Briefe von Walther Huth an seine Eltern und Bekannte , item 52

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

...linke Seite

wird. Zur Verstärkung sollen einige Korps aus

Rußland eintreffen.

        Immer wieder habe ich vergessen, Dir für

den Sweater meinen Dank auszusprechen. Er ist

Unterjacke u. Bauchbinde zugleich.

     Hauptmann Bader ist zum Stab der 44 R.D.

kommandiert.

      Wie Vaterchen sich wohl die warmen Bäder

denkt ? Schwimmhallen u. dergl. schöne Sachen gibts

hier nicht, da kann man lange danach suchen.

Einige von uns sind schon so steif, daß sie sich

kaum noch rühren können, ich merke glückl.weise

noch nichts davon.

                    Zur Orientierung genau unser Marsch

nach Höhe 60: Tenbrielen, Karentje, Houthem, Kortewilde,

Kastelhoek, Bahnstrecke Wervicq-Ypern

bis in die Höhe von Kl. Zillebeeke, Stellung rechts

der Eisenbahn, die einen gedeckten Anmarsch ermöglicht.

                      Euch allen herzl. Grüße

                                                   Euer Walther.

Postsachen brauchen nach hier meist 5 Tage,

manchmal nur 4.


...rechte Seite

74.              Brief an Trudchen.

                                   Menin,   12. I. 1915.

                Liebe Schputti !

Hzl. Dank für Brief u. Päckchen ! Das Kaffeepräparat

mit Milch ist nichts besonderes, da nach belgischer Art

mehr Zichorie als Kaffee. Sehr schätze ich die "Tevi"

Thekonserven von Kathreiner.

   Wie Ostpreußen aussieht kann ich mir lebhaft

denken, hier an der Front ist auch alles kurz u.

klein. Außerdem weiß ich es ziemlich genau von

einem Kameraden (Unteroff.), dessen Eltern u.

Schwester von den Russen verschleppt sind. Seine

Schwester hat er gänzlich verloren gegeben. Auf

jedes Trostwort versichert er mir: Ich kenne

die Russen ! Das von Dir erwähnte Jagdschloß,

ich kenne dort wenigstens nur eins mit prächtigem

Park, ist aber ziemlich kaputt, habe ich oft

als Patrouille von Woummen aus besucht, als

der Feind noch dort saß. "Langnase" erkenne

ich auf jeden fall wieder ! Als Adjutant der

Division kommt er nicht ins Feuer !

   Unser kleines Küken ! Schputti, das war eine

böse Nachricht. Ich mochte den sonnigen Karl so gern

leiden ! Es wird einsam um uns. Schon so viele


Transcription saved

...linke Seite

wird. Zur Verstärkung sollen einige Korps aus

Rußland eintreffen.

        Immer wieder habe ich vergessen, Dir für

den Sweater meinen Dank auszusprechen. Er ist

Unterjacke u. Bauchbinde zugleich.

     Hauptmann Bader ist zum Stab der 44 R.D.

kommandiert.

      Wie Vaterchen sich wohl die warmen Bäder

denkt ? Schwimmhallen u. dergl. schöne Sachen gibts

hier nicht, da kann man lange danach suchen.

Einige von uns sind schon so steif, daß sie sich

kaum noch rühren können, ich merke glückl.weise

noch nichts davon.

                    Zur Orientierung genau unser Marsch

nach Höhe 60: Tenbrielen, Karentje, Houthem, Kortewilde,

Kastelhoek, Bahnstrecke Wervicq-Ypern

bis in die Höhe von Kl. Zillebeeke, Stellung rechts

der Eisenbahn, die einen gedeckten Anmarsch ermöglicht.

                      Euch allen herzl. Grüße

                                                   Euer Walther.

Postsachen brauchen nach hier meist 5 Tage,

manchmal nur 4.


...rechte Seite

74.              Brief an Trudchen.

                                   Menin,   12. I. 1915.

                Liebe Schputti !

Hzl. Dank für Brief u. Päckchen ! Das Kaffeepräparat

mit Milch ist nichts besonderes, da nach belgischer Art

mehr Zichorie als Kaffee. Sehr schätze ich die "Tevi"

Thekonserven von Kathreiner.

   Wie Ostpreußen aussieht kann ich mir lebhaft

denken, hier an der Front ist auch alles kurz u.

klein. Außerdem weiß ich es ziemlich genau von

einem Kameraden (Unteroff.), dessen Eltern u.

Schwester von den Russen verschleppt sind. Seine

Schwester hat er gänzlich verloren gegeben. Auf

jedes Trostwort versichert er mir: Ich kenne

die Russen ! Das von Dir erwähnte Jagdschloß,

ich kenne dort wenigstens nur eins mit prächtigem

Park, ist aber ziemlich kaputt, habe ich oft

als Patrouille von Woummen aus besucht, als

der Feind noch dort saß. "Langnase" erkenne

ich auf jeden fall wieder ! Als Adjutant der

Division kommt er nicht ins Feuer !

   Unser kleines Küken ! Schputti, das war eine

böse Nachricht. Ich mochte den sonnigen Karl so gern

leiden ! Es wird einsam um uns. Schon so viele



Transcription history
  • January 28, 2017 22:20:45 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    wird. Zur Verstärkung sollen einige Korps aus

    Rußland eintreffen.

