Tagebuchaufzeichnungen Reinhold Sieglerschmidt (4), item 2

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

9. VIII 1915


Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

wie oft wollte ich schon zu einem

längeren Schreiben ansetzen und

trotzdem kam ich bei unserer

Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

unendlich nah. Den ersten starken

Eindruck auf der Reise hatte

ich in Przasnysz. Hier waren

auf dem Hofe der russischen

Kasernement  .= alle Gebäude, die zu einer Kaserne gehören 5000 Russen   

zusammengetrieben und lagerten

um ihre Lagerfeuer,

oder standen umher. Alles mittelgrosse

bis kleine Leute, aber

im besten Mannesalter, teils

dunkel, teils blond, aber kaum

ein germanisches Gesicht.

Die armen Kerle waren teil=

Transcription saved

9. VIII 1915


Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

wie oft wollte ich schon zu einem

längeren Schreiben ansetzen und

trotzdem kam ich bei unserer

Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

unendlich nah. Den ersten starken

Eindruck auf der Reise hatte

ich in Przasnysz. Hier waren

auf dem Hofe der russischen

Kasernement  .= alle Gebäude, die zu einer Kaserne gehören 5000 Russen   

zusammengetrieben und lagerten

um ihre Lagerfeuer,

oder standen umher. Alles mittelgrosse

bis kleine Leute, aber

im besten Mannesalter, teils

dunkel, teils blond, aber kaum

ein germanisches Gesicht.

Die armen Kerle waren teil=


Transcription history
  • May 30, 2017 18:29:11 Eva Anna Welles (AUT)

    9. VIII 1915


    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernement  .= alle Gebäude, die zu einer Kaserne gehören 5000 Russen   

    zusammengetrieben und lagerten

    um ihre Lagerfeuer,

    oder standen umher. Alles mittelgrosse

    bis kleine Leute, aber

    im besten Mannesalter, teils

    dunkel, teils blond, aber kaum

    ein germanisches Gesicht.

    Die armen Kerle waren teil=

  • February 23, 2017 15:49:18 Eva Grundschober

    9. VIII 1915

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernements 5000 Russen

    zusammengetrieben und lagerten

    um ihre Lagerfeuer,

    oder standen umher. Alles mittelgrosse

    bis kleine Leute, aber

    im besten Mannesalter, teils

    dunkel, teils blond, aber kaum

    ein germanisches Gesicht.

    Die armen Kerle waren teil=


  • February 20, 2017 00:10:38 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernements 5000 Russen

    zusammengetrieben und lagerten

    um ihre Lagerfeuer,

    oder standen umher. Alles mittelgrosse

    bis kleine Leute, aber

    im besten Mannesalter, teils

    dunkel, teils blond, aber kaum

    ein germanisches Gesicht.

    Die armen Kerle waren teil=


  • February 16, 2017 00:44:11 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernen...500 Russen

    zusammengetrieben und lagerten

    um ihre Lagerfeuer,

    oder standen umher. Alles mittelgrosse

    bis kleine Leute, aber

    im besten Mannesalter, teils

    dunkel, teils blond, aber kaum

    ein germanisches Gesicht.

    Die armen Kerle waren teil=


  • February 16, 2017 00:43:59 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernen...500 Russen

    zusammengetrieben und lagerten

    um ihre Lagerfeuer,

    oder standen umher. Alles mittelgrosse

    bis kleine Leute, aber

    im besten Mannesalter, teils

    dunkel, teils blond, aber kaum

    ein germanisches GEsicht.


  • February 16, 2017 00:42:37 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernen...500 Russen


  • February 16, 2017 00:42:05 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren

    auf dem Hofe der russischen

    Kasernen  500 Russen


  • February 16, 2017 00:41:29 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken

    Eindruck auf der Reise hatte

    ich in Przasnysz. Hier waren


  • February 16, 2017 00:40:58 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,

    unendlich nah. Den ersten starken


  • February 16, 2017 00:40:46 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin

    ich Dir bei jedem Schritte hier nah,


  • February 16, 2017 00:37:26 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu. Wie bin


  • February 15, 2017 23:17:41 Eva Grundschober

    Liebstes, unendlich liebes Heleneich,

    wie oft wollte ich schon zu einem

    längeren Schreiben ansetzen und

    trotzdem kam ich bei unserer

    Art zu reisen nicht dazu.


Description

Save description
  • 53.017127|| 20.890587||

    Przasnysz

    ||1
Location(s)
  • Story location Przasnysz


ID
840 / 3854
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Jörn Sieglerschmidt
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note

  1. Allgemeine Information:

    Leider sind viele der in den folgenden Texten genannten Orte schwer oder gar nicht aufzufinden. Die Ortsnamen könnten schon im Original unrichtig geschrieben sein. Heute hat sich die Schreibweise jedenfalls stark verändert (deutsch – polnisch – litauisch – russisch).