Foto von Franz Kux und Feldpost von den Brüdern Kux, item 53

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 [rechte Seite:]


Aachen, den 9. Februar 1917.


Lieber Paul

haben deinen lb. Brief

mit der  [mit Bleifstift unterstrichen:]  Radfahrbeschreibung dankend

erhalten; hoffentlich hast du kein „malheure“ damit u bringst du es wohl so

weit, daß dir das Fahren eine Kleinigkeit

ist und sogar Spaß macht. Bei

dem mächtigen Tauwetter kannst du

dich allerdings anstrengen, aber bis dahin

bist du wohl schon Meister. Hier

ist einstweilen noch immer kaltes

u. seit gestern auch windiges Wetter.

Heute hatte zwar die Mittagssonne

viel Kraft, sodaß die dicken Eisblumen


 [linke Seite:] 


Gestern war Onkel Franz hier, hat fast

nur mit Vater an der Mauer gearbeitet.

Es war immerhin ein kleiner Besuch,

Sonntag hatte er sich durch die

Kälte abhalten lassen. – Von Franz haben

wir gute Nachrichten, Josef geht es einstweilen

noch gut; seine Mitarbeitering

Frl. Reydt hat aufgehört, da sie bei

der kränklichen Mutter notwendig ist. –

Was machst du noch, lieber Paul, könntest

du nicht einmal öfter schreiben? wir

freuen uns über jede Nachricht. Wie lange

dauert dein Posten noch u. was gibt

es dann?  man muß Stellungen zuhalten

furchen oder zu verbessern. Doch

reine Gott befohlen , lieber Paul. Mit

den herzlichsten Grüßen von allen

hier bin ich

Deine Elisabeth.

Transcription saved

 [rechte Seite:]


Aachen, den 9. Februar 1917.


Lieber Paul

haben deinen lb. Brief

mit der  [mit Bleifstift unterstrichen:]  Radfahrbeschreibung dankend

erhalten; hoffentlich hast du kein „malheure“ damit u bringst du es wohl so

weit, daß dir das Fahren eine Kleinigkeit

ist und sogar Spaß macht. Bei

dem mächtigen Tauwetter kannst du

dich allerdings anstrengen, aber bis dahin

bist du wohl schon Meister. Hier

ist einstweilen noch immer kaltes

u. seit gestern auch windiges Wetter.

Heute hatte zwar die Mittagssonne

viel Kraft, sodaß die dicken Eisblumen


 [linke Seite:] 


Gestern war Onkel Franz hier, hat fast

nur mit Vater an der Mauer gearbeitet.

Es war immerhin ein kleiner Besuch,

Sonntag hatte er sich durch die

Kälte abhalten lassen. – Von Franz haben

wir gute Nachrichten, Josef geht es einstweilen

noch gut; seine Mitarbeitering

Frl. Reydt hat aufgehört, da sie bei

der kränklichen Mutter notwendig ist. –

Was machst du noch, lieber Paul, könntest

du nicht einmal öfter schreiben? wir

freuen uns über jede Nachricht. Wie lange

dauert dein Posten noch u. was gibt

es dann?  man muß Stellungen zuhalten

furchen oder zu verbessern. Doch

reine Gott befohlen , lieber Paul. Mit

den herzlichsten Grüßen von allen

hier bin ich

Deine Elisabeth.


Transcription history
  • August 1, 2018 21:08:13 Kristina Krämer

     [rechte Seite:]


    Aachen, den 9. Februar 1917.


    Lieber Paul

    haben deinen lb. Brief

    mit der  [mit Bleifstift unterstrichen:]  Radfahrbeschreibung dankend

    erhalten; hoffentlich hast du kein „malheure“ damit u bringst du es wohl so

    weit, daß dir das Fahren eine Kleinigkeit

    ist und sogar Spaß macht. Bei

    dem mächtigen Tauwetter kannst du

    dich allerdings anstrengen, aber bis dahin

    bist du wohl schon Meister. Hier

    ist einstweilen noch immer kaltes

    u. seit gestern auch windiges Wetter.

    Heute hatte zwar die Mittagssonne

    viel Kraft, sodaß die dicken Eisblumen


     [linke Seite:] 


    Gestern war Onkel Franz hier, hat fast

    nur mit Vater an der Mauer gearbeitet.

    Es war immerhin ein kleiner Besuch,

    Sonntag hatte er sich durch die

    Kälte abhalten lassen. – Von Franz haben

    wir gute Nachrichten, Josef geht es einstweilen

    noch gut; seine Mitarbeitering

    Frl. Reydt hat aufgehört, da sie bei

    der kränklichen Mutter notwendig ist. –

    Was machst du noch, lieber Paul, könntest

    du nicht einmal öfter schreiben? wir

    freuen uns über jede Nachricht. Wie lange

    dauert dein Posten noch u. was gibt

    es dann?  man muß Stellungen zuhalten

    furchen oder zu verbessern. Doch

    reine Gott befohlen , lieber Paul. Mit

    den herzlichsten Grüßen von allen

    hier bin ich

    Deine Elisabeth.


Description

Save description
  • 50.7753455||6.0838868||

    Aachen

  • 49.5043586||3.451584799999978||

    Anizy-le-Château, Frankreich

    ||1
Location(s)
  • Story location Anizy-le-Château, Frankreich
  • Document location Aachen


ID
6521 / 75326
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Paul Kux
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


February 9, 1917 – February 9, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note