Walter Kersten 1912-1914 auf den Philippinen, item 31

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

.Linke Seite, Seite 16

von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

wurden, sondern auch die Einladungen zum ersten Male gemeinsam

vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

schmidt ueber die Vererbungslehre.


Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsbankett,

Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November stattfand,

Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

gegeben.


Bild in der Mitte mit folgendem Bildtext

Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theaterstuecken.


Rechte Seite, Seite 17

die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingeladen

hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

verdient gemacht.


Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Auslaender)

erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die Entwicklung

des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

Philippinen.


Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deutscher

Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

die hiesigen auslaendischen Kreise werbend zu wirken und aus ihnen

Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

Festrede die bestehende Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


"Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzigjaehriges

Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

dem seit der Geburt des Klubs verstrichenen Vierteljahrhundert

spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

Leben Manilas erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

gebracht hatte, konnte mam in Beruecksichtigung der oertlichen

Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine


Transcription saved

.Linke Seite, Seite 16

von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

wurden, sondern auch die Einladungen zum ersten Male gemeinsam

vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

schmidt ueber die Vererbungslehre.


Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsbankett,

Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November stattfand,

Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

gegeben.


Bild in der Mitte mit folgendem Bildtext

Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theaterstuecken.


Rechte Seite, Seite 17

die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingeladen

hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

verdient gemacht.


Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Auslaender)

erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die Entwicklung

des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

Philippinen.


Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deutscher

Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

die hiesigen auslaendischen Kreise werbend zu wirken und aus ihnen

Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

Festrede die bestehende Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


"Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzigjaehriges

Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

dem seit der Geburt des Klubs verstrichenen Vierteljahrhundert

spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

Leben Manilas erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

gebracht hatte, konnte mam in Beruecksichtigung der oertlichen

Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine



Transcription history
  • October 19, 2018 09:11:58 Gabriele Kister-Schuler

    .Linke Seite, Seite 16

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladungen zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsbankett,

    Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November stattfand,

    Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    Bild in der Mitte mit folgendem Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theaterstuecken.


    Rechte Seite, Seite 17

    die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingeladen

    hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Auslaender)

    erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die Entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deutscher

    Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen Kreise werbend zu wirken und aus ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehende Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzigjaehriges

    Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

    Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

    so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

    gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

    Leben Manilas erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

    wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


    Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

    nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

    Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

    gebracht hatte, konnte mam in Beruecksichtigung der oertlichen

    Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine


  • October 19, 2018 09:11:40 Gabriele Kister-Schuler

    .Linke Seite, Seite 16

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladungen zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsbankett,

    Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November stattfand,

    Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    Bild in der Mitte mit folgendem Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theaterstuecken.


    .Rechte Seite, Seite 17

    die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingeladen

    hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Auslaender)

    erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die Entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deutscher

    Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen Kreise werbend zu wirken und aus ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehende Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzigjaehriges

    Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

    Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

    so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

    gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

    Leben Manilas erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

    wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


    Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

    nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

    Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

    gebracht hatte, konnte mam in Beruecksichtigung der oertlichen

    Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine



  • October 19, 2018 09:11:06 Gabriele Kister-Schuler

    .Linke Seite, Seite 16

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladungen zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsbankett,

    Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November stattfand,

    Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    Bild in der Mitte mit folgendem Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theaterstuecken.


    .Rechte Seite, Seite 17

    die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingeladen

    hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Auslaender)

    erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die Entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deutscher

    Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen Kreise werbend zu wirken und aus ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehende Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzigjaehriges

    Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

    Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

    so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

    gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

    Leben Manilas erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

    wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


    Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

    nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

    Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

    gebracht hatte, konnte kam in Beruecksichtigung der oertlichen

    Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine



  • October 16, 2018 21:37:24 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Aus-

    laender) erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deut-

    scher Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen kreise werbend zu wirken und auch ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehede Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzig-

    jaehriges Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs, verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

    Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

    so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

    gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

    Leben Manila erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

    wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.


    Was die Gruender zu ihrem Schritt bewegte, war der Wunsch

    nach Zusammenschluss im landsmaennischen Sinne und Geiste.

    Als man in den eigenen Reihen den Klub zur Anerkennung

    gebracht hatte, konnte kam in Beruecksichtigung der oertlichen

    Verhaeltnisse durch Aufnahme auslaendischer Freunde seine



  • October 16, 2018 21:35:04 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Aus-

    laender) erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deut-

    scher Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen kreise werbend zu wirken und auch ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehede Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzig-

    jaehriges Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs, verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.

    Wenn er ploetzlich nicht mehr da sein wuerde, kaeme uns erst

    so recht die Erkenntnis, was er fuer das Deutschtum im Inselgebiet

    gewesen ist. Welchen Rufes der Klub sich im gesellschaftlichen

    Leben Manila erfreut, haben wir viele Male feststellen koennen,

    wenn die Scharen unserer Freunde sein schoenes Heim fuellten.



