Briefe an Walther Huth von seinen Eltern, item 2

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                                     Coswig, den 19.8.15.



                Mein lieber Kleiner !


Als ich gestern Abend von Dessau zurück kam, fand

ich Deinen Brief vom 11.8. vor und habe mich von

Herzen gefreut daß Du wieder ganz wohl bist und in

bester Stimmung. Nur eins habe ich vermißt, es fehlt

jede Angabe von Ort und Gegend und ich sehe so gern

nach in welcher Gegend Du bist, es ist mir

immer als wärest Du uns dann näher und eher

erreichbar, also bitte wenn irgend möglich, schreibe

es mit. Gestern wollte ich Wilhelm besuchen, wurde

auch in sein Zimmer gewiesen, mußte aber gleich wieder

gehen, da jeder Besuch verboten ist. Er liegt an

einer Nervenentzündung fest, fragte gleich ob Du

das Kreuz hättest und läßt grüßen. Von Amtmann

Brunecke ist auch Nachricht gekommen, er ist verwundet,

ich glaube Rückenschuß, nicht schwer nur zur

Zeit in Süddeutschland. Hast Du sehr unter der nassen

Witterung zu leiden ? Hier regnet oder gießt es

Transcription saved

                                     Coswig, den 19.8.15.



                Mein lieber Kleiner !


Als ich gestern Abend von Dessau zurück kam, fand

ich Deinen Brief vom 11.8. vor und habe mich von

Herzen gefreut daß Du wieder ganz wohl bist und in

bester Stimmung. Nur eins habe ich vermißt, es fehlt

jede Angabe von Ort und Gegend und ich sehe so gern

nach in welcher Gegend Du bist, es ist mir

immer als wärest Du uns dann näher und eher

erreichbar, also bitte wenn irgend möglich, schreibe

es mit. Gestern wollte ich Wilhelm besuchen, wurde

auch in sein Zimmer gewiesen, mußte aber gleich wieder

gehen, da jeder Besuch verboten ist. Er liegt an

einer Nervenentzündung fest, fragte gleich ob Du

das Kreuz hättest und läßt grüßen. Von Amtmann

Brunecke ist auch Nachricht gekommen, er ist verwundet,

ich glaube Rückenschuß, nicht schwer nur zur

Zeit in Süddeutschland. Hast Du sehr unter der nassen

Witterung zu leiden ? Hier regnet oder gießt es


Transcription history
  • February 12, 2017 08:51:35 Rolf Kranz

                                         Coswig, den 19.8.15.



                    Mein lieber Kleiner !


    Als ich gestern Abend von Dessau zurück kam, fand

    ich Deinen Brief vom 11.8. vor und habe mich von

    Herzen gefreut daß Du wieder ganz wohl bist und in

    bester Stimmung. Nur eins habe ich vermißt, es fehlt

    jede Angabe von Ort und Gegend und ich sehe so gern

    nach in welcher Gegend Du bist, es ist mir

    immer als wärest Du uns dann näher und eher

    erreichbar, also bitte wenn irgend möglich, schreibe

    es mit. Gestern wollte ich Wilhelm besuchen, wurde

    auch in sein Zimmer gewiesen, mußte aber gleich wieder

    gehen, da jeder Besuch verboten ist. Er liegt an

    einer Nervenentzündung fest, fragte gleich ob Du

    das Kreuz hättest und läßt grüßen. Von Amtmann

    Brunecke ist auch Nachricht gekommen, er ist verwundet,

    ich glaube Rückenschuß, nicht schwer nur zur

    Zeit in Süddeutschland. Hast Du sehr unter der nassen

    Witterung zu leiden ? Hier regnet oder gießt es

Description

Save description
  • 51.9038903791302||12.45804853281254||

    Coswig (Anhalt)

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Coswig (Anhalt)


ID
2658 / 33749
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note