Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 20

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

hervorblitzt. Durch die vordersten

Schwaden sieht man einzelne

vorlaufende Infanteristen

Fast kein Gewehrfeuer. Wagen

sich die Russen nicht

aus den Unterständen hervor

oder sind sie schon weg?

Nein, jetzt ertönt das In-

fanteriefeuer wenn auch viel

schwächer als gestern beim

Sturm.

Der Kirchhof von Bocki soll

schon gewonnen sein. Wir

werden wohl jedenfalls morgen

weiterrücken.

Eben wurde die Post hier

verteilt. Noch ist nichts für

mich dabei. Wie schwer ist 

das, solange ohne jede Nach-



rechte Seite

richt von dir und dem Kleinen

Glück zu sein. Und doch kann

es bei dem Bewegungskrieg

nicht anders sein. Du unendli-

che Sehnsucht, es kommt eine

Zeit, die uns für alles entschä-

digt.

Man begegnet mir hier mit

grosser Freundlichkeit. Bin heute

im Unterstand von dem Batte-

rieführer Leutnant Burmann u. den an-

deren Offizieren zu Kaffee und

Kuchen (Kostbarkeit!) eingeladen

gewesen. Ich habe von Leutnant

B. den allerbesten Eindruck.

Man gestattet mir durch's Scheren-

fernrohr zu sehen, leiht mir

ein Fernglas und zeigt mir, den

man mich als Kriegsfreiwilligen

Transcription saved

linke Seite

hervorblitzt. Durch die vordersten

Schwaden sieht man einzelne

vorlaufende Infanteristen

Fast kein Gewehrfeuer. Wagen

sich die Russen nicht

aus den Unterständen hervor

oder sind sie schon weg?

Nein, jetzt ertönt das In-

fanteriefeuer wenn auch viel

schwächer als gestern beim

Sturm.

Der Kirchhof von Bocki soll

schon gewonnen sein. Wir

werden wohl jedenfalls morgen

weiterrücken.

Eben wurde die Post hier

verteilt. Noch ist nichts für

mich dabei. Wie schwer ist 

das, solange ohne jede Nach-



rechte Seite

richt von dir und dem Kleinen

Glück zu sein. Und doch kann

es bei dem Bewegungskrieg

nicht anders sein. Du unendli-

che Sehnsucht, es kommt eine

Zeit, die uns für alles entschä-

digt.

Man begegnet mir hier mit

grosser Freundlichkeit. Bin heute

im Unterstand von dem Batte-

rieführer Leutnant Burmann u. den an-

deren Offizieren zu Kaffee und

Kuchen (Kostbarkeit!) eingeladen

gewesen. Ich habe von Leutnant

B. den allerbesten Eindruck.

Man gestattet mir durch's Scheren-

fernrohr zu sehen, leiht mir

ein Fernglas und zeigt mir, den

man mich als Kriegsfreiwilligen


Transcription history
  • June 1, 2017 12:39:59 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    hervorblitzt. Durch die vordersten

    Schwaden sieht man einzelne

    vorlaufende Infanteristen

    Fast kein Gewehrfeuer. Wagen

    sich die Russen nicht

    aus den Unterständen hervor

    oder sind sie schon weg?

    Nein, jetzt ertönt das In-

    fanteriefeuer wenn auch viel

    schwächer als gestern beim

    Sturm.

    Der Kirchhof von Bocki soll

    schon gewonnen sein. Wir

    werden wohl jedenfalls morgen

    weiterrücken.

    Eben wurde die Post hier

    verteilt. Noch ist nichts für

    mich dabei. Wie schwer ist 

    das, solange ohne jede Nach-



    rechte Seite

    richt von dir und dem Kleinen

    Glück zu sein. Und doch kann

    es bei dem Bewegungskrieg

    nicht anders sein. Du unendli-

    che Sehnsucht, es kommt eine

    Zeit, die uns für alles entschä-

    digt.

    Man begegnet mir hier mit

    grosser Freundlichkeit. Bin heute

    im Unterstand von dem Batte-

    rieführer Leutnant Burmann u. den an-

    deren Offizieren zu Kaffee und

    Kuchen (Kostbarkeit!) eingeladen

    gewesen. Ich habe von Leutnant

    B. den allerbesten Eindruck.

    Man gestattet mir durch's Scheren-

    fernrohr zu sehen, leiht mir

    ein Fernglas und zeigt mir, den

    man mich als Kriegsfreiwilligen

  • February 19, 2017 23:20:18 Eva Grundschober

    linke Seite

    hervorblitzt. Durch die vordersten

    Schwaden sieht man einzelne

    vorlaufende Infanteristen

    Fast kein Gewehrfeuer. Wagen

    sich die Russen nicht

    aus den Unterständen hervor

    oder sind sie schon weg?

    Nein, jetzt ertönt das Infanteriefeuer

    wenn auch viel

    schwächer als gestern beim

    Sturm.

    Der Kirchhof von Bocki soll

    schon gewonnen sein. Wir

    werden wohl jedenfalls morgen

    weiterrücken.

    Eben wurde die Post hier

    verteilt. Noch ist nichts für

    mich dabei. Wie schwer ist 

    das, solange ohne jede Nachricht


    rechte Seite

    von dir und dem Kleinen

    Glück zu sein. Und doch kann

    es bei dem Bewegungskrieg

    nicht anders sein. Du unendliche

    Sehnsucht, es kommt eine

    Zeit, die uns für alles entschädigt.

    Man begegnet mir hier mit

    grosser Freundlichkeit. Bin heute

    im Unterstand von dem Batterieführer

    Leutnant Burmann u. den anderen

    Offizieren zu Kaffee und

    Kuchen (Kostbarkeit!) eingeladen

    gewesen. Ich habe von Leutnant

    B. den allerbesten Eindruck.

    Man gestattet mir durch's Scherenfernrohr

    zu sehen, leiht mir

    ein Fernglas und zeigt mir, den

    man mich als Kriegsfreiwilligen


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3872
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note