Briefe an Walther Huth von seinen Eltern, item 6

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                          Coswig, den 20. August 1914.



           Mein lieber Kleiner !


Hast Du nun das Geld erhalten, Vaterchen macht sich

Sorge weil die Adresse anders war, Du hattest doch

aber den Absender so geschrieben. Heute erhälst Du

die gewünschten Unterhosen und einige dünne Strümpfe,

ich weiß ja nicht ob sie gerade für den Dienst

geeignet sind. Die feine Leberwurst ist von Trude,

das Fleisch und die Eier iß zuerst. Ich hatte Dir noch

geräucherte Rotwurst zugedacht, die hat Trudchen

in der Eile gestern beim Portier liegen lassen, Du

bekommst sie dann das nächste mal nachgeschickt.

Lenchen hat mir erzählt, daß Du Dich wohl fühlst und

gut aussiehst, hoffentlich bleibt es so, wie steht

es mit der Verdauung ? Vorhin haben wir Döberitz

auf der Karte gesucht, also wenn Du von dort

zurück bist, kommen wir sofort nach Berlin, da

Transcription saved

                                          Coswig, den 20. August 1914.



           Mein lieber Kleiner !


Hast Du nun das Geld erhalten, Vaterchen macht sich

Sorge weil die Adresse anders war, Du hattest doch

aber den Absender so geschrieben. Heute erhälst Du

die gewünschten Unterhosen und einige dünne Strümpfe,

ich weiß ja nicht ob sie gerade für den Dienst

geeignet sind. Die feine Leberwurst ist von Trude,

das Fleisch und die Eier iß zuerst. Ich hatte Dir noch

geräucherte Rotwurst zugedacht, die hat Trudchen

in der Eile gestern beim Portier liegen lassen, Du

bekommst sie dann das nächste mal nachgeschickt.

Lenchen hat mir erzählt, daß Du Dich wohl fühlst und

gut aussiehst, hoffentlich bleibt es so, wie steht

es mit der Verdauung ? Vorhin haben wir Döberitz

auf der Karte gesucht, also wenn Du von dort

zurück bist, kommen wir sofort nach Berlin, da


Transcription history
  • February 12, 2017 12:00:45 Rolf Kranz

                                              Coswig, den 20. August 1914.



               Mein lieber Kleiner !


    Hast Du nun das Geld erhalten, Vaterchen macht sich

    Sorge weil die Adresse anders war, Du hattest doch

    aber den Absender so geschrieben. Heute erhälst Du

    die gewünschten Unterhosen und einige dünne Strümpfe,

    ich weiß ja nicht ob sie gerade für den Dienst

    geeignet sind. Die feine Leberwurst ist von Trude,

    das Fleisch und die Eier iß zuerst. Ich hatte Dir noch

    geräucherte Rotwurst zugedacht, die hat Trudchen

    in der Eile gestern beim Portier liegen lassen, Du

    bekommst sie dann das nächste mal nachgeschickt.

    Lenchen hat mir erzählt, daß Du Dich wohl fühlst und

    gut aussiehst, hoffentlich bleibt es so, wie steht

    es mit der Verdauung ? Vorhin haben wir Döberitz

    auf der Karte gesucht, also wenn Du von dort

    zurück bist, kommen wir sofort nach Berlin, da

Description

Save description
  • 51.898806312788686||12.45530195078129||

    Coswig (Anhalt)

  • 52.51691247838018||12.97715253671879||

    Truppenübungsplatz Döberitzer Heide

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Coswig (Anhalt)
  • Additional document location Truppenübungsplatz Döberitzer Heide


ID
2658 / 33753
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note