  • October 16, 2018 21:32:51 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Aus-

    laender) erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deut-

    scher Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen kreise werbend zu wirken und auch ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehede Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:


    "Der Deutschen Klub in Manila blickt auf ein fuenfundzwanzig-

    jaehriges Bestehen zurueck. Was in den 25 Jahren vollbracht

    worden ist, sehen und fuehlen wir heute besonders deutlich. In

    dem seit der Geburt des Klubs, verstrichenen Vierteljahrhundert

    spiegelt sich nicht nur die Geschichte des Klubs, sondern auch

    die Geschichte des Deutschtums auf den Philippinen und darueber

    hinaus die Geschichte dieser gastlichen Inseln und die Geschichte

    unseres Vaterlandes wieder. Wenn der Klub trotz der Gefahren,

    die seine Existenz bedrohten, sich gehalten hat, so ist dies ein

    Beweis fuer die Richtigkeit der Idee, die Ihn ins Dasein rief. Unser

    Klub steht heute festgefuegt. Wir, die wir ihn immer besassen,

    betrachten sein Vorhandensein als eine Selbstverstaendlichkeit.



  • October 16, 2018 21:26:51 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Aus-

    laender) erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


    Das neue Klubhaus, in dem wir unser fuenfundzwanzigjaehriges

    Jubilaeum feierten, war zum Mittelpunkt deutschen Wesens und deut-

    scher Art geworden und der Deutschen Klub hat es verstanden, auch auf

    die hiesigen auslaendischen kreise werbend zu wirken und auch ihnen

    Mitglieder zu gewinnen. Wir moechten nun einige Gedanken unseres

    verehrten damaligen Konsuls E. Rudolph wiedergeben, der in seiner

    Festrede die bestehede Verbundenheit der deutschen Kolonie auf den

    Philippinen mit der Heimat in folgenden Worten zum Ausdruck brachte:



  • October 16, 2018 21:22:36 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


    Die Mitgliederzahl die am 1. August 1921 bei der Wiedereroeffnung

    des Deutschen Klubs in der Calle Arlegui 52 betrug, hatte sich bis

    zum Jubilaeumstag am 16. Januar 1931 auf 220 (einschliesslich Aus-

    laender) erhoeht. Es ist dies ein Beweis nicht nur fuer die entwicklung

    des Kubs, sondern auch der gesamten deutschen Kolonie auf den

    Philippinen.


  • October 16, 2018 21:20:06 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen. Eine weitere Abwechslung brachte ein Konzert

    der Philippinischen Saengerin Jovita Fuentes, zu dem der Klub eingela-

    den hatte. Die Klubleitung schenkte auch der Buecherei erhoehte

    Aufmerksamkeit. Viele Neuanschaffungen sorgten fuer Reichhaltigkeit

    unserer Bibliothek. Um den Erfolg bei Theaterveranstaltungen und um

    die Organisation der Bibliothek hat sich vor allem Herr H. Ibach

    verdient gemacht.


  • October 16, 2018 21:17:17 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


    .Bild in die Mitte mit folgendes Bildtext

    Weihnachtfeier fuer die Kinder der Mitglieder am 25. Dezember 1930


    Die Jahre 1929 - 1930 brachten aber einen gewissen kulturellen

    Aufschwung, dem besondere Beachtung gebuehrt. eine Theatergruppe

    arbeitete unermuedlich an Vorbereitungen zu verschiedenen Theater-


    .Rechte Seite

    stuecken, die mit grossem Erfolg aufgefuehrt wurden. Es herrschte ein

    tiefes Beduerfnis fuer derartige Genuesse, die wir sonst hier draussen

    entbehren muessen.


  • October 16, 2018 21:13:22 Sarika Jain

    .Linke Seite

    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.


    Die geschaeftliche Depression, von der die Welt im Jahre 1930

    heimgesucht wurde, machte sich auch auf den Philippinen bemerkbar.

    Es war daher nicht verwunderlich, dass auch das Klubleben bis zu

    einem gewissen Grade darunter leiden musste. Von der ueblichen

    Festen (Faschingsball, Verfassungsfeier, Hindenburgs Geburtstagsban-

    kett, Oktoberfest, das diesmal abwechslungshalber im November statt-

    fand, Weihnachtsbescherung, Sylvesteressen) abgesehen, wurde im

    Dezember nur ein repraesentativer Empfang und Tanztee fuer Offiziere

    und Kadetten des spanischen Schulkreuzers "Juan Sebastian de Elcano"

    gegeben.


  • October 16, 2018 21:09:06 Sarika Jain



    von den uebrigen Veranstaltungen des Jahres moegen genannt

    sein: Die eindrucksvolle Verfassungsfeier am 11. August, zu der nicht

    nur, wie ueblich, die Klubraeumlichkeiten zur Verfuegung gestellt

    wurden, sondern auch die Einladung zum ersten Male gemeinsam

    vom Konsul und von der Kolonie, d.h. dem Klub ergangen waren,

    das Herrenessen aus Anlass des zweiundachtzigsten Geburtstages

    unseres verehrungswuerdigen Reichspraesidenten von Hindenburg und

    ein Vortrag des bekannten deutschen Biologen Professors R. Gold-

    schmidt ueber die Vererbungslehre.



Description

Save description
  • 6.9212073||122.07900629999995||

    Zamboanga/Philippinen

    ||1
Location(s)
  • Story location Zamboanga/Philippinen


ID
6489 / 75014
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Manfred Kersten
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


1930
  • Deutsch


  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note