Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 7

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

und mussten nun, da alles

schlief, auf blossem Boden

übernachten. Ich ergatterte

einige Handvoll Stroh, legte

sie unter die Rückenstelle,
darüber das Zelttuch: dann

zog ich Leibbinde und

Mantel an und wickelte

mich fest in das Zelt-

tuch. Um 4 Uhr wachte

ich auf, da die August-

nächte hier merklich kühl

sind und stand auf, um

mich nicht zu erkälten.

Alles gut gegangen. Um

5 Uhr Aufstehen. Ein Gewalt-

marsch führte uns nun hinter

den weichenden Russen her. Überall

glommen die Flammen


rechte Seite

aus der Asche der von den

Russen in Brand gesteckten

polnischen Holzhäuser.

Noch am vorhergehenden Mittag

waren die Russen hier gewesen.

Die Kamine stehen fast

stets, da sie aus Stein sind.

Auch die früheren Ortschaf-

ten sind wohl schon in

Brand gesteckt, Prasnysz

und Soldau mit ihren stehen-

den Schornsteinen von uns

zerschossen. Das Land erinnert

an die Mark, aber so dass die

eigentliche Schönheit derselben

die Seen fehlen. Es ist viel

schlechter bebaut als bei uns,

das Korn steht dürftig.

Ich sah an diesem Morgen

Transcription saved

linke Seite

und mussten nun, da alles

schlief, auf blossem Boden

übernachten. Ich ergatterte

einige Handvoll Stroh, legte

sie unter die Rückenstelle,
darüber das Zelttuch: dann

zog ich Leibbinde und

Mantel an und wickelte

mich fest in das Zelt-

tuch. Um 4 Uhr wachte

ich auf, da die August-

nächte hier merklich kühl

sind und stand auf, um

mich nicht zu erkälten.

Alles gut gegangen. Um

5 Uhr Aufstehen. Ein Gewalt-

marsch führte uns nun hinter

den weichenden Russen her. Überall

glommen die Flammen


rechte Seite

aus der Asche der von den

Russen in Brand gesteckten

polnischen Holzhäuser.

Noch am vorhergehenden Mittag

waren die Russen hier gewesen.

Die Kamine stehen fast

stets, da sie aus Stein sind.

Auch die früheren Ortschaf-

ten sind wohl schon in

Brand gesteckt, Prasnysz

und Soldau mit ihren stehen-

den Schornsteinen von uns

zerschossen. Das Land erinnert

an die Mark, aber so dass die

eigentliche Schönheit derselben

die Seen fehlen. Es ist viel

schlechter bebaut als bei uns,

das Korn steht dürftig.

Ich sah an diesem Morgen


Transcription history
  • May 31, 2017 12:23:13 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    und mussten nun, da alles

    schlief, auf blossem Boden

    übernachten. Ich ergatterte

    einige Handvoll Stroh, legte

    sie unter die Rückenstelle,
    darüber das Zelttuch: dann

    zog ich Leibbinde und

    Mantel an und wickelte

    mich fest in das Zelt-

    tuch. Um 4 Uhr wachte

    ich auf, da die August-

    nächte hier merklich kühl

    sind und stand auf, um

    mich nicht zu erkälten.

    Alles gut gegangen. Um

    5 Uhr Aufstehen. Ein Gewalt-

    marsch führte uns nun hinter

    den weichenden Russen her. Überall

    glommen die Flammen


    rechte Seite

    aus der Asche der von den

    Russen in Brand gesteckten

    polnischen Holzhäuser.

    Noch am vorhergehenden Mittag

    waren die Russen hier gewesen.

    Die Kamine stehen fast

    stets, da sie aus Stein sind.

    Auch die früheren Ortschaf-

    ten sind wohl schon in

    Brand gesteckt, Prasnysz

    und Soldau mit ihren stehen-

    den Schornsteinen von uns

    zerschossen. Das Land erinnert

    an die Mark, aber so dass die

    eigentliche Schönheit derselben

    die Seen fehlen. Es ist viel

    schlechter bebaut als bei uns,

    das Korn steht dürftig.

    Ich sah an diesem Morgen

  • February 16, 2017 01:10:31 Eva Grundschober

    linke Seite

    und mussten nun, da alles

    schlief, auf blossem Boden

    übernachten. Ich ergatterte

    einige Handvoll Stroh, legte

    sie unter die Rückenstelle,
    darüber das Zelttuch: dann

    zog ich Leibbinde und

    Mantel an und wickelte

    mich fest in das Zelttuch.

    Um 4 Uhr wachte

    ich auf, da die Augustnächte

    hier merklich kühl

    sind und stand auf, um

    mich nicht zu erkälten.

    Alles gut gegangen. Um

    5 Uhr Aufstehen. Ein Gewaltmarsch

    führte uns nun hinter

    den weichenden Russen her. Überall

    glommen die Flammen

    rechte Seite

    aus der Asche der von den

    Russen in Brand gesteckten

    polnischen Holzhäuser.

    Noch am vorhergehenden Mittag

    waren die Russen hier gewesen.

    Die Kamine stehen fast

    stets, da sie aus Stein sind.

    Auch die früheren Ortschaften

    sind wohl schon in

    Brand gesteckt, Prasnysz

    und Soldau mit ihren stehenden

    Schornsteinen von uns

    zerschossen. Das Land erinnert

    an die Mark, aber so dass die

    eigentliche Schönheit derselben

    die Seen fehlen. Es ist viel

    schlechter bebaut als bei uns,

    das Korn steht dürftig.

    Ich sah an diesem Morgen


  • February 16, 2017 01:09:59 Eva Grundschober

    linke Seite

    und mussten nun, da alles

    schlief, auf blossem Boden

    übernachten. Ich ergatterte

    einige Handvoll Stroh, legte

    sie unter die Rückenstelle,
    darüber das Zelttuch: dann

    zog ich Leibbinde und

    Mantel an und wickelte

    mich fest in das Zelttuch.

    Um 4 Uhr wachte

    ich auf, da die Augustnächte

    hier merklich kühl

    sind und stand auf, um

    mich nicht zu erkälten.

    Alles gut gegangen. Um

    5 Uhr Aufstehen. Ein Gewaltmarsch

    führte uns nun hinter

    den weichenden Russen her. Überall

    glommen die Flammen

    rechte Seite

    aus der Asche der von den

    Russen in Brand gesteckten

    polnischen Holzhäuser.

    Noch am vorhergehenden Mittag

    waren die Russen hier gewesen.

    Die Kamine stehen fast

    stets, da sie aus Stein sind.

    Auch die früheren Ortschaften

    sind wohl schon in

    Brand gesteckt, Prasnysz

    und Soldau mit ihren stehenden

    Schornsteinen von uns

    zerschossen. Das Land erinnert

    an die Mark, aber so dass die

    eigentliche Schönheit derselben

    die Seen fehlen. Es ist viel

    schlechter bebaut als bei uns,

    das Korn steht dürftig.

    Ich sah an diesem Morgen


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3859
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note