Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 18

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

18. VIII 1915

Die Russen sind weiter zurück

gegangen. Wir folgen. Am

Nachmittag stellen sie sich

zu hartnäckigem Wider-

stand bei Bocki. Unsere

Geschütze fuhren hinter einer

vorliegenden Höhe auf und

schiessen den Ort in Brand.

Die russische Artillerie erwidert

schwach. Am Abend

wird unsere Infanterie

zum Sturm angesetzt.

Die dunkle Reihe der Männer

zieht durch den Abendnebel

vor dem Orte hin, um sich

in dünne Schwarmlinien

aufzulösen. Bald lebhaft

eres Gewehrfeuer. Der Abend

 

rechte Seite

sinkt mehr und mehr. Hinter

den feuernden Männern tanzen

die Flammen der nieder-

brennenden Häuser einen selt-

samen Reigen. Unsere Ge-

schütze schweigen und auf

unserer Seite herrscht Stille

und Frieden. Weiter rückwärts

ertönt der Klang einer Mund-

harmonika, es wird gegessen

und getrunken währen die

Kameraden drüben sterben.

Bei der Heimkehr zur Protzen   .siehe item 17

sammelstelle ein schwaches Hurra

und wildes Gewehrfeuer


19. VIII 15

Der Sturm unserer Infanterie

ist missglückt. Es sind eben

Transcription saved

linke Seite

18. VIII 1915

Die Russen sind weiter zurück

gegangen. Wir folgen. Am

Nachmittag stellen sie sich

zu hartnäckigem Wider-

stand bei Bocki. Unsere

Geschütze fuhren hinter einer

vorliegenden Höhe auf und

schiessen den Ort in Brand.

Die russische Artillerie erwidert

schwach. Am Abend

wird unsere Infanterie

zum Sturm angesetzt.

Die dunkle Reihe der Männer

zieht durch den Abendnebel

vor dem Orte hin, um sich

in dünne Schwarmlinien

aufzulösen. Bald lebhaft

eres Gewehrfeuer. Der Abend

 

rechte Seite

sinkt mehr und mehr. Hinter

den feuernden Männern tanzen

die Flammen der nieder-

brennenden Häuser einen selt-

samen Reigen. Unsere Ge-

schütze schweigen und auf

unserer Seite herrscht Stille

und Frieden. Weiter rückwärts

ertönt der Klang einer Mund-

harmonika, es wird gegessen

und getrunken währen die

Kameraden drüben sterben.

Bei der Heimkehr zur Protzen   .siehe item 17

sammelstelle ein schwaches Hurra

und wildes Gewehrfeuer


19. VIII 15

Der Sturm unserer Infanterie

ist missglückt. Es sind eben


Transcription history
  • June 1, 2017 10:26:57 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    18. VIII 1915

    Die Russen sind weiter zurück

    gegangen. Wir folgen. Am

    Nachmittag stellen sie sich

    zu hartnäckigem Wider-

    stand bei Bocki. Unsere

    Geschütze fuhren hinter einer

    vorliegenden Höhe auf und

    schiessen den Ort in Brand.

    Die russische Artillerie erwidert

    schwach. Am Abend

    wird unsere Infanterie

    zum Sturm angesetzt.

    Die dunkle Reihe der Männer

    zieht durch den Abendnebel

    vor dem Orte hin, um sich

    in dünne Schwarmlinien

    aufzulösen. Bald lebhaft

    eres Gewehrfeuer. Der Abend

     

    rechte Seite

    sinkt mehr und mehr. Hinter

    den feuernden Männern tanzen

    die Flammen der nieder-

    brennenden Häuser einen selt-

    samen Reigen. Unsere Ge-

    schütze schweigen und auf

    unserer Seite herrscht Stille

    und Frieden. Weiter rückwärts

    ertönt der Klang einer Mund-

    harmonika, es wird gegessen

    und getrunken währen die

    Kameraden drüben sterben.

    Bei der Heimkehr zur Protzen   .siehe item 17

    sammelstelle ein schwaches Hurra

    und wildes Gewehrfeuer


    19. VIII 15

    Der Sturm unserer Infanterie

    ist missglückt. Es sind eben

  • June 1, 2017 10:26:18 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    18. VIII 1915

    Die Russen sind weiter zurück

    gegangen. Wir folgen. Am

    Nachmittag stellen sie sich

    zu hartnäckigem Wider-

    stand bei Bocki. Unsere

    Geschütze fuhren hinter einer

    vorliegenden Höhe auf und

    schiessen den Ort in Brand.

    Die russische Artillerie erwidert

    schwach. Am Abend

    wird unsere Infanterie

    zum Sturm angesetzt.

    Die dunkle Reihe der Männer

    zieht durch den Abendnebel

    vor dem Orte hin, um sich

    in dünne Schwarmlinien

    aufzulösen. Bald lebhaft

    eres Gewehrfeuer. Der Abend

     

    rechte Seite

    sinkt mehr und mehr. Hinter

    den feuernden Männern tanzen

    die Flammen der nieder-

    brennenden Häuser einen selt-

    samen Reigen. Unsere Ge-

    schütze schweigen und auf

    unserer Seite herrscht Stille

    und Frieden. Weiter rückwärts

    ertönt der Klang einer Mund

    harmonika, es wird gegessen

    und getrunken währen die

    Kameraden drüben sterben.

    Bei der Heimkehr zur Protzen   .siehe item .. 

    sammelstelle ein schwaches Hurra

    und wildes Gewehrfeuer


    19. VIII 15

    Der Sturm unserer Infanterie

    ist missglückt. Es sind eben


  • February 18, 2017 00:18:21 Eva Grundschober

    linke Seite

    18. VIII 1915

    Die Russen sind weiter zurück

    gegangen. Wir folgen. Am

    Nachmittag stellen sie sich

    zu hartnäckigem Widerstand

    bei Bocki. Unsere

    Geschütze fuhren hinter einer

    vorliegenden Höhe auf und

    schiessen den Ort in Brand.

    Die russische Artillerie erwidert

    schwach. Am Abend

    wird unsere Infanterie

    zum Sturm angesetzt.

    Die dunkle Reihe der Männer

    zieht durch den Abendnebel

    vor dem Orte hin, um sich

    in dünne Schwarmlinien

    aufzulösen. Bald lebhafteres

    Gewehrfeuer. Der Abend

     

    rechte Seite

    mehr und mehr. Hinter

    den feuernden Männern tanzen

    die Flammen der niederbrennenden

    Häuser einen seltsamen

    Reigen. Unsere Geschütze

    schweigen und auf

    unserer Seite herrscht Stille

    und Frieden. Weiter rückwärts

    ertönt der Klang einer Mundharmonika,

    es wird gegessen

    und getrunken währen die

    Kameraden drüben sterben.

    Bei der Heimkehr zur ...sammelstelle

    ein schwaches Hurra

    und wildes Gewehrfeuer


    19. VIII 15

    Der Sturm unserer Infanterie

    ist missglückt. Es sind eben


Description

Save description
  • 52.653751155181915||23.04337568125004||

    Bocki - früher litauisch: Bockai

  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
  • Document location Bocki - früher litauisch: Bockai


ID
840 / 3870
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note