5. Kriegstagebuch von Walter Naumann (Juni-November 1918), item 20

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 left side 

habe nichts gemerkt. Geschlafen.

Speck 1 kg 1.- 2 kg

cornflakes. Brief von Olly

Mann tot. und Klara.

Allerhand Arbeit heute gehabt.


31.8.

Tankabwehr Vorbereitungen

Handgranaten. Sprengladung

an der Brücke.

In Lille Gespräch mit Einwohner

der war kaufen

will. Kartoffeln

Keine Zeltbahn. Ihm

hat man mal die Schnürschuhe

ausgezogen u


 right side 

er hat barfuss nach

Hause gehen müssen.

 folgender Text in leicht zerlaufener Tintenschrift. 

Abendsprache.

Und geht es zu Ende, so lasst mich allein

Mit mir selber auf einsamer Heide sein;

will nichts mehr hören u. nichts mehr sehn

Will wie ein totes Getier vergehn

Das graue Heidemoos mein Sterbebett sei

Die Krähe singt mir die Litani

Die Totenglocke läutet der Sturm

Begraben werden mich Kafer u. Wurm

Auf meinem Grabe soll stehen kein Stein

Kein Hügel soll  dortengeschüttet sein

Kein Kranz soll liegen da wo ich starb

Keine Träne fallen wo ich verdarb

Transcription saved

 left side 

habe nichts gemerkt. Geschlafen.

Speck 1 kg 1.- 2 kg

cornflakes. Brief von Olly

Mann tot. und Klara.

Allerhand Arbeit heute gehabt.


31.8.

Tankabwehr Vorbereitungen

Handgranaten. Sprengladung

an der Brücke.

In Lille Gespräch mit Einwohner

der war kaufen

will. Kartoffeln

Keine Zeltbahn. Ihm

hat man mal die Schnürschuhe

ausgezogen u


 right side 

er hat barfuss nach

Hause gehen müssen.

 folgender Text in leicht zerlaufener Tintenschrift. 

Abendsprache.

Und geht es zu Ende, so lasst mich allein

Mit mir selber auf einsamer Heide sein;

will nichts mehr hören u. nichts mehr sehn

Will wie ein totes Getier vergehn

Das graue Heidemoos mein Sterbebett sei

Die Krähe singt mir die Litani

Die Totenglocke läutet der Sturm

Begraben werden mich Kafer u. Wurm

Auf meinem Grabe soll stehen kein Stein

Kein Hügel soll  dortengeschüttet sein

Kein Kranz soll liegen da wo ich starb

Keine Träne fallen wo ich verdarb


Transcription history
  • November 13, 2017 22:46:48 Gabriele Kister-Schuler

     left side 

    habe nichts gemerkt. Geschlafen.

    Speck 1 kg 1.- 2 kg

    cornflakes. Brief von Olly

    Mann tot. und Klara.

    Allerhand Arbeit heute gehabt.


    31.8.

    Tankabwehr Vorbereitungen

    Handgranaten. Sprengladung

    an der Brücke.

    In Lille Gespräch mit Einwohner

    der war kaufen

    will. Kartoffeln

    Keine Zeltbahn. Ihm

    hat man mal die Schnürschuhe

    ausgezogen u


     right side 

    er hat barfuss nach

    Hause gehen müssen.

     folgender Text in leicht zerlaufener Tintenschrift. 

    Abendsprache.

    Und geht es zu Ende, so lasst mich allein

    Mit mir selber auf einsamer Heide sein;

    will nichts mehr hören u. nichts mehr sehn

    Will wie ein totes Getier vergehn

    Das graue Heidemoos mein Sterbebett sei

    Die Krähe singt mir die Litani

    Die Totenglocke läutet der Sturm

    Begraben werden mich Kafer u. Wurm

    Auf meinem Grabe soll stehen kein Stein

    Kein Hügel soll  dortengeschüttet sein

    Kein Kranz soll liegen da wo ich starb

    Keine Träne fallen wo ich verdarb


  • November 13, 2017 22:46:30 Gabriele Kister-Schuler

     left side 

    habe nichts gemerkt. Geschlafen.

    Speck 1 kg 1.- 2 kg

    cornflakes. Brief von Olly

    Mann tot. und Klara.

    Allerhand Arbeit heute gehabt.


    31.8.

    Tankabwehr Vorbereitungen

    Handgranaten. Sprengladung

    an der Brücke.

    In Lille Gespräch mit Einwohner

    der war kaufen

    will. Kartoffeln

    Keine Zeltbahn. Ihm

    hat man mal die Schnürschuhe

    ausgezogen u


     right side 

    er hat barfuss nach

    Hause gehen müssen.

     folgender Text in leicht zerlaufener Tintenschrift. 

    Abendsprache.

    Und geht es zu Ende, so lasst mich allein

    Mit mir selber auf einsamer Heide sein;

    will nichts mehr hören u. nichts mehr sehn

    Will wie ein totes Getier vergehn

    Das graue Heidemoos mein Sterbebett sei

    Die Krähe singt mir die Litani

    Die Totenglocke läutet der Sturm

    Begraben werden mich Kafer u. Wurm

    Auf meinem Grabe soll stehen kein Stein

    Kein Hügel soll  dr   geschüttet sein

    Kein Kranz soll liegen da wo ich starb

    Keine Träne fallen wo ich verdarb


Description

Save description
  • 50.0628665||4.199735099999998||

    Baives/Frankreich

    ||1
Location(s)
  • Story location Baives/Frankreich


ID
6430 / 84450
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Antje Kiener
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


  • Deutsch

  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note