Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 32

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 .linke Seite:

zahlreiche Windmühlen,

rings zahlreiche Dörfer. Ein

tiefes Bild. Auf der andern Seite

vom Narewtal aus, baut sich

die Stadt treppenförmig auf,

davor die tiefgrünen Wiesen-

gründe des Flusstales. Das

Bild würde von hervorragender

Schönheit sein, wenn die Häuser

der Stadt hübscher wären.

Auf den nördlichen Uferhöhen

befinden sich Forts. Hier in

Lomscha erblickte ich die ersten

Fabrikschornsteine in Polen.

Am Spätnachmittage gehe

ich einkaufen. Wie seltsam,

wie unbeschreiblich ist für den

Deutschen eine solch polnische

Stadt. Die ärmlichsten Dorfläden

-------------------------------------------------

Nachtrag zu den "östendsten Tagen": Die

Störche sammeln sich in Schwärmen (brennende Dörfer!)

 

.rechte Seite:

Deutschland können nur

ein Bild der Läden am Markt-

platze geben. Dazu der unglaub-

liche Schmutz. Das Strassenbild

ist von den Juden beherrscht, die

in ihren langen Kaftanen und

schwarzen Mützen herumgehen

und herumstehen. Dazu der

deutsche Soldat aller Waffengat-

tungen, der hier zum ersten oder

zum letzten Male Gelegenheit

hat, in grösserem Masse einzu-

kaufen. Bleibt er an einem Laden

stehen, so wir animiert.

Die Polen treten im Stadtbild

ganz zurück.

Wir schlafen im Zelt, seit langer

Zeit zum ersten Male auf blosser Erde.

Die Nacht ist warm, es gewittert und regnet.

Transcription saved

 .linke Seite:

zahlreiche Windmühlen,

rings zahlreiche Dörfer. Ein

tiefes Bild. Auf der andern Seite

vom Narewtal aus, baut sich

die Stadt treppenförmig auf,

davor die tiefgrünen Wiesen-

gründe des Flusstales. Das

Bild würde von hervorragender

Schönheit sein, wenn die Häuser

der Stadt hübscher wären.

Auf den nördlichen Uferhöhen

befinden sich Forts. Hier in

Lomscha erblickte ich die ersten

Fabrikschornsteine in Polen.

Am Spätnachmittage gehe

ich einkaufen. Wie seltsam,

wie unbeschreiblich ist für den

Deutschen eine solch polnische

Stadt. Die ärmlichsten Dorfläden

-------------------------------------------------

Nachtrag zu den "östendsten Tagen": Die

Störche sammeln sich in Schwärmen (brennende Dörfer!)

 

.rechte Seite:

Deutschland können nur

ein Bild der Läden am Markt-

platze geben. Dazu der unglaub-

liche Schmutz. Das Strassenbild

ist von den Juden beherrscht, die

in ihren langen Kaftanen und

schwarzen Mützen herumgehen

und herumstehen. Dazu der

deutsche Soldat aller Waffengat-

tungen, der hier zum ersten oder

zum letzten Male Gelegenheit

hat, in grösserem Masse einzu-

kaufen. Bleibt er an einem Laden

stehen, so wir animiert.

Die Polen treten im Stadtbild

ganz zurück.

Wir schlafen im Zelt, seit langer

Zeit zum ersten Male auf blosser Erde.

Die Nacht ist warm, es gewittert und regnet.


Transcription history
  • June 2, 2017 10:41:32 Eva Anna Welles (AUT)

     .linke Seite:

    zahlreiche Windmühlen,

    rings zahlreiche Dörfer. Ein

    tiefes Bild. Auf der andern Seite

    vom Narewtal aus, baut sich

    die Stadt treppenförmig auf,

    davor die tiefgrünen Wiesen-

    gründe des Flusstales. Das

    Bild würde von hervorragender

    Schönheit sein, wenn die Häuser

    der Stadt hübscher wären.

    Auf den nördlichen Uferhöhen

    befinden sich Forts. Hier in

    Lomscha erblickte ich die ersten

    Fabrikschornsteine in Polen.

