Kriegstagebuch von Peter Arabin, item 4

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 ... linke Seite

Sachen fertig und nahm von meiner Familie

Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

Eugen Reusch bat mich, sie noch vor dem 

Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

Stimme und Hand vollzog ich die mir zeitlebens

 im Gedächtnis bleibende ernste Handlung

auf dem Standesamt, war dies doch 

meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

nach und nach die Einberufenen, fast alles

Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

überall Händedrücken, auch Tränen sah

man fließen. In der Nacht hatte für die

ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  

hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

der Zug in Bewegung. In Betzdorf

benutzten wir den Eilzug in der Richtung

Troisdorf. Dieser Zug war so stark überfüllt,


 ... rechte Seite

daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlichkeit

über die Interessen des Vaterlandes

stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

anscheinend ein Reisender, der unsere

Entfernung durch Beschwerde beim Schaffner 

forderte, weil er uns die Berechtigung zur

Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

mit Männern zusammensitzen, die zum 

Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

10 ½ Uhr morgens erreichten wir unseren

Bestimmungsort Neuwied und stellten uns

in Kreuzers Fabrik bei Tafel I. Hier erfolgte

stundenlanges Verlesen und



Transcription saved

 ... linke Seite

Sachen fertig und nahm von meiner Familie

Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

Eugen Reusch bat mich, sie noch vor dem 

Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

Stimme und Hand vollzog ich die mir zeitlebens

 im Gedächtnis bleibende ernste Handlung

auf dem Standesamt, war dies doch 

meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

nach und nach die Einberufenen, fast alles

Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

überall Händedrücken, auch Tränen sah

man fließen. In der Nacht hatte für die

ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  

hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

der Zug in Bewegung. In Betzdorf

benutzten wir den Eilzug in der Richtung

Troisdorf. Dieser Zug war so stark überfüllt,


 ... rechte Seite

daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlichkeit

über die Interessen des Vaterlandes

stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

anscheinend ein Reisender, der unsere

Entfernung durch Beschwerde beim Schaffner 

forderte, weil er uns die Berechtigung zur

Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

mit Männern zusammensitzen, die zum 

Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

10 ½ Uhr morgens erreichten wir unseren

Bestimmungsort Neuwied und stellten uns

in Kreuzers Fabrik bei Tafel I. Hier erfolgte

stundenlanges Verlesen und




Transcription history
  • May 4, 2017 22:58:08 Rolf Kranz

     ... linke Seite

    Sachen fertig und nahm von meiner Familie

    Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

    Eugen Reusch bat mich, sie noch vor dem 

    Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

    Stimme und Hand vollzog ich die mir zeitlebens

     im Gedächtnis bleibende ernste Handlung

    auf dem Standesamt, war dies doch 

    meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

    Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

    nach und nach die Einberufenen, fast alles

    Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

    Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

    das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

    überall Händedrücken, auch Tränen sah

    man fließen. In der Nacht hatte für die

    ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

    Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  

    hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

    mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

    Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

    der Zug in Bewegung. In Betzdorf

    benutzten wir den Eilzug in der Richtung

    Troisdorf. Dieser Zug war so stark überfüllt,


     ... rechte Seite

    daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

    wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

    ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

    verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

    noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlichkeit

    über die Interessen des Vaterlandes

    stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

    einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

    anscheinend ein Reisender, der unsere

    Entfernung durch Beschwerde beim Schaffner 

    forderte, weil er uns die Berechtigung zur

    Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

    weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

    wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

    Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

    Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

    mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

    mit Männern zusammensitzen, die zum 

    Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

    10 ½ Uhr morgens erreichten wir unseren

    Bestimmungsort Neuwied und stellten uns

    in Kreuzers Fabrik bei Tafel I. Hier erfolgte

    stundenlanges Verlesen und



  • April 15, 2017 06:40:07 Sibylle Herzer

     left hand page 

    Sachen fertig und nahm von meiner Familie

    Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

    Eugen Rensch  Family name in latin letters  bat mich, sie noch vor dem 

    Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

    Stimme und Hand vollzog ich die mir zeit-

    lebens im Gedächtnis bleibende ernste Hand-

    lung auf dem Standesamt, war dies doch 

    meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

    Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

    nach und nach die Einberufenen, fast alles

    Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

    Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

    das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

    überall händedrücken, auch Tränen sah

    man fließen. In der Nacht hatte für die

    ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

    Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  Last name in latin letters 

    hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

    mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

    Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

    der Zug in Bewegung. In Betzdorf be-

    nutzten wir den Eilzug in der Richtung

    Troisdorf. Dieser Zug war so stark über-

     right hand page 

    füllt, daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

    wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

    ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

    verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

    noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlich-

    keit über die Interessen des Vaterlandes

    stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

    einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

    anscheinend ein Reisender, der unsere Ent-

    fernung durch Beschwerde beim Schaffner 

    forderte, weil er uns die Berechtigung zur

    Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

    weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

    wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

    Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

    Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

    mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

    mit Männern zusammensitzen, die zum 

    Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

    10 ½ Uhr morgens erreichten wir unseren Be-

    stimmungsort Neuwied und stellten uns

    in Krenzers  Name in latin letters  Fabrik bei Tafel I  Roman number 1 or capital letter i . Hier er-

