Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 60

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

bleibt nichts übrig, als frierend

in´s Stroh zu kriechen. Gott sei

Dank, haben wir wenigstens eine

Scheune!

-----------------------------------------

Nachtrag: Tannen haben ich bisher

hier in Kurland nicht entdecken

können. Das Wort ist also

zu streichen.

-----------------------------------------------

Querbachs Erkrankung tut mir

sehr leid. Hoffentlich geht die Operation

gut und hoffentlich erholt

er sich auf längere Jahre. Ich

werde ihm in den nächsten Tagen

meine Wünsche persönlich senden.

Inzwischen drücke du sie ihm aus.

Eine Karte habe ich früher bereits

an ihn geschrieben.

  Habe ich das folgende Stimmungsgedicht

aus dem Soldatenleben schon

                                                  gesandt?


...[next page]

                                             27. VIII 15

                        Das Schwein

Juchhei wir haben ein Schwein gefunden

Juchhei!

Es war im Walde wo angebunden

Juchhei!

Kann sein, es stand auch ein Bauer dabei,
Wir wissens nicht, es ist einerlei.

Juchhei!

Fünf Tage nur dünnen Kaffee im Magen

O weh!

Und etwas Suppe, wer kann das vertragen?

O weh!

Und immer marschieren dem Feinde zu

Fünf Tag nicht gegessen und keine Ruh

O weh!

Ach, wären wir schon beim nächsten Halten!

Juchhei!

Das süsse Tierchen, es muss dann erkalten!

Juchhei!

Gebraten, geschmort und daran gemacht.

Wir braten und schmoren die ganze Nacht

Juchhei, juchhei, juchhei!

Transcription saved

bleibt nichts übrig, als frierend

in´s Stroh zu kriechen. Gott sei

Dank, haben wir wenigstens eine

Scheune!

-----------------------------------------

Nachtrag: Tannen haben ich bisher

hier in Kurland nicht entdecken

können. Das Wort ist also

zu streichen.

-----------------------------------------------

Querbachs Erkrankung tut mir

sehr leid. Hoffentlich geht die Operation

gut und hoffentlich erholt

er sich auf längere Jahre. Ich

werde ihm in den nächsten Tagen

meine Wünsche persönlich senden.

Inzwischen drücke du sie ihm aus.

Eine Karte habe ich früher bereits

an ihn geschrieben.

  Habe ich das folgende Stimmungsgedicht

aus dem Soldatenleben schon

                                                  gesandt?


...[next page]

                                             27. VIII 15

                        Das Schwein

Juchhei wir haben ein Schwein gefunden

Juchhei!

Es war im Walde wo angebunden

Juchhei!

Kann sein, es stand auch ein Bauer dabei,
Wir wissens nicht, es ist einerlei.

Juchhei!

Fünf Tage nur dünnen Kaffee im Magen

O weh!

Und etwas Suppe, wer kann das vertragen?

O weh!

Und immer marschieren dem Feinde zu

Fünf Tag nicht gegessen und keine Ruh

O weh!

Ach, wären wir schon beim nächsten Halten!

Juchhei!

Das süsse Tierchen, es muss dann erkalten!

Juchhei!

Gebraten, geschmort und daran gemacht.

Wir braten und schmoren die ganze Nacht

Juchhei, juchhei, juchhei!


Transcription history
  • August 13, 2018 09:59:20 Eva Anna Welles (AUT)

    bleibt nichts übrig, als frierend

    in´s Stroh zu kriechen. Gott sei

    Dank, haben wir wenigstens eine

    Scheune!

    -----------------------------------------

    Nachtrag: Tannen haben ich bisher

    hier in Kurland nicht entdecken

    können. Das Wort ist also

    zu streichen.

    -----------------------------------------------

    Querbachs Erkrankung tut mir

    sehr leid. Hoffentlich geht die Operation

    gut und hoffentlich erholt

    er sich auf längere Jahre. Ich

    werde ihm in den nächsten Tagen

    meine Wünsche persönlich senden.

    Inzwischen drücke du sie ihm aus.

    Eine Karte habe ich früher bereits

    an ihn geschrieben.

      Habe ich das folgende Stimmungsgedicht

    aus dem Soldatenleben schon

                                                      gesandt?


    ...[next page]

                                                 27. VIII 15

                            Das Schwein

    Juchhei wir haben ein Schwein gefunden

    Juchhei!

    Es war im Walde wo angebunden

    Juchhei!

    Kann sein, es stand auch ein Bauer dabei,
    Wir wissens nicht, es ist einerlei.

    Juchhei!

    Fünf Tage nur dünnen Kaffee im Magen

    O weh!

    Und etwas Suppe, wer kann das vertragen?

    O weh!

    Und immer marschieren dem Feinde zu

    Fünf Tag nicht gegessen und keine Ruh

    O weh!

    Ach, wären wir schon beim nächsten Halten!

    Juchhei!

    Das süsse Tierchen, es muss dann erkalten!

    Juchhei!

    Gebraten, geschmort und daran gemacht.

    Wir braten und schmoren die ganze Nacht

    Juchhei, juchhei, juchhei!

  • February 23, 2017 12:08:03 Barbara Kneidinger

    bleibt nichts übrig, als firerend

    in´s Stroh zu kriechen. Gott sei

    Dank, haben wir wenigstens eine

    Scheune!

    Nachtrag: Tannen haben ich bihser

    hier im Kurland nicht entdecken

    können. Das Wort ist also

    zu streichen.

    Querbachs Erkrankung tut mir

    sehr leid. Hoffentlich geht die Operation

    gut und hoffentlich erholt

    er sich auf längere Jahre. Ich

    werde ihm in den nächsten Tagen

    meine Wünsche persönlich senden.

    Inzwischen drücke du sie ihm aus.

    Eine Karte habe ich früher bereits

    an ihn geschrieben.

      Habe ich das folgende Stimmungsgedicht

    aus dem Soldatenleben schon

                                                      gesandt?

     

    ...[next page]

     

                                                 27. VIII 15

                            Das Schwein

    Juchhei wir haben ein Schwein gefunden

    Juchhei!

    Es war im Walde wo angebunden

    Juchhei!

    Kann sein, es stand auch ein Bauer dabei,
    Wir wissens nicht, es ist einerlei.

    Juchhei!

    Fünf Tage nur dünnen Kaffee im Magen

    O weh!

    Und etwas Suppe, wer kann das vertragen?

    O weh!

    Und immer marschieren dem Feinde zu

    Fünf Tag nicht gegessen und keine Ruh

    O weh!

    Ach, wären wir schon beim nächsten Halten!

    Juchhei!

    Das süsse Tierchen, es muss dann erkalten!

    Juchhei!

    Gebraten, geschmort und daran gemacht.

    Wir braten und schmoren die ganze Nacht

    Juchhei, juchhei, juchhei!

     

     


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3912
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 27, 1915
  • Deutsch

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note