Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 45

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite: 

 in einer Scheune, aus
der wir Bagage der Infanterie

erst hinauswerfen lassen müssen.

Hier haben wir bisher immer

ein Dach überm Kopfe. Die Russen

haben auf dem bisherigen

Wege die Dörfer nicht angezündet,

auch ein wesentlicher

Unterschied mit den Trümmer-

stätten Polens.

 

..rechte Seite:

                                                      12. IX. 15

  Derselbe Morgennebel, dieselbe

Landschaft. Am Nachmittage

zieht sich unser Weg eine Meile

lang durch einen Kiefernwald,

kleine Bäume bis kleinste

Bäumchen, ein ernüchternder

Anblick nach den vorhergehenden

Waldungen. Am Ausgang des

Waldes überqueren wir die Bahn

Wilna-Dünaburg, ein gewaltiges

Stück Anstrengung ist geleistet.

In einem kleinen Dorfe

jenseits der Bahn (Udzejani)

nächtigen wir in der Scheune.

Zum ersten Male ein vereinzelter

Flammenschein am Kurländischen

Himmel.

                                         13. IX

Wieder dichter Morgennebel, dann

 

Transcription saved

 linke Seite: 

 in einer Scheune, aus
der wir Bagage der Infanterie

erst hinauswerfen lassen müssen.

Hier haben wir bisher immer

ein Dach überm Kopfe. Die Russen

haben auf dem bisherigen

Wege die Dörfer nicht angezündet,

auch ein wesentlicher

Unterschied mit den Trümmer-

stätten Polens.

 

..rechte Seite:

                                                      12. IX. 15

  Derselbe Morgennebel, dieselbe

Landschaft. Am Nachmittage

zieht sich unser Weg eine Meile

lang durch einen Kiefernwald,

kleine Bäume bis kleinste

Bäumchen, ein ernüchternder

Anblick nach den vorhergehenden

Waldungen. Am Ausgang des

Waldes überqueren wir die Bahn

Wilna-Dünaburg, ein gewaltiges

Stück Anstrengung ist geleistet.

In einem kleinen Dorfe

jenseits der Bahn (Udzejani)

nächtigen wir in der Scheune.

Zum ersten Male ein vereinzelter

Flammenschein am Kurländischen

Himmel.

                                         13. IX

Wieder dichter Morgennebel, dann

 


Transcription history
  • June 5, 2017 10:04:45 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite: 

     in einer Scheune, aus
    der wir Bagage der Infanterie

    erst hinauswerfen lassen müssen.

    Hier haben wir bisher immer

    ein Dach überm Kopfe. Die Russen

    haben auf dem bisherigen

    Wege die Dörfer nicht angezündet,

    auch ein wesentlicher

    Unterschied mit den Trümmer-

    stätten Polens.

     

    ..rechte Seite:

                                                          12. IX. 15

      Derselbe Morgennebel, dieselbe

    Landschaft. Am Nachmittage

    zieht sich unser Weg eine Meile

    lang durch einen Kiefernwald,

    kleine Bäume bis kleinste

    Bäumchen, ein ernüchternder

    Anblick nach den vorhergehenden

    Waldungen. Am Ausgang des

    Waldes überqueren wir die Bahn

    Wilna-Dünaburg, ein gewaltiges

    Stück Anstrengung ist geleistet.

    In einem kleinen Dorfe

    jenseits der Bahn (Udzejani)

    nächtigen wir in der Scheune.

    Zum ersten Male ein vereinzelter

    Flammenschein am Kurländischen

    Himmel.

                                             13. IX

    Wieder dichter Morgennebel, dann

     

  • February 22, 2017 11:17:32 Barbara Kneidinger

     in einer Scheune, aus
    der wir Bagage der Infanterie

    erst hinauswerfen lassen müssen.

    Hier haben wir bisher immer

    ein Dach überm Kopfe. Die Russen

    haben auf dem bisherigen

    Wege die Dörfer nicht angezündet,

    auch ein wesentlicher

    Unterschied mit den Trümmerstätten

    Polens.

     

    ...[next page]

     

                                                         12. IX. 15

      Derselbe Morgennebel, dieselbe

    Landschaft. Am Nachmittage

    zieht sich unser Weg eine Meile

    lang durch einen Kiefernwald,

    kleine Bäume bis kleinste

    Bäumchen, ein ernüchternder

    Anblick nach den vorhergehenden

    Waldungen. Am Ausgang des

    Waldes überqueren wir die Bahn

    Wilna-Dünaburg, ein gewaltiges

    Stück Anstrengung ist geleistet.

    In einem kleinen Dorfe

    jenseits der Bahn (Udzejani)

    nächtigen wir in der Scheune.

    Zum ersten Male ein vereinzelter

    Flammenschein am kurländischen

    Himmel.

                                             13. IX

    Wieder dichter Morgennebel, dann

     


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3897
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note