Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 21

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

und Oberlehrer achtet. Eigent-

lich natürlich, aber nach Jüterbog

ungewohnt. Auch Leut-

nant Busch und besonders

Vizefeldwebel Juch (Kriegs-

freiwilliger), mein direkter Vorgesetzter,

sind direkt reizend

zu mir, Unteroffizier Kern, dem

ich auch unterstehe, schon subal-

terner und mit mehr Vorsicht 

zu geniessen. Alles in allem

scheine ich es gut getroffen zu

haben.

Ich küsse dich uns unser kleines

Glück viel tausendmal

Dein, dein Ich


rechte Seite

19. VIII. 15

Einige hunderte Gefangene

werden auf der Landstrasse vor-

beigeführt. Deutsche Verwundete

kommen. Ein Unteroffizier meint:

Zum 4. Mal verwundet, nun ge-

nügte es aber für diesen Krieg.

Und er erzählt, das ein Teil der

Russen des Zeichen der Ergebung

gegeben hätte, um dann auf 3

Schritte Entfernung zu feuern.

Sie seien dann alle erschossen und

erschlagen worden.

Wir gehen über unergründliche

Felder zur Protzensammelstelle.

In der Ferne immer noch brennende

Häuser von Bocki


20. VIII. 15

Durch Bocki am Morgen gekommen.

Transcription saved

linke Seite

und Oberlehrer achtet. Eigent-

lich natürlich, aber nach Jüterbog

ungewohnt. Auch Leut-

nant Busch und besonders

Vizefeldwebel Juch (Kriegs-

freiwilliger), mein direkter Vorgesetzter,

sind direkt reizend

zu mir, Unteroffizier Kern, dem

ich auch unterstehe, schon subal-

terner und mit mehr Vorsicht 

zu geniessen. Alles in allem

scheine ich es gut getroffen zu

haben.

Ich küsse dich uns unser kleines

Glück viel tausendmal

Dein, dein Ich


rechte Seite

19. VIII. 15

Einige hunderte Gefangene

werden auf der Landstrasse vor-

beigeführt. Deutsche Verwundete

kommen. Ein Unteroffizier meint:

Zum 4. Mal verwundet, nun ge-

nügte es aber für diesen Krieg.

Und er erzählt, das ein Teil der

Russen des Zeichen der Ergebung

gegeben hätte, um dann auf 3

Schritte Entfernung zu feuern.

Sie seien dann alle erschossen und

erschlagen worden.

Wir gehen über unergründliche

Felder zur Protzensammelstelle.

In der Ferne immer noch brennende

Häuser von Bocki


20. VIII. 15

Durch Bocki am Morgen gekommen.


Transcription history
  • August 12, 2018 14:11:03 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    und Oberlehrer achtet. Eigent-

    lich natürlich, aber nach Jüterbog

    ungewohnt. Auch Leut-

    nant Busch und besonders

    Vizefeldwebel Juch (Kriegs-

    freiwilliger), mein direkter Vorgesetzter,

    sind direkt reizend

    zu mir, Unteroffizier Kern, dem

    ich auch unterstehe, schon subal-

    terner und mit mehr Vorsicht 

    zu geniessen. Alles in allem

    scheine ich es gut getroffen zu

    haben.

    Ich küsse dich uns unser kleines

    Glück viel tausendmal

    Dein, dein Ich


    rechte Seite

    19. VIII. 15

    Einige hunderte Gefangene

    werden auf der Landstrasse vor-

    beigeführt. Deutsche Verwundete

    kommen. Ein Unteroffizier meint:

    Zum 4. Mal verwundet, nun ge-

    nügte es aber für diesen Krieg.

    Und er erzählt, das ein Teil der

    Russen des Zeichen der Ergebung

    gegeben hätte, um dann auf 3

    Schritte Entfernung zu feuern.

    Sie seien dann alle erschossen und

    erschlagen worden.

    Wir gehen über unergründliche

    Felder zur Protzensammelstelle.

    In der Ferne immer noch brennende

    Häuser von Bocki


    20. VIII. 15

    Durch Bocki am Morgen gekommen.

