Briefe von Walther Huth an seine Eltern und Bekannte , item 61

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

...linke Seite

Klein`Mutter, Du bist eigentlich Prügel wert, daß

Du Bange um Albrecht hast. 4 Wochen ist er unbedingt

ganz sicher. Mütze gut angekommen, paßt

tadellos, kommen hoffentlich bald silberne

Nationale dran.

   Wie wir doch übereinstimmen. Vor ein paar

Tagen bitte ich um Zigaretten u. heute fragst

Du deswegen an.

    Wenn Du weiter so für meine Beköstigung

sorgst, brauche ich wahrhaftig keine Wünsche mehr

zu äußern. Am liebsten ist mir immer Butter,

Braten, harte Wurst, schick bitte keine Mettwurst,

mehr, die habe ich mir übergegessen, u. dann Conserven,

gleich Eßbare, auch Fisch, war ganz köstlich,

wie solche zum Wärmen.

Die seidene Wäsche ist großartig, möchte aber gern

noch wollene darüber ziehen. Sei doch so lieb, u. schick

mir welche mit, ebenso einige Taschentücher (nicht

weiß) u. schöne dick wollene Strümpfe. Sei bitte

nicht bös über die vielen Wünsche. Wir fühlen

uns so wohl bei dem Gedanken, daß Ihr hinter uns

steht u. mit uns fechtet.

        Herzliche Grüße Euch allen, besonders auch der

        kleinen Großmutter

                                              von Eurem Walther.


...rechte Seite

88.          Brief an Elli.

                         Menin-Baracques  31. I. 15.

     Liebe Elli ! Hzl. Dank für Deine Sendungen u.

den langen Brief ! Habe alles pünktlich erhalten.

Erst noch mal Adressen: Teichert Landwehr, Stassak

Ersatzres[erve]., Hauke Freiw.[illiger], Gefr. Pitorek, Frw. [Freiwilliger] Schütze.

Alles tüchtige in der Front bewährte Leute.

Wurst habe ich jetzt eigentlich genug, aber

"Fluade" [Kakaohaltiges Ersatzlebensmittel]

möchte ich gern mal wieder haben u.

eine Tube condens. Milch dazu.

Dann besieh Dir den Antitrustschein aus einer

Waldorf Packung "Chicago Life".

   Reib ihn Deinem schwindelhaften Zigarettenfritzen

unter die Nase. Nochmals Dank für Deinen Brief

u. glaube mir, Deutschlands Frauen sind nicht

zum wenigsten Ursache unserer Siege.

              Hzl. Gruß

                             Dein Walther.


89.                Karte an Trudchen.

                         Menin-Baracques, 31. I. 1915.

     L. Schp. ! Zu Deinem Geburtstag hzl. Glückwunsch !

Mögen wir uns im neuen Jahr gesund wiedersehen,

wozu ja noch verdammt wenig Aussicht


Transcription saved

...linke Seite

Klein`Mutter, Du bist eigentlich Prügel wert, daß

Du Bange um Albrecht hast. 4 Wochen ist er unbedingt

ganz sicher. Mütze gut angekommen, paßt

tadellos, kommen hoffentlich bald silberne

Nationale dran.

   Wie wir doch übereinstimmen. Vor ein paar

Tagen bitte ich um Zigaretten u. heute fragst

Du deswegen an.

    Wenn Du weiter so für meine Beköstigung

sorgst, brauche ich wahrhaftig keine Wünsche mehr

zu äußern. Am liebsten ist mir immer Butter,

Braten, harte Wurst, schick bitte keine Mettwurst,

mehr, die habe ich mir übergegessen, u. dann Conserven,

gleich Eßbare, auch Fisch, war ganz köstlich,

wie solche zum Wärmen.

Die seidene Wäsche ist großartig, möchte aber gern

noch wollene darüber ziehen. Sei doch so lieb, u. schick

mir welche mit, ebenso einige Taschentücher (nicht

weiß) u. schöne dick wollene Strümpfe. Sei bitte

nicht bös über die vielen Wünsche. Wir fühlen

uns so wohl bei dem Gedanken, daß Ihr hinter uns

steht u. mit uns fechtet.

        Herzliche Grüße Euch allen, besonders auch der

        kleinen Großmutter

                                              von Eurem Walther.


...rechte Seite

88.          Brief an Elli.

                         Menin-Baracques  31. I. 15.

