Kriegstagebuch von Marie Liedtke, item 86

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

6. März, Mittw. 21'000 T.

7. März. Donn. Friedensschluß mit Finnland.

Schöner Brief vom 3. aus Braila. Ganz plötzlich

ist Heinrich's Kursus in Bunzau unterbrochen

worden; sie sind in Güterwagen nach der Front

befördert, die Batt. im Fußmarsch dort eingetroffen.

Er will im Wagen zu ihnen fahren,

Ltn. Kranich führt die Batt. Heinrich schreibt

vom Soldatenheim aus. Er hat sich in 2 Tagen

die Stadt angesehen, die ihn in vieler Beziehung

an Ostende erinnert. Warmes Wetter, klare

Sonne - wie im März /15.

8. März Freit. Flugzeuge über London. 18'500 T.

9. März Sonnab. Paris mit Bomben belegt. 20'500 T.

Rücktritt Trotzki's.

10. März. Sonntag. 35'000 u. 18'000 T.

11. März, Mont. 22'700 T.

12. März Dienst. Paris mit Bomben belegt. 19'500 T.

13. März Mittw. Gute Nachr. vom 9. aus einem

Dörfchen bei Sanka. Am 3. fuhr Heinrich mit

Wagen von Braila zu seiner Batt., die 20 km.

nordwestl. davon eingesetzt war. Am 4. wurden

Vorbereitungen getroffen. Serath-Übergang

sollte erzwungen werden mit Marsch auf  Galatz 

Am 5. kam der Befehl, daß die Operationen unterbleiben

sollten, da Rum. nachgegeben

hätten. 22'700 T.

14. März. Donn. Odessa besetzt. 20'000 T.

15. März, Freitag Kurländ. Abordnung in Berlin

mit der Bitte um Annahme der Herzogskrone


 rechte Seite 

Kurlands durch den Kaiser. Ultimatum der

Alliierten an Holland über Auslieferung

seines gesamten Schiffsraumes. 

16. März, Sonnab. 26'000 T.

17. März, Sonnt. Friedensvertrag mit Rußland

 ratifiziert. 18'000 u.25'000 T.

18. März, Mont. Eine Karte aus Buzau, wo Heinrich

zum Kursus wieder eingetroffen ist, nachdem

er seinen Batt. wieder nach Bratesul begleitet

hat. Bis zum 30. ist der Kursus verlängert.

19'000 T. Ultimatum an Holland über Auslieferung

seines gesamten Schiffsraumes an die

Entente abgelaufen. Unterwerfung Hollands.

19. März Dienst. 18'000 T.  Marghiloman wird

rumän. Ministerpräsident.

20. März, Mittw. 23'000 T. Im März 680'000 T.

21. März, Donn. Dünkirchen von Tropedobooten

beschossen.  Cherson  genommen. Heftiger Art.-

Kampf an der Westfront.

22. März, Freit. Einsetzen der deutschen Offensive

am 21. mit Infant.-Sturm von Arras bis La Fère.

20'000 T.

23. März. Sonnab. Siegreicher Fortgang der Schlacht

unter Führung des Kaisers. Eindringen in die

2. u. 3. Stellung. Vaux, Roisel genommen, der

Feind über den Crozat-Kanal geworfen 25'000 Gef.

400 Geschütze, 300 M.-G.

Waffenruhe mit Rumän. um 3 Tage verlängert.

24. März Sonnt. Der 1. Teil des engl. Heeres geschlagen

25. März, Mont. Zwischen Somme u. Oise Fortschritte

26. März, Dienst. Vor Noyon. 963 Geschütze.

Transcription saved

 linke Seite 

6. März, Mittw. 21'000 T.

7. März. Donn. Friedensschluß mit Finnland.

Schöner Brief vom 3. aus Braila. Ganz plötzlich

ist Heinrich's Kursus in Bunzau unterbrochen

worden; sie sind in Güterwagen nach der Front

befördert, die Batt. im Fußmarsch dort eingetroffen.

Er will im Wagen zu ihnen fahren,

Ltn. Kranich führt die Batt. Heinrich schreibt

vom Soldatenheim aus. Er hat sich in 2 Tagen

die Stadt angesehen, die ihn in vieler Beziehung

an Ostende erinnert. Warmes Wetter, klare

Sonne - wie im März /15.

8. März Freit. Flugzeuge über London. 18'500 T.

9. März Sonnab. Paris mit Bomben belegt. 20'500 T.

Rücktritt Trotzki's.

