Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 41

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite: 

Insterburg (schlafe auf dem Boden

des Abteils, aber mit Mantel und

Decke). Koche mit Kocher mir

Maggi-Bouillon und brate gute

Spiegeleier. Weiter durch die  ost-

preussische Landschaft. Starke

Farbentöne, tiefes Grün der

Wiesen, tiefes Braun der Äcker

hübsche Häuschen mit roten

Dächern, Oberbau häufig aus

Holz.

                                (8.?)

                                7. IX. 15

Ankunft und Ausladen kurz vor

Mitternacht in Mawruzy.

Nachtmarsch nach Kowno, auf

dem Gedicht entsteht. Das Wetter

wird scheusslich. Kommen

 

..rechte Seite:

 

 links eingefügt: 

Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmirgelpapier

 

in der Dunkelheit durch starke

Befestigungsanlagen, westliche

Forts. Am frühen Morgen erscheint

das Tal der Memel. Das Ufer fällt

meist steil zum Flusse. Die

starken, kurzen Windungen des

selben schaffen ein kulissen-

artiges Vorschieben der Uferhöhen,

Sandbänke im Strome, als Ganzes

ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

macht einen mässigen Eindruck.

Das Land zunächst ziemlich eben.

Später gewaltiger Birkenwald

untermischt mit Fichten, Pappeln

u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

hinter Janow an der Wilja

(rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

Stromtal wie die folgenden Täler der

Flüsse und Bäche tief eingeschnitten     

Transcription saved

 linke Seite: 

Insterburg (schlafe auf dem Boden

des Abteils, aber mit Mantel und

Decke). Koche mit Kocher mir

Maggi-Bouillon und brate gute

Spiegeleier. Weiter durch die  ost-

preussische Landschaft. Starke

Farbentöne, tiefes Grün der

Wiesen, tiefes Braun der Äcker

hübsche Häuschen mit roten

Dächern, Oberbau häufig aus

Holz.

                                (8.?)

                                7. IX. 15

Ankunft und Ausladen kurz vor

Mitternacht in Mawruzy.

Nachtmarsch nach Kowno, auf

dem Gedicht entsteht. Das Wetter

wird scheusslich. Kommen

 

..rechte Seite:

 

 links eingefügt: 

Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmirgelpapier

 

in der Dunkelheit durch starke

Befestigungsanlagen, westliche

Forts. Am frühen Morgen erscheint

das Tal der Memel. Das Ufer fällt

meist steil zum Flusse. Die

starken, kurzen Windungen des

selben schaffen ein kulissen-

artiges Vorschieben der Uferhöhen,

Sandbänke im Strome, als Ganzes

ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

macht einen mässigen Eindruck.

Das Land zunächst ziemlich eben.

Später gewaltiger Birkenwald

untermischt mit Fichten, Pappeln

u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

hinter Janow an der Wilja

(rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

Stromtal wie die folgenden Täler der

Flüsse und Bäche tief eingeschnitten     


Transcription history
  • June 4, 2017 18:21:09 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite: 

    Insterburg (schlafe auf dem Boden

    des Abteils, aber mit Mantel und

    Decke). Koche mit Kocher mir

    Maggi-Bouillon und brate gute

    Spiegeleier. Weiter durch die  ost-

    preussische Landschaft. Starke

    Farbentöne, tiefes Grün der

    Wiesen, tiefes Braun der Äcker

    hübsche Häuschen mit roten

    Dächern, Oberbau häufig aus

    Holz.

                                    (8.?)

                                    7. IX. 15

    Ankunft und Ausladen kurz vor

    Mitternacht in Mawruzy.

    Nachtmarsch nach Kowno, auf

    dem Gedicht entsteht. Das Wetter

    wird scheusslich. Kommen

     

    ..rechte Seite:

     

     links eingefügt: 

    Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmirgelpapier

     

    in der Dunkelheit durch starke

    Befestigungsanlagen, westliche

    Forts. Am frühen Morgen erscheint

    das Tal der Memel. Das Ufer fällt

    meist steil zum Flusse. Die

    starken, kurzen Windungen des

    selben schaffen ein kulissen-

    artiges Vorschieben der Uferhöhen,

    Sandbänke im Strome, als Ganzes

    ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

    macht einen mässigen Eindruck.

    Das Land zunächst ziemlich eben.

    Später gewaltiger Birkenwald

    untermischt mit Fichten, Pappeln

    u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

    hinter Janow an der Wilja

    (rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

    Stromtal wie die folgenden Täler der

    Flüsse und Bäche tief eingeschnitten     

  • June 4, 2017 18:18:31 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite: 

    Insterburg (schlafe auf dem Boden

    des Abteils, aber mit Mantel und

    Decke). Koche mit Kocher mir

    Maggi-Bouillon und brate gute

    Spiegeleier. Weiter durch die  ost-

    preussische Landschaft. Starke

    Farbentöne, tiefes Grün der

    Wiesen, tiefes Braun der Äcker

    hübsche Häuschen mit roten

    Dächern, Oberbau häufig aus

    Holz.

