Aussicht. Zum 2.

Frühstück Tee aus Teebomben,

Mittags Erbsen mit Fleisch von der

Küche, nachmittags bis abend

Transcription saved

linke Seite

Das Wetter ist stark windig. Der

Himmel von grauer Wolkendecke

verhangen. Züge von Wildenten

streben wärmeren Gegenden zu.

Wie lange Wellenkämme kommen

sie daher.  Noch aus der Dunkelheit

tönen ihre starken, hellen Rufe.

Auch ein Zug von Kranichen strebt

oben durch die Nacht nach Süden.


8. X. 1915

Ich habe gestern abend 14 Feldpostpakete

erhalten. Was das bedeutet,

vermag nur ein Soldat zu erfassen.

Heute zum Frühstück habe ich

Zwieback mit Butter, Komissbrotschnitten

mit Butter und

Schinken (2) mit Wurst, mit Käse

gegessen. Hinterher meine Hausmarken,

Cigarren und Cigaretten


rechte Seite

geraucht. Wir haben ausgeschlafen,

kurz es ist in materieller Richtung

wie am Sonntag zu Haus. Ein

ganzer kleiner Sack voll Herrlichkeiten

liegt auf meinem Lagerplatz.

Dazu die Aussicht, dass

die Feldpost bald gut funktioniren wird;

denn das seit einigen Tagen aufgetauchte Gerücht

verdichtet sich immer mehr, dass

wir in einigen Tagen in feste

Stellung, in Winterstellung gehen.

Nach dem andauernden Bewegungskrieg

und bei der schon

recht winterlichen Witterung eine

verlockende Aussicht. Zum 2.

Frühstück Tee aus Teebomben,

Mittags Erbsen mit Fleisch von der

Küche, nachmittags bis abend


Transcription history
  • August 16, 2018 15:03:55 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    Das Wetter ist stark windig. Der

    Himmel von grauer Wolkendecke

    verhangen. Züge von Wildenten

    streben wärmeren Gegenden zu.

    Wie lange Wellenkämme kommen

    sie daher.  Noch aus der Dunkelheit

    tönen ihre starken, hellen Rufe.

    Auch ein Zug von Kranichen strebt

    oben durch die Nacht nach Süden.


    8. X. 1915

    Ich habe gestern abend 14 Feldpostpakete

    erhalten. Was das bedeutet,

    vermag nur ein Soldat zu erfassen.

    Heute zum Frühstück habe ich

    Zwieback mit Butter, Komissbrotschnitten

    mit Butter und

    Schinken (2) mit Wurst, mit Käse

    gegessen. Hinterher meine Hausmarken,

    Cigarren und Cigaretten


    rechte Seite

    geraucht. Wir haben ausgeschlafen,

    kurz es ist in materieller Richtung

    wie am Sonntag zu Haus. Ein

    ganzer kleiner Sack voll Herrlichkeiten

    liegt auf meinem Lagerplatz.

    Dazu die Aussicht, dass

    die Feldpost bald gut funktioniren wird;

    denn das seit einigen Tagen aufgetauchte Gerücht

    verdichtet sich immer mehr, dass

    wir in einigen Tagen in feste

    Stellung, in Winterstellung gehen.

    Nach dem andauernden Bewegungskrieg

    und bei der schon

    recht winterlichen Witterung eine

    verlockende Aussicht. Zum 2.

    Frühstück Tee aus Teebomben,

    Mittags Erbsen mit Fleisch von der

    Küche, nachmittags bis abend

  • February 23, 2017 15:45:00 Eva Grundschober

    linke Seite

    Das Wetter ist stark windig. Der

    Himmel von grauer Wolkendecke

    verhangen. Züge von Wildenten

    streben wärmeren Gegenden zu.

    Wie lange Wellenkämme kommen

    sie daher.  Noch aus der Dunkelheit

    tönen ihre starken, hellen Rufe.

    Auch ein Zug von Kranichen strebt

    oben durch die Nacht nach Süden.


    8. X. 1915

    Ich habe gestern abend 14 Feldpostpakete

    erhalten. Was das bedeutet,

    vermag nur ein Soldat zu erfassen.

    Heute zum Frühstück habe ich

    Zwieback mit Butter, Komissbrotschnitten

    mit Butter und

    Schinken (2) mit Wurst, mit Käse

    gegessen. Hinterger meine Hausmarken,

    Cigarren und Cigaretten


    rechte Seite

    geraucht. Wir haben ausgeschlafen,

    kurz es ist in materieller Richtung

    wie am Sonntag zu Haus. Ein

    ganzer kleiner Sck voll Herrlichkeiten

    liegt auf meinem Lagerplatz.

    Dazu die Aussicht, dass

    die Feldpost bald gut funktioniren wird;

    dann das seit einigen aufgetauchte Gerücht

    verdichtet sich immer mehr, dass

    wir in einigen Tagen in feste

    Stellung, in Winterstellung gehen.

    Nach dem ausdauernden Bewegungskrieg

    und bei der schon

    recht winterlichen Witterung eine

    verlockende Aussicht. Zum 2.

    Frühstück Tee aus Teebomben,

    Mittags Erbsen mit Fleisch aus der

    Küche, nachmittags bis abend



Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3926
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 8, 1915
  • Deutsch

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note