Der Skagerrak-Vortrag meines Urgroßvaters Karl Weisgerber

Title in English
Lecture on the Skagerrak Battle by Karl Weisgerber

Description
Folgenden Text hat meine Mutter verfasst, Karl Weisgerber war ihr Großvater. Karl Weisgerber, Oberstückmeistersmaat der kaiserlichen Marine Karl Weisgerber, mein Großvater, wurde am 5.2.1886 in dem kleinen Ort Ruppertsweiler, nahe Pirmasens in der Pfalz, geboren. Sein Vater starb früh, die Mutter führte einen kleinen einfachen Laden. Mit dem Verkauf von Lebensmitteln brachte sie die vier Kinder mehr schlecht als recht durch. In Ruppertsweiler besuchte Karl Weisgerber die Volksschule. Danach gab es nur zwei Möglichkeiten für ihn: Straßenarbeiter oder Waldarbeiter. Karl Weisgerber hörte dann aber von einer anderen Möglichkeit: die kaiserliche Marine suchte Anwärter. Im Jahre 1901 wurde er aufgenommen und reiste ganz allein nach Kiel. Als Schiffsjunge wurde er ausgebildet. Das Schwimmen musste er natürlich auch lernen, da hatte es bei ihm daheim keine Möglichkeit gegeben. Es war zu Beginn nicht leicht für den Jungen aus dem Pfälzer Wald. Aber es war ein abenteuerliches, aufregendes Leben, selten in dieser Zeit. Vom 16.7.03 bis zum 17.3.04 nahm er an der Auslandsreise des Segelschulschiffs SMS Stosch teil. Diese Fahrt führte von Kiel über Libau, Göteborg, Stavanger, Bergen, Falmouth, Queenstown, Portulagete, Tanger, Funchal, Bahia, Fort Castries, Bridgetown. Barbados, Barseterre/ St. Christopher, St. Thomas, St. Ann / Curacao, Habana, Porta Delgada, Plymouth, Vissingen, Brunsbüttelkoog wieder zurück nach Kiel, wo die Stosch an Boje 8 ankerte. Zu damaliger Zeit ist kaum ein Mensch so weit herumgekommen, in die Karibik, nach Südamerika, nach Afrika, mein Großvater erzählte später viel von seiner Reise. In manchen Häfen lag die Stosch mehrere Wochen vor Anker. Die genaue Reiseroute mit allen Daten und den Häfen besorgte sich Karl Weisgerber in den 50er Jahren, es war alles noch archiviert, sogar die Namen aller Teilnehmer der Reise. Danach fuhr er als Berufssoldat auf drei Schiffen: SMS Kaiser Wilhelm II., SMS Deutschland und zuletzt SMS Baden. Die Skagerrakschlacht machte er auf der SMS Deutschland mit, er war zu dieser Zeit Oberstückmeistersmaat und bediente eine 36cm Kanone. Nach Kriegsende, 1918, kehrte er in die Pfalz zurück. Im Landratsamt arbeitete er zuerst als Sekretär, als Inspektor, später als Oberinspektor. Er sagte uns immer, dass es zu der Zeit in Bayern, die Pfalz gehörte wohl damals dazu, nur sieben Oberinspektoren gegeben habe, er hatte sich also hochgearbeitet. Nach dem 2. Weltkrieg war er sogar für kurze Zeit Landrat. Da er nicht in der Partei gewesen war, wurde er in dieses Amt eingesetzt. Weil er jedoch nicht studiert, keine höhere Schulbildung hatte, trat er das Amt nach kurzer Zeit wieder ab. Bis zum 65. Lebensjahr arbeitete Karl Weisgerber im Landratsamt, er kam bei seiner Tätigkeit viel herum und war vielen Leuten bekannt. Nach seiner Pensionierung zogen er und seine Frau, die aus Beindersheim bei Frankenthal stammte, mit der einzigen Tochter, die einen Pfarrer geheiratet hatte, nach Germersheim, nach zwei Jahren nach Pirmasens, ganz in die Nähe seines Geburtsortes. Karl Weisgerber war nach seiner Marinezeit immer im Deutschen Marineverband, zuletzt nach 1956 in der Marinekameradschaft Pirmasens, die es heute, glaube ich, nicht mehr gibt. Er war da meines Wissens der einzige Teilnehmer des 1. Weltkrieges, die meisten Mitglieder waren jünger. Zum 50. Jahrestages der Skagerrakschlacht hielt er in der Marinekameradschaft Pirmasens einen Vortrag über die Schlacht und erzählte seine Erlebnisse. Dieser Vortrag wurde damals auf Tonband aufgenommen, er ist original erhalten und kann hier abgehört werden. Ich denke, es ist selten, einen Teilnehmer der Skagerrakschlacht sprechen zu hören. Seit ich denken kann, hingen im Wohnzimmer meiner Großeltern Bilder von allen Schiffen, auf denen er gefahren ist, mit den entsprechenden Mützenbändern. Das Erinnerungsblatt zur Skagerrakschlacht ist gerahmt und hängt jetzt in meinem Wohnzimmer. Darauf ist vermerkt, dass der Oberstückmeistersmaat Karl Weisgerber teilgenommen hat auf der SMS Deutschland. Kommandant war Kapitän zur See Meurer. Ich weiß nicht, ob es noch viele solche Erinnerungsblätter gibt, gesehen habe ich außer dem meines Großvaters noch keines. Mein Großvater brachte aus seiner Marinezeit auch viele anderen Erinnerungsstücke mit nach Hause, viele Bilder, eine Fahne der kaiserlichen Marine, seine Original- Uniform. Diese schenkte er jedoch einem Marinekameraden aus Pirmasens, der ein Zimmer mit lauter Erinnerungsstücken eingerichtet hatte. Wie dieser heiß, ist mir leider nicht bekannt. Mein Großvater war ein außergewöhnlicher Mann. Seine Marinezeit hat ihn sehr geprägt. Im Alter von 93 Jahren ist er 1980 in Pirmasens gestorben und wurde in seinem Geburtsort Ruppertsweiler beerdigt.
Transcription status
Not started 0 %
Edit 14 %
Review 57 %
Complete 29 %
ID
21022
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Number of items
7
Person
Karl Weisgerber
Born: February 5, 1986 in Ruppertsweiler
Origin date
July 16, 1903 – June 1, 1916
Language
Deutsch
Keyword
Skagerrak
Front
Naval Warfare
Location
Nordsee
Contributor
Claus Beisel
License
http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/
  • 49.19618972327512||7.683373163549834||
    Auslandsreise des Segelschulschiffs SMS Stosch, Reiseroute

    Ruppertsweiler

    Document:
    Auslandsreise des Segelschulschiffs SMS Stosch, Reiseroute

    View document

    ||1