10. März. Sonntag. 35'000 u. 18'000 T.

11. März, Mont. 22'700 T.

12. März Dienst. Paris mit Bomben belegt. 19'500 T.

13. März Mittw. Gute Nachr. vom 9. aus einem

Dörfchen bei Sanka. Am 3. fuhr Heinrich mit

Wagen von Braila zu seiner Batt., die 20 km.

nordwestl. davon eingesetzt war. Am 4. wurden

Vorbereitungen getroffen. Serath-Übergang

sollte erzwungen werden mit Marsch auf  Galatz 

Am 5. kam der Befehl, daß die Operationen unterbleiben

sollten, da Rum. nachgegeben

hätten. 22'700 T.

14. März. Donn. Odessa besetzt. 20'000 T.

15. März, Freitag Kurländ. Abordnung in Berlin

mit der Bitte um Annahme der Herzogskrone


 rechte Seite 

Kurlands durch den Kaiser. Ultimatum der

Alliierten an Holland über Auslieferung

seines gesamten Schiffsraumes. 

16. März, Sonnab. 26'000 T.

17. März, Sonnt. Friedensvertrag mit Rußland

 ratifiziert. 18'000 u.25'000 T.

18. März, Mont. Eine Karte aus Buzau, wo Heinrich

zum Kursus wieder eingetroffen ist, nachdem

er seinen Batt. wieder nach Bratesul begleitet

hat. Bis zum 30. ist der Kursus verlängert.

19'000 T. Ultimatum an Holland über Auslieferung

seines gesamten Schiffsraumes an die

Entente abgelaufen. Unterwerfung Hollands.

19. März Dienst. 18'000 T.  Marghiloman wird

rumän. Ministerpräsident.

20. März, Mittw. 23'000 T. Im März 680'000 T.

21. März, Donn. Dünkirchen von Tropedobooten

beschossen.  Cherson  genommen. Heftiger Art.-

Kampf an der Westfront.

22. März, Freit. Einsetzen der deutschen Offensive

am 21. mit Infant.-Sturm von Arras bis La Fère.

20'000 T.

23. März. Sonnab. Siegreicher Fortgang der Schlacht

unter Führung des Kaisers. Eindringen in die

2. u. 3. Stellung. Vaux, Roisel genommen, der

Feind über den Crozat-Kanal geworfen 25'000 Gef.

400 Geschütze, 300 M.-G.

Waffenruhe mit Rumän. um 3 Tage verlängert.

24. März Sonnt. Der 1. Teil des engl. Heeres geschlagen

25. März, Mont. Zwischen Somme u. Oise Fortschritte

26. März, Dienst. Vor Noyon. 963 Geschütze.


Transcription history
  • February 1, 2018 15:13:31 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    6. März, Mittw. 21'000 T.

    7. März. Donn. Friedensschluß mit Finnland.

    Schöner Brief vom 3. aus Braila. Ganz plötzlich

    ist Heinrich's Kursus in Bunzau unterbrochen

    worden; sie sind in Güterwagen nach der Front

    befördert, die Batt. im Fußmarsch dort eingetroffen.

    Er will im Wagen zu ihnen fahren,

    Ltn. Kranich führt die Batt. Heinrich schreibt

    vom Soldatenheim aus. Er hat sich in 2 Tagen

    die Stadt angesehen, die ihn in vieler Beziehung

    an Ostende erinnert. Warmes Wetter, klare

    Sonne - wie im März /15.

    8. März Freit. Flugzeuge über London. 18'500 T.

    9. März Sonnab. Paris mit Bomben belegt. 20'500 T.

    Rücktritt Trotzki's.

    10. März. Sonntag. 35'000 u. 18'000 T.

    11. März, Mont. 22'700 T.

    12. März Dienst. Paris mit Bomben belegt. 19'500 T.

    13. März Mittw. Gute Nachr. vom 9. aus einem

    Dörfchen bei Sanka. Am 3. fuhr Heinrich mit

    Wagen von Braila zu seiner Batt., die 20 km.

    nordwestl. davon eingesetzt war. Am 4. wurden

    Vorbereitungen getroffen. Serath-Übergang

    sollte erzwungen werden mit Marsch auf  Galatz 

    Am 5. kam der Befehl, daß die Operationen unterbleiben

    sollten, da Rum. nachgegeben

    hätten. 22'700 T.

