Walter Kersten 1912-1914 auf den Philippinen, item 28

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Linke Seite, Seite 10

Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deutschen

Manilas. Firmen wurden von Alien Property Custodian uebernommen.

Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die Klubtaetigkeit

in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

Im Mai 1921 fand die erste Nachkiegs- Versammlung im Hause

von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. Am 1. August

1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten, dass der alte

Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezimmer

aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


.Bild unten mit folgendem Bildtext

Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


.Rechte Seite, Seite 11

In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

men wurden nach der Heimat uberwiesen.

Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

dem grossen Erfold derselben verhalfen die Herren A. Gabler-Gumbert,

Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der Klub bekam neue

Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen Kommitee,

bestehend aus den Herren A. Gabler-Gumbert, Th. Ebsen, J. Ohaus,

A. Pistor, E. Viegelmann und B. Vierich, vorgelegt und angenommen.

Ein Gebaeude im Werte P50.000. - bis P55.000. -wurde in Auftrag

gegeben.


.Bild unten mit folgendem Bildtext

Das Klubhaus am 1. Dezember 1924





Transcription saved

Linke Seite, Seite 10

Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deutschen

Manilas. Firmen wurden von Alien Property Custodian uebernommen.

Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die Klubtaetigkeit

in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

Im Mai 1921 fand die erste Nachkiegs- Versammlung im Hause

von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. Am 1. August

1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten, dass der alte

Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezimmer

aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


.Bild unten mit folgendem Bildtext

Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


.Rechte Seite, Seite 11

In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

men wurden nach der Heimat uberwiesen.

Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

dem grossen Erfold derselben verhalfen die Herren A. Gabler-Gumbert,

Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der Klub bekam neue

Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen Kommitee,

bestehend aus den Herren A. Gabler-Gumbert, Th. Ebsen, J. Ohaus,

A. Pistor, E. Viegelmann und B. Vierich, vorgelegt und angenommen.

Ein Gebaeude im Werte P50.000. - bis P55.000. -wurde in Auftrag

gegeben.


.Bild unten mit folgendem Bildtext

Das Klubhaus am 1. Dezember 1924






Transcription history
  • October 18, 2018 22:06:41 Gabriele Kister-Schuler

    Linke Seite, Seite 10

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deutschen

    Manilas. Firmen wurden von Alien Property Custodian uebernommen.

    Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die Klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. Am 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten, dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezimmer

    aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


    .Bild unten mit folgendem Bildtext

    Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


    .Rechte Seite, Seite 11

    In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

    Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

    dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

    begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

    Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

    In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

    Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

    Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

    staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

    men wurden nach der Heimat uberwiesen.

    Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

    die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

    dem grossen Erfold derselben verhalfen die Herren A. Gabler-Gumbert,

    Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

    Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der Klub bekam neue

    Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

    als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

    entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

    Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

    Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

    vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

    Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen Kommitee,

    bestehend aus den Herren A. Gabler-Gumbert, Th. Ebsen, J. Ohaus,

    A. Pistor, E. Viegelmann und B. Vierich, vorgelegt und angenommen.

    Ein Gebaeude im Werte P50.000. - bis P55.000. -wurde in Auftrag

    gegeben.


    .Bild unten mit folgendem Bildtext

    Das Klubhaus am 1. Dezember 1924





  • October 15, 2018 16:13:53 Sarika Jain

    .Linke Seite

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deut-

    schen Manilas. firmen wurden von Alien Property Custodian ueber-

    nommen. Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkeiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. AM 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezim

    mer aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


    .Bild unten mit folgendes Bildtext

    Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


    .Rechte Seite

    In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

    Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

    dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

    begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

    Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

    In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

    Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

    Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

    staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

    men wurden nach der Heimat uberwiesen.

    Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

    die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

    dem grossen Erfold derselben verhaften die Herren A. Gabler-Gumbert,

    Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

    Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der klub bekam neue

    Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

    als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

    entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

    Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

    Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

    vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

    Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen kommitee,

    bestehend aus den Herren A. Gabler-Gumbert, Th. Ebsen, J. Ohaus,

    A. Pistor, E. Viegelmann und B. Vierich, vorgelet und angenommen.

    Ein Gebaeude im Werter P50.000. - bis P55.000. -wurde in Auftrag

    gegeben.


    .Bild unten mit folgendes Bildtext

    Das Klubhaus am 1. Dezember 1924






  • October 15, 2018 16:12:54 Sarika Jain

    .Linke Seite

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deut-

    schen Manilas. firmen wurden von Alien Property Custodian ueber-

    nommen. Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkeiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. AM 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezim

    mer aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


    .Bild unten mit folgendes Bildtext

    Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


    .Rechte Seite

    In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

    Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

    dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

    begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

    Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

    In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

    Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

    Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

    staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

    men wurden nach der Heimat uberwiesen.

    Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

    die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

    dem grossen Erfold derselben verhaften die Herren A. Gabler-Gumbert,

    Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

    Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der klub bekam neue

    Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

    als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

    entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

    Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

    Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

    vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

    Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen kommitee,

    bestehend aus den Herren A. Gabler-Gumbert, Th. Ebsen, J. Ohaus,

    A. Pistor, E. Viegelmann und B. Vierich, vorgelet und angenommen.

    Ein Gebaeude im Werter P50.000. - bis P55.000. -wurde in Auftrag

    gegeben.






