Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 47

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite: 

 Nachricht vermag ich zu ertragen
- wegen der Kraft, die eine so

starke Sehnsucht gibt, solange

ihre Erfüllung möglich ist.

Ich küsse dich tausend tausend-

mal, mein Ich.

Ich bin in jeder Richtung gesund

und wohl. Die kleine Erkältung

ist ganz überwunden.

Küsse unsere kleinen, lieben Häupter,

grüsse Mama, Papa und alle

anderen, auch Gertrud.

                    Dein, dein Ich.


Forts.(etzung)  d. vor.(igen)  Briefes:


                                     14. IX 15

Wecken 3/4 3, Abmarsch 3/4 4 Uhr.
Weg führt zuerst nach Westen (!)

dann südlich. Wir wissen seit

gestern, dass wir Wilna, das von

den Russen noch besetzt ist,

 

..linke Seite:

 

von Osten umgehen sollen. Wenig-

stens ist diese Aufklärung über

die Kriegslage unsern Vorgesetzten

gegeben worden. Von Beginn des

Marsches an endloser, trostloser

Kiefernwald, wie schon vorher

geschildert - mindestens 25 km

marschieren wir durch denselben.

Wenige Siedlungen sind einge-

streut. Land, Land flach wellig.

Am Nachmittag treten wir hinaus

und erblicken ein brennendes

Dorf und russsische Schrapnells

in der Ferne, hören Infanterie-

und Maschinengewehrfeuer.

Der Russe ist erreicht. Er steht

jenseits eines Flusses, der die

Wilija sein soll. Wir stehen

jetzt fast östlich von Wilna. 

Transcription saved

 linke Seite: 

 Nachricht vermag ich zu ertragen
- wegen der Kraft, die eine so

starke Sehnsucht gibt, solange

ihre Erfüllung möglich ist.

Ich küsse dich tausend tausend-

mal, mein Ich.

Ich bin in jeder Richtung gesund

und wohl. Die kleine Erkältung

ist ganz überwunden.

Küsse unsere kleinen, lieben Häupter,

grüsse Mama, Papa und alle

anderen, auch Gertrud.

                    Dein, dein Ich.


Forts.(etzung)  d. vor.(igen)  Briefes:


                                     14. IX 15

Wecken 3/4 3, Abmarsch 3/4 4 Uhr.
Weg führt zuerst nach Westen (!)

dann südlich. Wir wissen seit

gestern, dass wir Wilna, das von

den Russen noch besetzt ist,

 

..linke Seite:

 

von Osten umgehen sollen. Wenig-

stens ist diese Aufklärung über

die Kriegslage unsern Vorgesetzten

gegeben worden. Von Beginn des

Marsches an endloser, trostloser

Kiefernwald, wie schon vorher

geschildert - mindestens 25 km

marschieren wir durch denselben.

Wenige Siedlungen sind einge-

streut. Land, Land flach wellig.

Am Nachmittag treten wir hinaus

und erblicken ein brennendes

Dorf und russsische Schrapnells

in der Ferne, hören Infanterie-

und Maschinengewehrfeuer.

Der Russe ist erreicht. Er steht

jenseits eines Flusses, der die

Wilija sein soll. Wir stehen

jetzt fast östlich von Wilna. 


Transcription history
  • June 5, 2017 11:15:00 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite: 

     Nachricht vermag ich zu ertragen
    - wegen der Kraft, die eine so

    starke Sehnsucht gibt, solange

    ihre Erfüllung möglich ist.

    Ich küsse dich tausend tausend-

    mal, mein Ich.

    Ich bin in jeder Richtung gesund

    und wohl. Die kleine Erkältung

    ist ganz überwunden.

    Küsse unsere kleinen, lieben Häupter,

    grüsse Mama, Papa und alle

    anderen, auch Gertrud.

                        Dein, dein Ich.


    Forts.(etzung)  d. vor.(igen)  Briefes:


                                         14. IX 15

    Wecken 3/4 3, Abmarsch 3/4 4 Uhr.
    Weg führt zuerst nach Westen (!)

    dann südlich. Wir wissen seit

    gestern, dass wir Wilna, das von

    den Russen noch besetzt ist,

     

    ..linke Seite:

     

    von Osten umgehen sollen. Wenig-

    stens ist diese Aufklärung über

    die Kriegslage unsern Vorgesetzten

    gegeben worden. Von Beginn des

    Marsches an endloser, trostloser

    Kiefernwald, wie schon vorher

    geschildert - mindestens 25 km

    marschieren wir durch denselben.

    Wenige Siedlungen sind einge-

    streut. Land, Land flach wellig.

    Am Nachmittag treten wir hinaus

    und erblicken ein brennendes

    Dorf und russsische Schrapnells

    in der Ferne, hören Infanterie-

    und Maschinengewehrfeuer.

    Der Russe ist erreicht. Er steht

    jenseits eines Flusses, der die

    Wilija sein soll. Wir stehen

    jetzt fast östlich von Wilna. 

  • February 22, 2017 11:40:11 Barbara Kneidinger

     Nachricht vermag ich zu ertragen
    - wegen der Kraft, die eine so

    starke Sehnsucht gibt, solange

    ihre Erfüllung möglich ist.

    Ich küsse dich tausend tausendmal,

    mein Ich.

    Ich bin in jeder Richtung gesund

    und wohl. Die kleine Erkältung

    ist ganz überwunden.

    Küsse unsere kleinen, lieben Häupter,

    grüsse Mama, Papa und alle

    anderen, auch Gertrud.

                        Dein, dein Ich.

    Forts. d. vor. Briefes:

                                         14. IX 15

    Wecken 3/4 3, Abmarsch 3/4 4 Uhr.
    Weg führt zuerst nach Westen (!)

    dann südlich. Wir wissen seit

    gestern, dass wir Wilna, das von

    den Russen noch besetzt ist,

     

    ...[next page]

     

    von Osten umgehen sollen. Wenigstens

    ist diese Aufklärung über

    die Kriegslage unsern Vorgesetzten

    gegeben worden. Von Beginn des

    Marsches an endloser, trostloser

    Kiefernwald, wie schon vorher

    geschildert - mindestens 25 km

    marschieren wir durch denselben.

    Wenige Siedlungen sind eingestreut.

    Land, Land flach wellig.

    Am Nachmittag treten wir hinaus

    und erblicken ein brennendes

    Dorf und russsische Schrapnells

    in der Ferne, hören Infanterie-

    und Maschinengewehrfeuer.

    Der Russe ist erreicht. Er steht

    jenseits eines Flusses, der die

    Wilija sein soll. Wir stehen

    jetzt fast östlich von Wilna.

     

     


  • February 22, 2017 11:35:25 Barbara Kneidinger

     Nachricht vermag ich zu ertragen
    - wegen der Kraft, die eine so

    starke Sehnsucht gibt, solange

    ihre Erfüllung möglich ist.

    Ich küsse dich tausend tausendmal,

    mein Ich.

    Ich bin in jeder Richtung gesund

    und wohl. Die kleine Erkältung

    ist ganz überwunden.

    Küsse unsere kleinen, lieben Häupter,

    grüsse Mama, Papa und alle

    anderen, auch Gertrud.

                        Dein, dein Ich.

    Forts. d. vor. Briefes:

                                         14. IX 15

     

     


Description

Save description
  • 54.703461190247275||25.26261396250004||

    Wilna = deutsch, heute Vilnius, Litauen

  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
  • Document location Wilna = deutsch, heute Vilnius, Litauen


ID
840 / 3899
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note