Kriegstagebuch von Walther Huth, item 44

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

...linke Seite

28. IV.  Unsere Pioniere warfen 4 Minen von

2 Zentner 30 Pfund in den feindlichen Graben. Darauf

heftiges Artilleriefeuer, besonders lebhaft war die

"Eselsbatterie". In der Nacht herrlicher Mondschein.

Unser Oberst wollte uns zum Sturm

ansetzen ohne Flaschen, schon das vorige Mal, dann

das II/202, nun wieder uns. Der Major lehnte

als wahnsinnig ab. Bei unseren schwachen

Kompagnien wäre doch kaum einer heil

rübergekommen.

29. IV.  Der 1. Zug besetzte unsere Sappe, wir gingen

in die hintere Stellung. Den ganzen Tag donnerte

im Norden das Artilleriefeuer. Jeder Mann

bekam drei vollständige eiserne Portionen.

30. IV.  Ludwig Wolf: Der Krieg im Dunkel.

Immer noch anhaltendes Artilleriefeuer nördlich.

Wonnig schönes Frühlingswetter, sehr heiß.

1. V.  Es ist erstaunlich, was die Pioniere in

unseren Stellungen geleistet haben ! Das wenige

Wasser, das sich noch sammelt, schaffen elektrisch

betriebene Pumpen weiter. Am Tage beerdigten

wir viel Tote vor und hinter unserer Linie (Franzer,

Augusta, 143.), die bei den Stürmen im November

gefallen waren. Gegen Abend heftiges Feuer


...rechte Seite

links, kurz darauf die Nachricht: Auf Höhe 60 ist

angeblasen, weiter links auch, sodann der Befehl:

Alles fertigmachen, Gewehr in die Hand.

Der Grund war, glaube ich, die Gefahr, selbst

ausgeräuchert zu werden. Es machte sich auch

momentan ein scharfer, betäubender Geruch

bemerkbar. Um 1/2 12 Uhr wurden wir abgelöst.

Wir gingen durch den Laufgraben des Regiments 172.

2. V.  Häßliches Wetter. Westwind. Gegen Abend

wieder höchste Alarmbereitschaft. Unsere Truppen

kamen bis Wiltje.

3. V.  Heute bewahrheitete sich das Gerücht, das

bei uns schon lange umging: Ablösung durch 132.

Am Abend soll es wieder nach Menin gehen,

dann 80 Mann Ersatz und Weitertransport nach

Norden.

Houston Stewart Chamberlain: Neue Kriegsaufsätze:

Grundstimmungen in England und in

Frankreich. Wer hat den Krieg erklärt? Deutscher

Friede.

Am Abend Marsch nach Menin. Quartier in der

Courtraistr. 191, mit Belitz zusammen, schönes Bett.

4. V.  Früh 3/4 9 Uhr Alarm. Wir rückten vor bis

Wäldchen südlich von Kulenberg. Wir waren in



Transcription saved

...linke Seite

28. IV.  Unsere Pioniere warfen 4 Minen von

2 Zentner 30 Pfund in den feindlichen Graben. Darauf

heftiges Artilleriefeuer, besonders lebhaft war die

"Eselsbatterie". In der Nacht herrlicher Mondschein.

Unser Oberst wollte uns zum Sturm

ansetzen ohne Flaschen, schon das vorige Mal, dann

das II/202, nun wieder uns. Der Major lehnte

als wahnsinnig ab. Bei unseren schwachen

Kompagnien wäre doch kaum einer heil

rübergekommen.

29. IV.  Der 1. Zug besetzte unsere Sappe, wir gingen

in die hintere Stellung. Den ganzen Tag donnerte

im Norden das Artilleriefeuer. Jeder Mann

bekam drei vollständige eiserne Portionen.

30. IV.  Ludwig Wolf: Der Krieg im Dunkel.

Immer noch anhaltendes Artilleriefeuer nördlich.

Wonnig schönes Frühlingswetter, sehr heiß.

1. V.  Es ist erstaunlich, was die Pioniere in

unseren Stellungen geleistet haben ! Das wenige

Wasser, das sich noch sammelt, schaffen elektrisch

betriebene Pumpen weiter. Am Tage beerdigten

wir viel Tote vor und hinter unserer Linie (Franzer,

Augusta, 143.), die bei den Stürmen im November

gefallen waren. Gegen Abend heftiges Feuer


...rechte Seite

links, kurz darauf die Nachricht: Auf Höhe 60 ist

angeblasen, weiter links auch, sodann der Befehl:

Alles fertigmachen, Gewehr in die Hand.