    folgte stundenlanges Verlesen und Ein-




  • March 29, 2017 20:26:41 Sibylle Herzer

     left hand page 

    Sachen fertig und nahm von meiner Familie

    Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

    Eugen Rensch  Family name in latin letters  bat mich, sie noch vor dem 

    Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

    Stimme und Hand vollzog ich die mir zeit-

    lebens im Gedächtnis belibende ernste Hand-

    lung auf dem Standesamt, war dies doch 

    meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

    Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

    nach und nach die Enberufenen, fast alles

    Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

    Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

    das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

    überall händedrücken, auch Tränen sah

    man fließen. In der Nacht hatte für die

    ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

    Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  Last name in latin letters 

    hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

    mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

    Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

    der Zug in Bewegung. In Betzdorf be-

    nutzten wir den Eilzug in der Richtung

    Troisdorf. Dieser Zug war so stark über-

     right hand page 

    füllt, daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

    wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

    ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

    verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

    noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlich-

    keit über die Interessen des Vaterlandes

    stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

    einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

    anscheinend ein Reisender, der unsere Ent-

    fernung durch Beschwerde beim Schaffner 

    forderte, weil er uns die Berechtigung zur

    Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

    weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

    wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

    Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

    Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

    mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

    mit Männern zusammensitzen, die zum 

    Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

    10 1/2 Uhr morgens erreichten wir unseren Be-

    stimmungsort Newied und stellten uns

    in Krenzenrs  Name in latin letters  Fabrik bei Tafel I  Roman number 1 or capital letter i . Hier er-

    folgte stundenlanges Verlesen und Ein-




  • March 29, 2017 19:44:56 Sibylle Herzer

     left hand page 

    Sachen fertig und nahm von meiner Familie

    Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

    Eugen Rensch  Family name in Roman letters  bat mich, sie noch vor dem 

    Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

    Stimme und Hand vollzog ich die mir zeit-

    lebens im Gedächtnis belibende ernste Hand-

    lung auf dem Standesamt, war dies doch 

    meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

    Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

    nach und nach die Enberufenen, fast alles

    Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

    Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

    das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

    überall händedrücken, auch Tränen sah

    man fließen. In der Nacht hatte für die

    ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

    Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  Last name in Roman letters 

    hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

    mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

    Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

    der Zug in Bewegung. In Betzdorf be-

    nutzten wir den Eilzug in der Richtung

    Troisdorf. Dieser Zug war so stark über-

     right hand page 

    füllt, daß kaum noch ein Platz zu haben war, 

    wir mußten in 2. Klasse einsteigen. Dabei

    ereignete sich ein Vorkommnis, das Erwähnung

    verdient, um zu zeigen, daß es damals auch

    noch Leute gab, die ihre eigene Bequemlich-

    keit über die Interessen des Vaterlandes

    stellten. In dem Abteil 2. Klasse, in das wir 

    einstiegen befand sich nämlich ein Herr,

    anscheinend ein Reisender, der unsere Ent-

    fernung durch Beschwerde beim Schaffner 

    forderte, weil er uns die Berechtigung zur

    Benutzung dieser Wagenklasse bestritt, nur

    weil er etwas enger zum Sitzen kam und 

    wir ihm etwas zu viel Lärm machten. Der

    Schaffner wies ihn aber kurz ab mit den

    Worten, es sei Krieg, worauf der Reisende

    mürrisch ausstieg, er wollte also nicht

    mit Männern zusammensitzen, die zum 

    Kampf fürs Vaterland ins Feld zogen. Gegen

    10 1/2 Uhr morgens erreichten wir unseren Be-

    stimmungsort Newied und stellten uns

    in Krenzenrs  Name in Roman letters  Fabrik bei Tafel I  Roman number 1 or capital letter i . Hier er-

    folgte stundenlanges Verlesen und Ein-




  • March 29, 2017 19:27:01 Sibylle Herzer

    Sachen fertig und nahm von meiner Familie

    Abschied. Ein befreundetes Brautpaar Kaufmann

    Eugen Rensch  Family name in Roman letters  bat mich, sie noch vor dem 

    Ausrücken zu trauen, mit zitternder 

    Stimme und Hand vollzog ich die mir zeit-

    lebens im Gedächtnis belibende ernste Hand-

    lung auf dem Standesamt, war dies doch 

    meine letzte amtliche Tätigkeit vor dem 

    Ausrücken ins Feld. Am Bahnhof fanden sich

    nach und nach die Enberufenen, fast alles

    Landsturmmänner, ein. Eine große Zahl von

    Männer, Frauen und Kinder gaben ihnen

    das letzte Geleit, um Abschied zu nehmen;

    überall händedrücken, auch Tränen sah

    man fließen. In der Nacht hatte für die

    ausrückenden Krieger Gottesdienst in der 

    Kirche stattgefunden. Reinhold Hering  Last name in Roman letters 

    hielt auf dem Bahnhof eine kurze Ansprache

    mit einem Hoch auf die ausrückenden Krieger.

    Unter Gesang setzte sich um 6 Uhr morgens

    der Zug in Bewegung. In 



Description

Save description
  • 50.79033||7.8649566||

    Betzdorf

  • 50.8177471||7.1430246||

    Troisdorf

  • 50.4361866||7.4664546||

    Neuwied

  • 51.0744299||4.72926659999996||

    Heist-op-den-Berg, Belgien

    ||1
Location(s)
  • Story location Heist-op-den-Berg, Belgien
  • Document location Betzdorf
  • Additional document location Troisdorf
  • Additional document location Neuwied
Login and add location


ID
6461 / 106246
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Sigrid Arabin-Möhrer
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note