     Liebe Elli ! Hzl. Dank für Deine Sendungen u.

den langen Brief ! Habe alles pünktlich erhalten.

Erst noch mal Adressen: Teichert Landwehr, Stassak

Ersatzres[erve]., Hauke Freiw.[illiger], Gefr. Pitorek, Frw. [Freiwilliger] Schütze.

Alles tüchtige in der Front bewährte Leute.

Wurst habe ich jetzt eigentlich genug, aber

"Fluade" [Kakaohaltiges Ersatzlebensmittel]

möchte ich gern mal wieder haben u.

eine Tube condens. Milch dazu.

Dann besieh Dir den Antitrustschein aus einer

Waldorf Packung "Chicago Life".

   Reib ihn Deinem schwindelhaften Zigarettenfritzen

unter die Nase. Nochmals Dank für Deinen Brief

u. glaube mir, Deutschlands Frauen sind nicht

zum wenigsten Ursache unserer Siege.

              Hzl. Gruß

                             Dein Walther.


89.                Karte an Trudchen.

                         Menin-Baracques, 31. I. 1915.

     L. Schp. ! Zu Deinem Geburtstag hzl. Glückwunsch !

Mögen wir uns im neuen Jahr gesund wiedersehen,

wozu ja noch verdammt wenig Aussicht



Transcription history
  • January 30, 2017 18:55:41 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    Klein`Mutter, Du bist eigentlich Prügel wert, daß

    Du Bange um Albrecht hast. 4 Wochen ist er unbedingt

    ganz sicher. Mütze gut angekommen, paßt

    tadellos, kommen hoffentlich bald silberne

    Nationale dran.

       Wie wir doch übereinstimmen. Vor ein paar

    Tagen bitte ich um Zigaretten u. heute fragst

    Du deswegen an.

        Wenn Du weiter so für meine Beköstigung

    sorgst, brauche ich wahrhaftig keine Wünsche mehr

    zu äußern. Am liebsten ist mir immer Butter,

    Braten, harte Wurst, schick bitte keine Mettwurst,

    mehr, die habe ich mir übergegessen, u. dann Conserven,

    gleich Eßbare, auch Fisch, war ganz köstlich,

    wie solche zum Wärmen.

    Die seidene Wäsche ist großartig, möchte aber gern

    noch wollene darüber ziehen. Sei doch so lieb, u. schick

    mir welche mit, ebenso einige Taschentücher (nicht

    weiß) u. schöne dick wollene Strümpfe. Sei bitte

    nicht bös über die vielen Wünsche. Wir fühlen

    uns so wohl bei dem Gedanken, daß Ihr hinter uns

    steht u. mit uns fechtet.

            Herzliche Grüße Euch allen, besonders auch der

            kleinen Großmutter

                                                  von Eurem Walther.


    ...rechte Seite

    88.          Brief an Elli.

                             Menin-Baracques  31. I. 15.

         Liebe Elli ! Hzl. Dank für Deine Sendungen u.

    den langen Brief ! Habe alles pünktlich erhalten.

    Erst noch mal Adressen: Teichert Landwehr, Stassak

    Ersatzres[erve]., Hauke Freiw.[illiger], Gefr. Pitorek, Frw. [Freiwilliger] Schütze.

    Alles tüchtige in der Front bewährte Leute.

    Wurst habe ich jetzt eigentlich genug, aber

    "Fluade" [Kakaohaltiges Ersatzlebensmittel]

    möchte ich gern mal wieder haben u.

    eine Tube condens. Milch dazu.

    Dann besieh Dir den Antitrustschein aus einer

    Waldorf Packung "Chicago Life".

       Reib ihn Deinem schwindelhaften Zigarettenfritzen

    unter die Nase. Nochmals Dank für Deinen Brief

    u. glaube mir, Deutschlands Frauen sind nicht

    zum wenigsten Ursache unserer Siege.

                  Hzl. Gruß

                                 Dein Walther.


    89.                Karte an Trudchen.

                             Menin-Baracques, 31. I. 1915.

         L. Schp. ! Zu Deinem Geburtstag hzl. Glückwunsch !

    Mögen wir uns im neuen Jahr gesund wiedersehen,

    wozu ja noch verdammt wenig Aussicht


Description

Save description
  • 50.7962915||3.121342||

    Menen

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Menen


ID
2656 / 33668
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note