Mein Tagebuch (Kriegstagebuch), Josef Rust, item 24

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Cambrai i/Frankfreich;

dem 16. Oktober 1915.


Mit dem obengenannten Orte be"

ginne ich mein zweites Kriegstagebuch.

In dem von dem östlichen Kriegsschau"

platze bin ich gekommen bis Augusto"

wo. Von dort brachte uns der Zug über

Maggrebowa, Pörschen  Allenstein,

Posen, Frankfurt, Berlin, Hannover,

Minden, Hamm, Elberfeld, Düsseldorf,

Aachen, Lüttich und Namur nach

Cambrai, wo wir über Nacht aus

Deutschland her anlangten. Das schöne

Belgien sahen wir leider nur am

Abend des letzten Fahrtages. Der 2.

Fahrtag brachte uns außer Feindes"

land. Welche Freude, das liebe Deut"

schland und die Heimat einmal wie"

der zu sehen! Die Verpflegung auf

der Reise war gut, wir hatten Pa"

kete, konnten kaufen und wirklich

einmal wieder leben.

             In Cambrai haben wir

alles. Es gefällt uns allen gut.

Vor allem empfinden wir im Gegen"

satz zur Rußland das: man wird

wieder menschlich. Nicht wie in R;

wo man meilenweit keinen Men"

schen sah und verstumpfte und ver"

dummte. Wir sind hier in frz. Ka"

sernen untergebracht, sind neu ein"

gekleidet vom Kopf bis zum Fuß.




Transcription saved

Cambrai i/Frankfreich;

dem 16. Oktober 1915.


Mit dem obengenannten Orte be"

ginne ich mein zweites Kriegstagebuch.

In dem von dem östlichen Kriegsschau"

platze bin ich gekommen bis Augusto"

wo. Von dort brachte uns der Zug über

Maggrebowa, Pörschen  Allenstein,

Posen, Frankfurt, Berlin, Hannover,

Minden, Hamm, Elberfeld, Düsseldorf,

Aachen, Lüttich und Namur nach

Cambrai, wo wir über Nacht aus

Deutschland her anlangten. Das schöne

Belgien sahen wir leider nur am

Abend des letzten Fahrtages. Der 2.

Fahrtag brachte uns außer Feindes"

land. Welche Freude, das liebe Deut"

schland und die Heimat einmal wie"

der zu sehen! Die Verpflegung auf

der Reise war gut, wir hatten Pa"

kete, konnten kaufen und wirklich

einmal wieder leben.

             In Cambrai haben wir

alles. Es gefällt uns allen gut.

Vor allem empfinden wir im Gegen"

satz zur Rußland das: man wird

wieder menschlich. Nicht wie in R;

wo man meilenweit keinen Men"

schen sah und verstumpfte und ver"

dummte. Wir sind hier in frz. Ka"

sernen untergebracht, sind neu ein"

gekleidet vom Kopf bis zum Fuß.





Transcription history
  • March 13, 2017 15:06:52 Eva Anna Welles (AUT)

    Cambrai i/Frankfreich;

    dem 16. Oktober 1915.


    Mit dem obengenannten Orte be"

    ginne ich mein zweites Kriegstagebuch.

    In dem von dem östlichen Kriegsschau"

    platze bin ich gekommen bis Augusto"

    wo. Von dort brachte uns der Zug über

    Maggrebowa, Pörschen  Allenstein,

    Posen, Frankfurt, Berlin, Hannover,

    Minden, Hamm, Elberfeld, Düsseldorf,

    Aachen, Lüttich und Namur nach

    Cambrai, wo wir über Nacht aus

    Deutschland her anlangten. Das schöne

    Belgien sahen wir leider nur am

    Abend des letzten Fahrtages. Der 2.

    Fahrtag brachte uns außer Feindes"

    land. Welche Freude, das liebe Deut"

    schland und die Heimat einmal wie"

    der zu sehen! Die Verpflegung auf

    der Reise war gut, wir hatten Pa"

    kete, konnten kaufen und wirklich

    einmal wieder leben.