            Immer wieder habe ich vergessen, Dir für

    den Sweater meinen Dank auszusprechen. Er ist

    Unterjacke u. Bauchbinde zugleich.

         Hauptmann Bader ist zum Stab der 44 R.D.

    kommandiert.

          Wie Vaterchen sich wohl die warmen Bäder

    denkt ? Schwimmhallen u. dergl. schöne Sachen gibts

    hier nicht, da kann man lange danach suchen.

    Einige von uns sind schon so steif, daß sie sich

    kaum noch rühren können, ich merke glückl.weise

    noch nichts davon.

                        Zur Orientierung genau unser Marsch

    nach Höhe 60: Tenbrielen, Karentje, Houthem, Kortewilde,

    Kastelhoek, Bahnstrecke Wervicq-Ypern

    bis in die Höhe von Kl. Zillebeeke, Stellung rechts

    der Eisenbahn, die einen gedeckten Anmarsch ermöglicht.

                          Euch allen herzl. Grüße

                                                       Euer Walther.

    Postsachen brauchen nach hier meist 5 Tage,

    manchmal nur 4.


    ...rechte Seite

    74.              Brief an Trudchen.

                                       Menin,   12. I. 1915.

                    Liebe Schputti !

    Hzl. Dank für Brief u. Päckchen ! Das Kaffeepräparat

    mit Milch ist nichts besonderes, da nach belgischer Art

    mehr Zichorie als Kaffee. Sehr schätze ich die "Tevi"

    Thekonserven von Kathreiner.

       Wie Ostpreußen aussieht kann ich mir lebhaft

    denken, hier an der Front ist auch alles kurz u.

    klein. Außerdem weiß ich es ziemlich genau von

    einem Kameraden (Unteroff.), dessen Eltern u.

    Schwester von den Russen verschleppt sind. Seine

    Schwester hat er gänzlich verloren gegeben. Auf

    jedes Trostwort versichert er mir: Ich kenne

    die Russen ! Das von Dir erwähnte Jagdschloß,

    ich kenne dort wenigstens nur eins mit prächtigem

    Park, ist aber ziemlich kaputt, habe ich oft

    als Patrouille von Woummen aus besucht, als

    der Feind noch dort saß. "Langnase" erkenne

    ich auf jeden fall wieder ! Als Adjutant der

    Division kommt er nicht ins Feuer !

       Unser kleines Küken ! Schputti, das war eine

    böse Nachricht. Ich mochte den sonnigen Karl so gern

    leiden ! Es wird einsam um uns. Schon so viele


  • January 28, 2017 22:18:35 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    wird. Zur Verstärkung sollen einige Korps aus

    Rußland eintreffen.

            Immer wieder habe ich vergessen, Dir für

    den Sweater meinen Dank auszusprechen. Er ist

    Unterjacke u. Bauchbinde zugleich.

         Hauptmann Bader ist zum Stab der 44 R.D.

    kommandiert.

          Wie Vaterchen sich wohl die warmen Bäder

    denkt ? Schwimmhallen u. dergl. schöne Sachen gibts

    hier nicht, da kann man lange danach suchen.

    Einige von uns sind schon so steif, daß sie sich

    kaum noch rühren können, ich merke glückl.weise

    noch nichts davon.

                        Zur Orientierung genau unser Marsch

    nach Höhe 60: Tenbrielen, Karentje, Houthem, Kortewilde,

    Kastelhoek, Bahnstrecke Wernvicq-Ypern

    bis in die Höhe von Kl. Zillebeeke, Stellung rechts

    der Eisenbahn, die einen gedeckten Anmarsch ermöglicht.

                          Euch allen herzl. Grüße

                                                       Euer Walther.

    Postsachen brauchen nach hier meist 5 Tage,

    manchmal nur 4.


    ...rechte Seite

    74.              Brief an Trudchen.

                                       Menin,   12. I. 1915.

                    Liebe Schputti !

    Hzl. Dank für Brief u. Päckchen ! Das Kaffeepräparat

    mit Milch ist nichts besonderes, da nach belgischer Art

    mehr Zichorie als Kaffee. Sehr schätze ich die "Tevi"

    Thekonserven von Kathreiner.

       Wie Ostpreußen aussieht kann ich mir lebhaft

    denken, hier an der Front ist auch alles kurz u.

    klein. Außerdem weiß ich es ziemlich genau von

    einem Kameraden (Unteroff.), dessen Eltern u.

    Schwester von den Russen verschleppt sind. Seine

    Schwester hat er gänzlich verloren gegeben. Auf

    jedes Trostwort versichert er mir: Ich kenne

    die Russen ! Das von Dir erwähnte Jagdschloß,

    ich kenne dort wenigstens nur eins mit prächtigem

    Park, ist aber ziemlich kaputt, habe ich oft

    als Patrouille von Woummen aus besucht, als

    der Feind noch dort saß. "Langnase" erkenne

    ich auf jeden fall wieder ! Als Adjutant der

    Division kommt er nicht ins Feuer !

       Unser kleines Küken ! Schputti, das war eine

    böse Nachricht. Ich mochte den sonnigen Karl so gern

    leiden ! Es wird einsam um uns. Schon so viele



Description

Save description
  • 50.7962915||3.121342||

    Menen

  • 50.79548||3.00276||

    Ten Brielen

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Menen
  • Additional document location Ten Brielen


ID
2656 / 33659
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Eastern Front
  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note