    Am Spätnachmittage gehe

    ich einkaufen. Wie seltsam,

    wie unbeschreiblich ist für den

    Deutschen eine solch polnische

    Stadt. Die ärmlichsten Dorfläden

    -------------------------------------------------

    Nachtrag zu den "östendsten Tagen": Die

    Störche sammeln sich in Schwärmen (brennende Dörfer!)

     

    .rechte Seite:

    Deutschland können nur

    ein Bild der Läden am Markt-

    platze geben. Dazu der unglaub-

    liche Schmutz. Das Strassenbild

    ist von den Juden beherrscht, die

    in ihren langen Kaftanen und

    schwarzen Mützen herumgehen

    und herumstehen. Dazu der

    deutsche Soldat aller Waffengat-

    tungen, der hier zum ersten oder

    zum letzten Male Gelegenheit

    hat, in grösserem Masse einzu-

    kaufen. Bleibt er an einem Laden

    stehen, so wir animiert.

    Die Polen treten im Stadtbild

    ganz zurück.

    Wir schlafen im Zelt, seit langer

    Zeit zum ersten Male auf blosser Erde.

    Die Nacht ist warm, es gewittert und regnet.

  • February 22, 2017 08:16:45 Barbara Kneidinger

    zahlreiche Windmühlen,

    rings zahlreiche Dörfer. Ein

    tiefes Bild. Auf der andern Seite

    vom Narewtal aus, baut sich

    die Stadt treppenförmig auf,

    davor die tiefgrünen Wiesengründe

    des Flusstales. Das

    Bild würde von hervorragender

    Schönheit sein, wenn die Häuser

    der Stadt hübscher wären.

    Auf den nördlichen Uferhöhen

    befinden sich Forts. Hier in

    Lomscha erblickte ich die ersten

    Fabrikschornsteine in Polen.

    Am Spätnachmittage gehe

    ich einkaufen. Wie seltsam,

    wie unbeschreiblich ist für den

    Deutschen eine solch polnische

    Stadt. Die ärmlichsten Dorfläden

    -------------------------------------------------

    Nachtrag zu den "östenesten Tagen": Die

    Störche sammeln sich in Schwärmen (brennende Dörfer!)

     

    ...[next page]

    Deutschland können nur

    ein Bild der Läden am Marktplatze

    geben. Dazu der unglaubliche

    Schmutz. Das Strassenbild

    ist von den Juden beherrscht, die

    in ihren langen Kaftanen und

    schwarzen Mützen herumgehen

    und herumstehen. Dazu der

    deutsche Soldat aller Waffengattungen,

    der hier zum ersten oder

    zum letzten Male Gelegenheit

    hat, in grösserem Masse einzukaufen.

    Bleibt er an einem Laden

    stehen, so wir animiert.

    Die Polen treten im Stadtbild

    ganz zurück.

    Wir schlafen im Zelt, seit langer

    Zeit zum ersten Male auf blosser Erde.

    Die Nacht ist warm, es gewittert und regnet.


  • February 22, 2017 08:14:06 Barbara Kneidinger

    zahlreiche Windmühlen,

    rings zahlreiche Dörfer. Ein

    tiefes Bild. Auf der andern Seite

    vom Narewtal aus, baut sich

    die Stadt treppenförmig auf,

    davor die tiefgrünen Wiesengründe

    des Flusstales. Das

    Bild würde von hervorragender

    Schönheit sein, wenn die Häuser

    der Stadt hübscher wären.

    Auf den nördlichen Uferhöhen

    befinden sich Forts. Hier in

    Lomscha erblickte ich die ersten

    Fabrikschornsteine in Polen.

    Am Spätnachmittage gehe

    ich einkaufen. Wie seltsam,

    wie unbeschreiblich ist für den

    Deutschen eine solch polnische

    Stadt. Die ärmlichsten Dorfläden

    -------------------------------------------------

    Nachtrag zu den "östenesten Tagen": Die

    Störche sammeln sich in Schwärmen (brennende Dörfer!)

     

    ...[next page]


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
Login and add location


ID
840 / 3884
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note