Briefe von Walther Huth an seine Eltern und Bekannte , item 68

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

...linke Seite

gibts jedenfalls noch keine Ruhe für mich, hoffe

nun, daß der Generalsturm, geplant ist er, auf

unserer Linie in den nächsten Tagen stattfindet,

dann gibts wenigstens wieder ordentlich zu tun

in der Front u. nicht mehr nächtl. Schleicherei.

Vorgestern schoß die 84. A. einen Farman Doppeldecker

runter. Heute fliegt er schon unter deutscher

Leitung. Gut so !

    Zu rauchen hatte ich hinreichend. Grade heute ist

die letzte Waldorf ihren Vorgängern gefolgt. Nun

ist wieder Ersatz da. Vielleicht bald mehr !

                        Mit innigem Gruß           

                                                    Dein "Kleiner."

Werde jedenfalls in den nächsten Tagen etatmäßiger

Utf. [Unteroffizier]


104.               Karte an die Eltern.       4. III. 15.

L. E. ! Hzl. Dank für die Zigarren. Die ersten

scheinen abhanden gek.[ommen] zu sein. Bitte um die

Keulenform.

                                Hzl. Gruß             Walther.


...rechte Seite

105.                  Karte an Tante Gretchen.

                                          Menin-Baracques    5. III. 15.

L. T. Gr. !  Dir vielen hzl. Dank für Deine letzten

Rauchpakete. Verzeih mir, daß ich so lange nichts

habe von mir hören lassen, aber wir werden

gehörig auf dem Trab gehalten.

        Nochmal vielen Dank u. hzl. Gruß

                                                  Dein Neffe Walther.


106.                    Brief an Frau Ulrich.

                   Menin-Baracques   5. III. 1915.

     Liebe Frau Ulrich !

   Sieh bitte nicht mit allzu strengen Augen auf

Deinen faulen ? Pflegesohn, der lange nicht mehr

dazu kam. Briefe zu schreiben. Vielleicht hat sich

Mutter auch schon darüber beschwert. Von ihr

erfahre ich auch, daß Sie einige Päckchen in

die Welt gejagt haben, habe sie leider nicht

zu sehen bekommen. Ich glaube, Sie schreiben

meine Adresse noch immer nicht ganz richtig:

Utf. Huth, Res.Inf.Reg. 202. 2.Komp.  43.Res.Div.

22.Res. Armeekorps. So ist diese Riesenschlange

ganz richtig. Um meine werte Person brauchst

Du Dir wirklich keine Sorge zu machen: Unkraut  


Transcription saved

...linke Seite

gibts jedenfalls noch keine Ruhe für mich, hoffe

nun, daß der Generalsturm, geplant ist er, auf

unserer Linie in den nächsten Tagen stattfindet,

dann gibts wenigstens wieder ordentlich zu tun

in der Front u. nicht mehr nächtl. Schleicherei.

Vorgestern schoß die 84. A. einen Farman Doppeldecker

runter. Heute fliegt er schon unter deutscher

Leitung. Gut so !

    Zu rauchen hatte ich hinreichend. Grade heute ist

die letzte Waldorf ihren Vorgängern gefolgt. Nun

ist wieder Ersatz da. Vielleicht bald mehr !

                        Mit innigem Gruß           

                                                    Dein "Kleiner."

Werde jedenfalls in den nächsten Tagen etatmäßiger

Utf. [Unteroffizier]


104.               Karte an die Eltern.       4. III. 15.

L. E. ! Hzl. Dank für die Zigarren. Die ersten

scheinen abhanden gek.[ommen] zu sein. Bitte um die

Keulenform.

                                Hzl. Gruß             Walther.


...rechte Seite

105.                  Karte an Tante Gretchen.

                                          Menin-Baracques    5. III. 15.

L. T. Gr. !  Dir vielen hzl. Dank für Deine letzten

Rauchpakete. Verzeih mir, daß ich so lange nichts

habe von mir hören lassen, aber wir werden

gehörig auf dem Trab gehalten.

        Nochmal vielen Dank u. hzl. Gruß

                                                  Dein Neffe Walther.


106.                    Brief an Frau Ulrich.

                   Menin-Baracques   5. III. 1915.

     Liebe Frau Ulrich !

   Sieh bitte nicht mit allzu strengen Augen auf

Deinen faulen ? Pflegesohn, der lange nicht mehr

dazu kam. Briefe zu schreiben. Vielleicht hat sich

Mutter auch schon darüber beschwert. Von ihr

erfahre ich auch, daß Sie einige Päckchen in

die Welt gejagt haben, habe sie leider nicht

zu sehen bekommen. Ich glaube, Sie schreiben

meine Adresse noch immer nicht ganz richtig:

Utf. Huth, Res.Inf.Reg. 202. 2.Komp.  43.Res.Div.

22.Res. Armeekorps. So ist diese Riesenschlange

ganz richtig. Um meine werte Person brauchst

Du Dir wirklich keine Sorge zu machen: Unkraut  



Transcription history
  • January 30, 2017 21:58:02 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    gibts jedenfalls noch keine Ruhe für mich, hoffe

    nun, daß der Generalsturm, geplant ist er, auf

    unserer Linie in den nächsten Tagen stattfindet,

    dann gibts wenigstens wieder ordentlich zu tun

    in der Front u. nicht mehr nächtl. Schleicherei.

    Vorgestern schoß die 84. A. einen Farman Doppeldecker

    runter. Heute fliegt er schon unter deutscher

    Leitung. Gut so !

        Zu rauchen hatte ich hinreichend. Grade heute ist

    die letzte Waldorf ihren Vorgängern gefolgt. Nun

    ist wieder Ersatz da. Vielleicht bald mehr !

                            Mit innigem Gruß           

                                                        Dein "Kleiner."

    Werde jedenfalls in den nächsten Tagen etatmäßiger

    Utf. [Unteroffizier]


    104.               Karte an die Eltern.       4. III. 15.

    L. E. ! Hzl. Dank für die Zigarren. Die ersten

    scheinen abhanden gek.[ommen] zu sein. Bitte um die

    Keulenform.

                                    Hzl. Gruß             Walther.


    ...rechte Seite

    105.                  Karte an Tante Gretchen.

                                              Menin-Baracques    5. III. 15.

    L. T. Gr. !  Dir vielen hzl. Dank für Deine letzten

    Rauchpakete. Verzeih mir, daß ich so lange nichts

    habe von mir hören lassen, aber wir werden

    gehörig auf dem Trab gehalten.

            Nochmal vielen Dank u. hzl. Gruß

                                                      Dein Neffe Walther.


    106.                    Brief an Frau Ulrich.

                       Menin-Baracques   5. III. 1915.

         Liebe Frau Ulrich !

       Sieh bitte nicht mit allzu strengen Augen auf

    Deinen faulen ? Pflegesohn, der lange nicht mehr

    dazu kam. Briefe zu schreiben. Vielleicht hat sich

    Mutter auch schon darüber beschwert. Von ihr

    erfahre ich auch, daß Sie einige Päckchen in

    die Welt gejagt haben, habe sie leider nicht

    zu sehen bekommen. Ich glaube, Sie schreiben

    meine Adresse noch immer nicht ganz richtig:

    Utf. Huth, Res.Inf.Reg. 202. 2.Komp.  43.Res.Div.

    22.Res. Armeekorps. So ist diese Riesenschlange

    ganz richtig. Um meine werte Person brauchst

    Du Dir wirklich keine Sorge zu machen: Unkraut  


Description

Save description
  • 50.7962915||3.121342||

    Menen

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Menen


ID
2656 / 33675
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note