Der Grund war, glaube ich, die Gefahr, selbst

ausgeräuchert zu werden. Es machte sich auch

momentan ein scharfer, betäubender Geruch

bemerkbar. Um 1/2 12 Uhr wurden wir abgelöst.

Wir gingen durch den Laufgraben des Regiments 172.

2. V.  Häßliches Wetter. Westwind. Gegen Abend

wieder höchste Alarmbereitschaft. Unsere Truppen

kamen bis Wiltje.

3. V.  Heute bewahrheitete sich das Gerücht, das

bei uns schon lange umging: Ablösung durch 132.

Am Abend soll es wieder nach Menin gehen,

dann 80 Mann Ersatz und Weitertransport nach

Norden.

Houston Stewart Chamberlain: Neue Kriegsaufsätze:

Grundstimmungen in England und in

Frankreich. Wer hat den Krieg erklärt? Deutscher

Friede.

Am Abend Marsch nach Menin. Quartier in der

Courtraistr. 191, mit Belitz zusammen, schönes Bett.

4. V.  Früh 3/4 9 Uhr Alarm. Wir rückten vor bis

Wäldchen südlich von Kulenberg. Wir waren in




Transcription history
  • March 5, 2017 12:25:35 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    28. IV.  Unsere Pioniere warfen 4 Minen von

    2 Zentner 30 Pfund in den feindlichen Graben. Darauf

    heftiges Artilleriefeuer, besonders lebhaft war die

    "Eselsbatterie". In der Nacht herrlicher Mondschein.

    Unser Oberst wollte uns zum Sturm

    ansetzen ohne Flaschen, schon das vorige Mal, dann

    das II/202, nun wieder uns. Der Major lehnte

    als wahnsinnig ab. Bei unseren schwachen

    Kompagnien wäre doch kaum einer heil

    rübergekommen.

    29. IV.  Der 1. Zug besetzte unsere Sappe, wir gingen

    in die hintere Stellung. Den ganzen Tag donnerte

    im Norden das Artilleriefeuer. Jeder Mann

    bekam drei vollständige eiserne Portionen.

    30. IV.  Ludwig Wolf: Der Krieg im Dunkel.

    Immer noch anhaltendes Artilleriefeuer nördlich.

    Wonnig schönes Frühlingswetter, sehr heiß.

    1. V.  Es ist erstaunlich, was die Pioniere in

    unseren Stellungen geleistet haben ! Das wenige

    Wasser, das sich noch sammelt, schaffen elektrisch

    betriebene Pumpen weiter. Am Tage beerdigten

    wir viel Tote vor und hinter unserer Linie (Franzer,

    Augusta, 143.), die bei den Stürmen im November

    gefallen waren. Gegen Abend heftiges Feuer


    ...rechte Seite

    links, kurz darauf die Nachricht: Auf Höhe 60 ist

    angeblasen, weiter links auch, sodann der Befehl:

    Alles fertigmachen, Gewehr in die Hand.

    Der Grund war, glaube ich, die Gefahr, selbst

    ausgeräuchert zu werden. Es machte sich auch

    momentan ein scharfer, betäubender Geruch

    bemerkbar. Um 1/2 12 Uhr wurden wir abgelöst.

    Wir gingen durch den Laufgraben des Regiments 172.

    2. V.  Häßliches Wetter. Westwind. Gegen Abend

    wieder höchste Alarmbereitschaft. Unsere Truppen

    kamen bis Wiltje.

    3. V.  Heute bewahrheitete sich das Gerücht, das

    bei uns schon lange umging: Ablösung durch 132.

    Am Abend soll es wieder nach Menin gehen,

    dann 80 Mann Ersatz und Weitertransport nach

    Norden.

    Houston Stewart Chamberlain: Neue Kriegsaufsätze:

    Grundstimmungen in England und in

    Frankreich. Wer hat den Krieg erklärt? Deutscher

    Friede.

    Am Abend Marsch nach Menin. Quartier in der

    Courtraistr. 191, mit Belitz zusammen, schönes Bett.

    4. V.  Früh 3/4 9 Uhr Alarm. Wir rückten vor bis

    Wäldchen südlich von Kulenberg. Wir waren in



Description

Save description
  • 50.826867627016995||2.9518390227783584||

    Ypern, Höhe 60

  • 51.13054289999999||13.577913399999943||

    Coswig (bei Dresden)

    ||1
Location(s)
  • Story location Coswig (bei Dresden)
  • Document location Ypern, Höhe 60


ID
2655 / 33589
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Friedrich-Carl Hoffmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Remembrance



Notes and questions

Login to leave a note