Kriegstagebuch des deutschen Soldaten Rudolf Marek, item 10

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 left side 

18.2.17 Küchendinst

             - . -

19.2.17 Küchendinst

             - . -

20.2.17 Küchendinst

             - . -

21.2.17 Wurde ich den Leut=

nant ganz zugeteilt als

Diner.

             - . -

22.2.17 Habe ich alles in

Ordnung gebracht des Leut=

nants. und brauche nicht

mehr ausrücken.

             - . -

23.2.17 Einkaufe gemacht

für die REise und gepackt.

             - . -

24.2.17 Kam der Befehl zum

abmarsch an die Front.

nun jezt ging es auf den

Südbahnhof. die Komp kam

mit Musik, da wurde

aufstellung genommen

und die Musik spielte zum

Gebet, das war so ergrefend

das ich Weinen muste


 right side 

nun wurde zum Einsteigen

geblasen, in einen sehr langen

lastzuge wurden wier alle

untergebracht eine Kälte

hatte es, nur keine Öfen.

die halbe nacht ging der

Zug nicht weiter nur nie=

mand durfte aussteigen.

             - . -

25.2.17. um 4h Morgens sind

wier in eine Ungarische Stadt

angelangt. da bekammen wier

Café, nur gleich ging es wei=

ter, in Raab um 9h vormittag

bekammen wier das MIttag

essen Suppe, fleisch sehr

schlecht und wenig Brot hatten

wier schon 3 Tage keines.

             - . -

26.2.17. wurden wier um 7h

früh verpflegt etwas besser

aber satt wurde keiner, und

wieder ging es weiter.

             - . -

27.2.17. eine Kälte das keiner

die Hände rühren konte als

wie wen es nicht wolte. Essen

etwas besser aber Kalt.

Transcription saved

 left side 

18.2.17 Küchendinst

             - . -

19.2.17 Küchendinst

             - . -

20.2.17 Küchendinst

             - . -

21.2.17 Wurde ich den Leut=

nant ganz zugeteilt als

Diner.

             - . -

22.2.17 Habe ich alles in

Ordnung gebracht des Leut=

nants. und brauche nicht

mehr ausrücken.

             - . -

23.2.17 Einkaufe gemacht

für die REise und gepackt.

             - . -

24.2.17 Kam der Befehl zum

abmarsch an die Front.

nun jezt ging es auf den

Südbahnhof. die Komp kam

mit Musik, da wurde

aufstellung genommen

und die Musik spielte zum

Gebet, das war so ergrefend

das ich Weinen muste


 right side 

nun wurde zum Einsteigen

geblasen, in einen sehr langen

lastzuge wurden wier alle

untergebracht eine Kälte

hatte es, nur keine Öfen.

die halbe nacht ging der

Zug nicht weiter nur nie=

mand durfte aussteigen.

             - . -

25.2.17. um 4h Morgens sind

wier in eine Ungarische Stadt

angelangt. da bekammen wier

Café, nur gleich ging es wei=

ter, in Raab um 9h vormittag

bekammen wier das MIttag

essen Suppe, fleisch sehr

schlecht und wenig Brot hatten

wier schon 3 Tage keines.

             - . -

26.2.17. wurden wier um 7h

früh verpflegt etwas besser

aber satt wurde keiner, und

wieder ging es weiter.

             - . -

27.2.17. eine Kälte das keiner

die Hände rühren konte als

wie wen es nicht wolte. Essen

etwas besser aber Kalt.


Transcription history
  • August 14, 2017 11:11:15 Marc Lewon

     left side 

    18.2.17 Küchendinst

                 - . -

    19.2.17 Küchendinst

                 - . -

    20.2.17 Küchendinst

                 - . -

    21.2.17 Wurde ich den Leut=

    nant ganz zugeteilt als

    Diner.

                 - . -

    22.2.17 Habe ich alles in

    Ordnung gebracht des Leut=

    nants. und brauche nicht

    mehr ausrücken.

                 - . -

    23.2.17 Einkaufe gemacht

    für die REise und gepackt.

                 - . -

    24.2.17 Kam der Befehl zum

    abmarsch an die Front.

    nun jezt ging es auf den

    Südbahnhof. die Komp kam

    mit Musik, da wurde

    aufstellung genommen

    und die Musik spielte zum

    Gebet, das war so ergrefend

    das ich Weinen muste


     right side 

    nun wurde zum Einsteigen

    geblasen, in einen sehr langen

    lastzuge wurden wier alle

    untergebracht eine Kälte

    hatte es, nur keine Öfen.

    die halbe nacht ging der

    Zug nicht weiter nur nie=

    mand durfte aussteigen.

                 - . -

    25.2.17. um 4h Morgens sind

    wier in eine Ungarische Stadt

    angelangt. da bekammen wier

    Café, nur gleich ging es wei=

    ter, in Raab um 9h vormittag

    bekammen wier das MIttag

    essen Suppe, fleisch sehr

    schlecht und wenig Brot hatten

    wier schon 3 Tage keines.

                 - . -

    26.2.17. wurden wier um 7h

    früh verpflegt etwas besser

    aber satt wurde keiner, und

    wieder ging es weiter.

                 - . -

    27.2.17. eine Kälte das keiner

    die Hände rühren konte als

    wie wen es nicht wolte. Essen

    etwas besser aber Kalt.


  • August 14, 2017 11:07:19 Marc Lewon

     left side 

    18.2.17 Küchendinst

                 - . -

    19.2.17 Küchendinst

                 - . -

    20.2.17 Küchendinst

                 - . -

    21.2.17 Wurde ich den Leut=

    nant ganz zugeteilt als

    Diner.

                 - . -

    22.2.17 Habe ich alles in

    Ordnung gebracht des Leut=

    nants. und brauche nicht

    mehr ausrücken.

                 - . -

    23.2.17 Einkaufe gemacht

    für die REise und gepackt.

                 - . -

    24.2.17 Kam der Befehl zum

    abmarsch an die Front.

    nun jezt ging es auf den

    Südbahnhof. die Komp kam

    mit Musik, da wurde

    aufstellung genommen

    und die Musik spielte zum

    Gebet, das war so ergrefend

    das ich Weinen muste


Description

Save description
  • 47.3106234||23.29774789999999||

    Karpaten

    ||1
Location(s)
  • Story location Karpaten


ID
2976 / 39428
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Monique Faber
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


February 18, 1917 – February 27, 1917
  • Deutsch

  • Balkans

  • Medical
  • Military Punishment
  • Music
  • Recruitment and Conscription
  • Transport
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note