  • June 1, 2017 12:47:05 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    und Oberlehrer achtet. Eigent-

    lich natürlich, aber nach Lü-

    terboy ungewohnt. Auch Leut-

    nant Busch und besonders

    Vizefeldwebel Lisch (Kriegs-

    freiwilliger), mein direkter Vorgesetzter,

    sind direkt reizend

    zu mir, Unteroffizier Kern, dem

    ich auch unterstehe, schon subal-

    terner und mit mehr Vorsicht 

    zu geniessen. Alles in allem

    scheine ich es gut getroffen zu

    haben.

    Ich küsse dich uns unser kleines

    Glück viel tausendmal

    Dein, dein Ich


    rechte Seite

    19. VIII. 15

    Einige hunderte Gefangene

    werden auf der Landstrasse vor-

    beigeführt. Deutsche Verwundete

    kommen. Ein Unteroffizier meint:

    Zum 4. Mal verwundet, nun ge-

    nügte es aber für diesen Krieg.

    Und er erzählt, das ein Teil der

    Russen des Zeichen der Ergebung

    gegeben hätt., um dann auf 3

    Schritte Entfernung zu feuern.

    Sie seien dann alle erschossen und

    erschlagen worden.

    Wir gehen über unergründliche

    Felder zur Protzensammelstelle.

    In der Ferne immer noch brennende

    Häuser von Bocki


    20. VIII. 15

    Durch Bocki am Morgen gekommen.


  • February 20, 2017 00:08:11 Eva Grundschober

    linke Seite

    und Oberlehrer achtet. Eigentlich

    natürlich, aber nach Lüterboy

    ungewohnt. Auch Leutnant

    Busch und besonders

    Vizefeldwebel Lisch (Kriegsfreiwilliger),

    mein direkter Vorgesetzter,

    sind direkt reizend

    zu mir, Unteroffizier Kern, dem

    ich auch unterstehe, schon ...

    und mit mehr Vorsicht 

    zu geniessen. Alles in allem

    scheine ich es gut getroffen zu

    haben.

    Ich küsse dich uns unser kleines

    Glück viel tausendmal

    Dein, dein Ich


    rechte Seite

    19. VIII. 15

    Einige hunderte Gefangene

    werden auf der Landstrasse vorbeigeführt.

    Deutsche Verwundete

    kommen. Ein Unteroffizier meint:

    Zum 4. Mal verwundert, nun genügte

    es aber für diesen Krieg.

    Nur er erzählt, dass ein Teil der

    Russen des Zeichen der Ergebung

    gegeben hätt., um dann auf 3

    Schritte Entfernung zu feuern.

    Sie seien dann alle erschossen und

    erschlagen worden.

    Wir gehen über unergründliche

    Felder zur Protzensammelstelle.

    In der Ferne immer noch brennende

    Häuser von Bocki


    20. VIII. 15

    Durch Bocki am Morgen gekommen.


  • February 19, 2017 23:30:11 Eva Grundschober

    linke Seite

    und Oberlehrer achtet. Eigentlich

    natürlich, aber nach Lüterboy

    ungewohnt. Auch Leutnant

    Busch und besonders

    Vizefeldwebel Lisch (Kriegsfreiwilliger),

    mein direkter Vorgesetzter,

    sind direkt reizend

    zu mir, Unteroffizier Kern, dem

    ich auch unterstehe, schon ...

    und mit mehr Vorsicht 

    zu geniessen. Alles in allem

    scheine ich es gut getroffen zu

    haben.

    Ich küsse dich uns unser kleines

    Glück viel tausendmal

    Dein, dein Ich


    rechte Seite

    19. VIII. 15

    Einige hunderte Gefangene

    werden auf der Landstrasse vorbeigeführt.

    Deutsche Verwundete

    kommen. Ein Unteroffizier meint:

    Zum 4. Mal verwundert, nun genügte

    es aber für diesen Krieg.

    Nur er erzählt, dass ein Teil der

    Russen des Zeichen der Ergebung

    gegeben hätt., um dann auf 3

    Schritte Entfernung zu feuern.

    Sie seien dann alle erschossen und

    erschlagen worden.

    Wir gehen über unergründliche

    Felder zur Protzensammelstelle.

    In der Ferne immer noch brennende

    Häuser von Bocki


    20. VIII. 15

    Durch Bocki am Morgen gekommen.


Description

Save description
  • 52.65250151740279||23.04612226328129||

    Bocki

  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
  • Document location Bocki


ID
840 / 3873
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 19, 1915
  • Deutsch

  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note