  • October 15, 2018 16:10:59 Sarika Jain

    .Linke Seite

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deut-

    schen Manilas. firmen wurden von Alien Property Custodian ueber-

    nommen. Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkeiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. AM 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezim

    mer aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


    .Bild unten mit folgendes Bildtext

    Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925


    .Rechte Seite

    In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

    Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

    dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

    begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

    Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

    In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

    Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

    Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

    staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

    men wurden nach der Heimat uberwiesen.

    Im Jahre 1923 veranstaltete der Klub eine Kunstgewerbeausstellung,

    die von allen Kreisen der hiesigen Bevoelkerung besucht wurde. Zu

    dem grossen Erfold derselben verhaften die Herren A. Gabler-Gumbert,

    Otto Fischer und J. Ohaus. Es etabilierten sich in diesen ersten

    Nachkriegsjahren wieder deutsche Firmen. Der klub bekam neue

    Mitglieder und bald erwiesen sich die Raeume im Hause Isaach Peral

    als zu klein. Nach verschiedenen Vorschlaegen und vielen Diskussionen

    entschloss man sich, ein Grundstueck von 4000 Quadratmetern in der

    Calle San Luis vom Casino Espanol zu erwerben. 1924 legte ein

    Hausbau-Kommitee Plaene fuer den Neubau des deutschen Klubhauses

    vor, man konnte sich aber nicht entscheiden. Ein weiterer Plan, von

    Architekten ausgearbeitet, wurde dann von einem neuen kommitee,






  • October 15, 2018 16:05:39 Sarika Jain

    .Linke Seite

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deut-

    schen Manilas. firmen wurden von Alien Property Custodian ueber-

    nommen. Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkeiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. AM 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezim

    mer aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


    .Bild unten mit folgendes Bildtext

    Liberty Hall Isaac Peral 1032. Heim des Deutschen Klubs von 1922 bis 1925



    In diesem Haus verlebten die Klubmitglieder vielleicht die gemuetlichsten

    Stunden zu jener Zeit. Die ersten deutschen Dampfer fuhren wieder nach

    dem Osten, alte Bekannte unter Offizieren und Mannschaften konnten

    begruesst werden. Als erster Dampfer kam die Ermland, dann folgten

    Havelland, Rheinland, Emil Kirdorff, Adolf von Bayern und andere.

    In diese Jahre fielen auch der Ruhrkampf und die Zeit der

    Inflation in Deutschland. Fuer die Bedraengten und Hilflosen in

    Deutschland wurden Wohltaetigkeitsbasare mit grossem Erfolg veran-

    staltet. Verlosungsgegenstaende wurden gestiftet. Betraechtliche Sum-

    men wurden nach der Heimat uberwiesen.





  • October 15, 2018 15:59:51 Sarika Jain

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.

    Die Jahre 1918 und 1919 waren besonders schwer fuer die Deut-

    schen Manilas. firmen wurden von Alien Property Custodian ueber-

    nommen. Chefs und Angestellte entlassen, die meisten nach Amerika

    deportiert. Im November 1918 waren bei Beendigung des ersten

    Weltkrieges nur noch 67 deutsche Mitglieder des Klubs in Manila

    anwesend. Von diesen gingen viele nach den Kriege in die Heimat

    zurueck. Erst als dann 1921 frueher in Manila ansaessig gewesene

    Deutsche zurueckkehrten, konnte man daran denken, die klubtaetigkeit

    in kleinem Masse erneut aufzunehmen.

    Im Mai 1921 fand die erste Nachkeiegs- Versammlung im Hause

    von Ernst Appel statt; ein Vorstand wurde gewaehlt. AM 1. August

    1921 wurde der Deutsche Klub im Hause Calle Arlegui Nr. 1067 wieder

    eroeffnet. Eroeffnungsfeier und Sylvesterfeier zeigten dass der alte

    Klubgeist sich wieder belebte. Die Buecherei wurde in Ordnung

    gebracht, deutsche Zeitungen und Magazine lagen wieder im Lesezim

    mer aus. Die Raeumlichkeiten erwiesen sich jedoch als zu klein und

    man fand im Juni 1922 das fuer unsere Zwecke weit guenstigere Haus

    1032 Isaach Peral, die Liberty Hall (heutige Vehicle Registration Office).


  • October 15, 2018 15:52:41 Sarika Jain

    Als im April 1917 der Deutschen Konsul, Herr Dr. Zitelmann, Manila

    verlassen musste, uebernahm der schweizerische Konsul, Herr Otto

    Gmuer, die Wahrnehmung der deutschen Interessen. Wie er, so stellte

    sich auch sein Nachfolger, der schweizerische Konsul, Herr A. Sidler,

    in den Dienst der deutschen Sache. Herr Sidler, der schon 1906 bei

    der Gruendung des Deutschen Klubs zu seinen Mitgliedern zaehlte,

    wurde in dankbarer Anerkennung seiner Taetigkeit einige Jahr vorher

    zum Ehrenmitglied des Deutschen Klubs ernannt.


Description

Save description
  • 6.9212073||122.07900629999995||

    Zamboanga/Philippinen

    ||1
Location(s)
  • Story location Zamboanga/Philippinen


ID
6489 / 75011
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Manfred Kersten
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


  • Deutsch


  • Manila
  • Philippinen
  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note