Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 6

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

Gesund und wohl

Ich war froh als ich die Hun-

dehütten mit Strohschütte hinter

mir liess, in welchen wir in

Lubjel vom 9. zum 10. VIII Quar-

tier genommen hatten. Wir hatten

2 Wagen requiriert, die 

unser Gepäck aufnahmen; von

Zeit zu Zeit konnte ich sogar

ein wenig aufsitzen. Nach

längerer Mittagspause in

Dlugosjodlo, die zum Kochen und

Schlafen benutzt wurde, ging

es weiter. Wir hatten nun das

Glück oder Unglück auf

eine Proviantkolonne unserer

Batterie zu treffen. Unser

Führer verschaffte uns zu unserem

grossen Ärger den Anschluss, sodass


rechte Seite

wir nun an einem Tage, an

welchem wir um 1/2 5 Uhr auf-

gebrochen und scharf marschiert

waren noch etwa 30 km bis 2 Uhr

nachts zurücklegten. Eine phan-

tastische Wanderung. Durch die

Wälder zwischen Narew und

Bug auf schmalen Wegen

die lange Reihe der Wagen,

vorne eine Laterne, zwischen

und seitwärts der Wagen, die sich

schnell und fast lautlos bewegen-

den Männer. Sicherheitsmass-

nahmen waren unnötig. Schliess-

lich hielt man sich an einem

Wagen fest und ging nur

noch mechanisch mit. Bei

Grabownitza-Nowaje er-

reichten wir unsere Batterie

Transcription saved

linke Seite

Gesund und wohl

Ich war froh als ich die Hun-

dehütten mit Strohschütte hinter

mir liess, in welchen wir in

Lubjel vom 9. zum 10. VIII Quar-

tier genommen hatten. Wir hatten

2 Wagen requiriert, die 

unser Gepäck aufnahmen; von

Zeit zu Zeit konnte ich sogar

ein wenig aufsitzen. Nach

längerer Mittagspause in

Dlugosjodlo, die zum Kochen und

Schlafen benutzt wurde, ging

es weiter. Wir hatten nun das

Glück oder Unglück auf

eine Proviantkolonne unserer

Batterie zu treffen. Unser

Führer verschaffte uns zu unserem

grossen Ärger den Anschluss, sodass


rechte Seite

wir nun an einem Tage, an

welchem wir um 1/2 5 Uhr auf-

gebrochen und scharf marschiert

waren noch etwa 30 km bis 2 Uhr

nachts zurücklegten. Eine phan-

tastische Wanderung. Durch die

Wälder zwischen Narew und

Bug auf schmalen Wegen

die lange Reihe der Wagen,

vorne eine Laterne, zwischen

und seitwärts der Wagen, die sich

schnell und fast lautlos bewegen-

den Männer. Sicherheitsmass-

nahmen waren unnötig. Schliess-

lich hielt man sich an einem

Wagen fest und ging nur

noch mechanisch mit. Bei

Grabownitza-Nowaje er-

reichten wir unsere Batterie


Transcription history
  • May 31, 2017 12:19:34 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    Gesund und wohl