                                    (8.?)

                                    7. IX. 15

    Ankunft und Ausladen kurz vor

    Mitternacht in Mawruzy.

    Nachtmarsch nach Kowno, auf

    dem Gedicht entsteht. Das Wetter

    wird scheusslich. Kommen

     

    ..rechte Seite:

     

     links eingefügt: 

    Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmirgelpapier

     

    in der Dunkelheit durch starke

    Befestigungsanlagen, westliche

    Forts. Am frühen Morgen erscheint

    das Tal der Memel. Das Ufer fällt

    meist steil zum Flusse. Die

    starken, kurzen Windungen des

    selben schaffen ein kulissen-

    artiges Vorschieben der Uferhöhen,

    Sandbänke im Strome, als Ganzes

    ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

    macht einen mässigen Eindruck.

    Das Land zunächst ziemlich eben.

    Später gewaltiger Birkenwald

    untermischt mit Fichten, Pappeln

    u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

    hinter Janow an der Wilja

    (rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

    Stromtal wie die folgenden Täler der

    Flüsse und Bäche tief eingeschnitten

     


  • June 4, 2017 18:15:26 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite: 

    Insterburg (schlafe auf dem Boden

    des Abteils, aber mit Mantel und

    Decke). Koche mit Kocher mir

    Maggi-Bouillon und brate gute

    Spiegeleier. Weiter durch die  ost-

    preussische Landschaft. Starke

    Farbentöne, tiefes Grün der

    Wiesen, tiefes Braun der Äcker

    hübsche Häuschen mit roten

    Dächern, Oberbau häufig aus

    Holz.

                                    (8.?)

                                    7. IX. 15

    Ankunft und Ausladen kurz vor

    Mitternacht in Mawruzy.

    Nachtmarsch nach Kowno, auf

    dem Gedicht entsteht. Das Wetter

    wird scheusslich. Kommen

     

    ..rechte Seite:

     

     links eingefügt: 

    Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmirgelpapier

     

    in der Dunkelheit durch starke

    Befestigungsanlagen, westliche

    Forts. Am frühen Morgen erscheint

    das Tal der Memel. Das Ufer fällt

    meist steil zum Flusse. Die

    starken, kurzen Windungen des

    selben schaffen ein kulissen-

    artiges Vorschieben der Uferhöhen,

    Sandbänke im Strome, als Ganzes

    ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

    macht einen mässigen Eindruck.

    Das Land zunächst ziemlich eben.

    Später gewaltiger Birkenwald

    untermischt mit Fichten, Pappeln

    u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

    hinter Janow an der Wilja

    (rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

    Stromtal wie die folgenden Täler der

    Flüsse und Bäche tief eingeschnitten

     

     

     

     

     

     


  • February 22, 2017 10:29:09 Barbara Kneidinger

    Insterburg (schlafe auf dem Boden

    des Abteils, aber mit Mantel und

    Decke). Koche mit Kocher mir

    Maggi-Bouillon und brate gute

    Spiegeleier. Weiter durch ostpreussische

    Landschaft. Starke

    Farbentöne, tiefes Grün der

    Wiesen, tiefes Braun der Äcker

    hübsche Häuschen mit roten

    Dächern, Oberbau häufig aus

    Holz.

     

                                   (8.?)

                                    7. IX 15

    Ankunft und Ausladen kurz vor

    Mitternacht in Mawruny.

    Nachtmarsch nach Kowno, auf

    dem Gedicht entsteht. Das Wetter

    wird scheusslich. Kommen

     

    ...[next page]

     

    Wünsche: Chokolade (mehr Quantität als Qualität), Aspirin, Baldriantropfen, etwas Schmurgelpapier

     

    in der Dunkelheit durch starke

    Befestigungsanlagen, westliche

    Forts. Am frühen Morgen erst in

    das Teli der Memel. Das Ufer fällt

    meist steil zum Flusse. Die

    starken, kurzen Windungen desselben

    schaffen ein kulissenartiges

    Vorschieben der Uferhöhen,

    Sandbänke im Strome, als Ganzes

    ein tiefes Bild. Die Stadt Kowno

    macht einen mässigen Eindruck.

    Das Land zunächst ziemlich eben.

    Später gewaltiger Birkenwald

    untermischt mit Fichten, Pappeln

    u.a. Weiter bis zu einem Dorfe

    hinter Janow an der Wilja

    (rechts ab von der Chaussee). Auch dieses

    Stromtal wie die folgenden Täler der

    Flüsse und Bäche tief eingeschnitten

     

     

     

     

     

     


Description

Save description
  • 54.90293045981763||23.902369211523478||

    Kowno = polnisch, heute Kaunas/Litauen

  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
  • Document location Kowno = polnisch, heute Kaunas/Litauen


ID
840 / 3893
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note