                 In Cambrai haben wir

    alles. Es gefällt uns allen gut.

    Vor allem empfinden wir im Gegen"

    satz zur Rußland das: man wird

    wieder menschlich. Nicht wie in R;

    wo man meilenweit keinen Men"

    schen sah und verstumpfte und ver"

    dummte. Wir sind hier in frz. Ka"

    sernen untergebracht, sind neu ein"

    gekleidet vom Kopf bis zum Fuß.





  • March 13, 2017 14:59:54 Eva Anna Welles (AUT)

    Cambrai i/Frankfreich;

    dem 16. Oktober 1915.


    Mit dem obengenannten Orte be"

    ginne ich mein zweites Kriegstagebuch.

    In dem von dem östlichen Kriegsschau"

    platze bin ich gekommen bis Augusto"

    wo. Von dort brachte uns der Zug über

    Maggrebowa, Pörschen  Allenstein,  ..., Illenstein,

    Posen, Frankfurt, Berlin, Hannover,

    Minden, Hamm, Elberfeld, Düsseldorf,

    Aachen, Lüttich und Namur nach

    Cambrai, wo wir über Nacht aus

    Deutschland her anlangten. Das schöne

    Belgien sahen wir leider nur am

    Abend des letzten Fahrtages. Der 2.

    Fahrtag brachte uns außer Feindes"

    land. Welche Freude, das liebe Deut"

    schland und die Heimat einmal wie"

    der zu sehen! Die Verpflegung auf

    der Reise war gut, wir hatten Pa"

    kete, konnten kaufen und wirklich

    einmal wieder leben.

                 In Cambrai haben wir

    alles. Es gefällt uns allen gut.

    Vor allem empfinden wir im Gegen"

    satz zur Rußland das: man wird

    wieder menschlich. Nicht wie in R;

    wo man meilenweit keinen Men"

    schen sah und verstumpfte und ver"

    dummte. Wir sind hier in frz. Ka"

    sernen untergebracht, sind neu ein"

    gekleidet vom Kopf bis zum Fuß.





  • March 11, 2017 07:04:42 Barbara Kneidinger

    Cambrai i/Frankfreich;

    dem 16. Oktober 1915.


    Mit dem obengenannte Orte beginne

    ich mein zweites Kriegstagebuch.

    In dem von dem östlichen Kriegsschauplatze

    bin ich gekommen bis ....

    Von dort brachte uns der Zug über

    Maggrabowa, ..., Illenstein,

    Posen, Frankfurt, Berlin, Hannover,

    Minden, Hamme, Elberfeld, Düsseldorf,

    Machen, Lüttich und .... nach

    Cambrai, wo wir über Nacht aus

    Deutschland her anlangten. Das schöne

    Belgien sahen wir leider nur am

    Abend des letzten Fahrtages. Der 2.

    Fahrtag brachte uns außer Feindesland.

    Welche Freude, das liebe Deutschland

    und die Heimat einmal wieder

    zu sehen! Die Verpflegung auf

    der Reise war gut, wir hatten ....,

    konnten kaufen und wirklich

    einmal wieder leben.

                 In Cambrais haben wir

    alles. Es gefällt mir gut.

    Vor allem empfinden wir im Gegensatz

    zur Rußland das: man wird

    wieder menschlich. Nicht wie in R.,

    wo man meilenweit keinen Menschen

    sah und verstumpfte und verdummte.

    Wir sind hier in frz. Kasernen

    untergebracht, sind neu eingekleidet

    vom Kopf bis zum Fuß.





Description

Save description
  • 53.866560589743706||22.98295087656254||

    Augustow

  • 53.80497160783303||20.46158857187504||

    Allenstein - heute: Olsztyn

  • 50.17630675040893||3.2350260718750405||

    Cambrai

  • 51.910862631550685||8.373222219482386||

    Gütersloh

    ||1
Location(s)
  • Story location Gütersloh
  • Document location Augustow
  • Additional document location Allenstein - heute: Olsztyn
  • Additional document location Cambrai
Login and add location


ID
2460 / 242782
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Josef Rust
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 16, 1915
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Remembrance

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note