    Ich war froh als ich die Hun-

    dehütten mit Strohschütte hinter

    mir liess, in welchen wir in

    Lubjel vom 9. zum 10. VIII Quar-

    tier genommen hatten. Wir hatten

    2 Wagen requiriert, die 

    unser Gepäck aufnahmen; von

    Zeit zu Zeit konnte ich sogar

    ein wenig aufsitzen. Nach

    längerer Mittagspause in

    Dlugosjodlo, die zum Kochen und

    Schlafen benutzt wurde, ging

    es weiter. Wir hatten nun das

    Glück oder Unglück auf

    eine Proviantkolonne unserer

    Batterie zu treffen. Unser

    Führer verschaffte uns zu unserem

    grossen Ärger den Anschluss, sodass


    rechte Seite

    wir nun an einem Tage, an

    welchem wir um 1/2 5 Uhr auf-

    gebrochen und scharf marschiert

    waren noch etwa 30 km bis 2 Uhr

    nachts zurücklegten. Eine phan-

    tastische Wanderung. Durch die

    Wälder zwischen Narew und

    Bug auf schmalen Wegen

    die lange Reihe der Wagen,

    vorne eine Laterne, zwischen

    und seitwärts der Wagen, die sich

    schnell und fast lautlos bewegen-

    den Männer. Sicherheitsmass-

    nahmen waren unnötig. Schliess-

    lich hielt man sich an einem

    Wagen fest und ging nur

    noch mechanisch mit. Bei

    Grabownitza-Nowaje er-

    reichten wir unsere Batterie

  • February 20, 2017 00:12:02 Eva Grundschober

    linke Seite

    Gesund und wohl

    Ich war froh als ich die Hundehütten

    mit Strohschütte hinter

    mir liess, in welchem wir in

    Lubjel vom 9. zum 10. VIII Quartier

    genommen hatten. Wir hatten

    2 Wagen requiriert, die 

    unser Gepäck aufnahmen; von

    Zeit zu Zeit konnte ich sogar

    ein wenig aufsitzen. Nach

    längerer Mittagspause in

    Dlugosjodlo, die zum Kochen und

    Schlafen benutzt wurde, ging

    es weiter. Wir hatten nun das

    Glück oder Unglück auf

    eine Proviantkolonne unserer

    Batterie zu treffen. Unser

    Führer verschaffte uns zu unserem

    grossen Ärger den Anschluss, sodass


    rechte Seite

    wir nun an einem Tage, an

    welchem wir um 1/2 5 Uhr aufgebrochen

    und scharf marschiert

    waren noch etwa 30 km bis 2 Uhr

    nachts zurücklegten. Eine phantastische

    Wanderung. Durch die

    Wälder zwischen Narew und

    Bug auf schmalen Wegen

    die lange Reihe der Wagen,

    vorne eine Laterne, zwischen

    und seitwärts der Wagen, die sich

    schnell und fast lautlos bewegenden

    Männer. Sicherheitsmassnahmen

    waren unnötig. Schliesslich

    hielt man sich an einem

    Wagen fest und ging nur

    noch mechanisch mit. Bei

    Grabownitza-Nowaje erreichten

    wir unsere Batterie


  • February 16, 2017 00:25:05 Eva Grundschober

    linke Seite

    Gesund und wohl

    Ich war froh als ich die Hundehütten

    mit Strohschütte hinter

    mir liess, in welchem wir in

    Lubjel vom 9. zum 10. VIII Quartier

    genommen hatten. Wir hatten

    2 Wagen requiriert, die 

    unser Gepäck aufnahmen; von

    Zeit zu Zeit konnte ich sogar

    ein wenig aufsitzen. Nach

    längerer Mittagspause in

    Dlugosjodlo, die zum Kochen und

    Schlafen benutzt wurde, ging

    es weiter. Wir hatten nun das

    Glück oder Unglück auf

    eine Proviantkolonne unserer

    Batterie zu treffen. Unser

    Führer verschaffte uns zu unserem

    grossen Ärger den Anschluss, sodass

    rechte Seite

    wir nun an einem Tage, an

    welchem wir um 1/2 5 Uhr aufgebrochen

    und scharf marschiert

    waren noch etwa 30 km bis 2 Uhr

    nachts zurücklegten. Eine phantastische

    Wanderung. Durch die

    Wälder zwischen Narew und

    Bug auf schmalen Wegen

    die lange Reihe der Wagen,

    vorne eine Laterne, zwischen

    und seitwärts der Wagen, die sich

    schnell und fast lautlos bewegenden

    Männer. Sicherheitsmassnahmen

    waren unnötig. Schliesslich

    hielt man sich an einem

    Wagen fest und ging nur

    noch mechanisch mit. Bei

    Grabownitza-Nowaje erreichten

    wir unsere Batterie


  • February 16, 2017 00:17:19 Eva Grundschober

    Gesund und wohl

    Ich war froh als ich die Hundehütten


Description

Save description
  • 52.75890491754287||21.591120432226603||

    Długosiodło

  • 52.75319090290591||21.858225534765666||

    Grabownica Nowa

  • 52.76949983347484||21.420231531469767||

  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz
  • Document location Długosiodło
  • Additional document location Grabownica Nowa
  • Additional document location


ID
840 / 3858
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note