    14. März. Donn. Odessa besetzt. 20'000 T.

    15. März, Freitag Kurländ. Abordnung in Berlin

    mit der Bitte um Annahme der Herzogskrone


     rechte Seite 

    Kurlands durch den Kaiser. Ultimatum der

    Alliierten an Holland über Auslieferung

    seines gesamten Schiffsraumes. 

    16. März, Sonnab. 26'000 T.

    17. März, Sonnt. Friedensvertrag mit Rußland

     ratifiziert. 18'000 u.25'000 T.

    18. März, Mont. Eine Karte aus Buzau, wo Heinrich

    zum Kursus wieder eingetroffen ist, nachdem

    er seinen Batt. wieder nach Bratesul begleitet

    hat. Bis zum 30. ist der Kursus verlängert.

    19'000 T. Ultimatum an Holland über Auslieferung

    seines gesamten Schiffsraumes an die

    Entente abgelaufen. Unterwerfung Hollands.

    19. März Dienst. 18'000 T.  Marghiloman wird

    rumän. Ministerpräsident.

    20. März, Mittw. 23'000 T. Im März 680'000 T.

    21. März, Donn. Dünkirchen von Tropedobooten

    beschossen.  Cherson  genommen. Heftiger Art.-

    Kampf an der Westfront.

    22. März, Freit. Einsetzen der deutschen Offensive

    am 21. mit Infant.-Sturm von Arras bis La Fère.

    20'000 T.

    23. März. Sonnab. Siegreicher Fortgang der Schlacht

    unter Führung des Kaisers. Eindringen in die

    2. u. 3. Stellung. Vaux, Roisel genommen, der

    Feind über den Crozat-Kanal geworfen 25'000 Gef.

    400 Geschütze, 300 M.-G.

    Waffenruhe mit Rumän. um 3 Tage verlängert.

    24. März Sonnt. Der 1. Teil des engl. Heeres geschlagen

    25. März, Mont. Zwischen Somme u. Oise Fortschritte

    26. März, Dienst. Vor Noyon. 963 Geschütze.


  • February 1, 2018 15:11:28 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    6. März, Mittw. 21'000 T.

    7. März. Donn. Friedensschluß mit Finnland.

    Schöner Brief vom 3. aus Braila. Ganz plötzlich

    ist Heinrich's Kursus in Bunzau unterbrochen

    worden; sie sind in Güterwagen nach der Front

    befördert, die Batt. im Fußmarsch dort eingetroffen.

    Er will im Wagen zu ihnen fahren,

    Ltn. Kranich führt die Batt. Heinrich schreibt

    vom Soldatenheim aus. Er hat sich in 2 Tagen

    die Stadt angesehen, die ihn in vieler Beziehung

    an Ostende erinnert. Warmes Wetter, klare

    Sonne - wie im März /15.

    8. März Freit. Flugzeuge über London. 18'500 T.

    9. März Sonnab. Paris mit Bomben belegt. 20'500 T.

    Rücktritt Trotzki's.

    10. März. Sonntag. 35'000 u. 18'000 T.

    11. März, Mont. 22'700 T.

    12. März Dienst. Paris mit Bomben belegt. 19'500 T.

    13. März Mittw. Gute Nachr. vom 9. aus einem

    Dörfchen bei Sanka. Am 3. fuhr Heinrich mit

    Wagen von Braila zu seiner Batt., die 20 km.

    nordwestl. davon eingesetzt war. Am 4. wurden

    Vorbereitungen getroffen. Serath-Übergang

    sollte erzwungen werden mit Marsch auf  Galatz 

    Am 5. kam der Befehl, daß die Operationen unterbleiben

    sollten, da Rum. nachgegeben

    hätten. 22'700 T.

    14. März. Donn. Odessa besetzt. 20'000 T.

    15. März, Freitag Kurländ. Abordnung in Berlin

    mit der Bitte um Annahme der Herzogskrone


     rechte Seite 

    Kurlands durch den Kaiser. Ultimatum der

    Alliierten an Holland über Auslieferung

    seines gesamten Schiffsraumes. 

    16. März, Sonnab. 26'000 T.

    17. März, Sonnt. Friedensvertrag mit Rußland

     ratifiziert. 18'000 u.25'000 T.

    18. März, Mont. Eine Karte aus Buzau, wo Heinrich

    zum Kursus wieder eingetroffen ist, nachdem

    er seinen Batt. wieder nach Bratesul begleitet

    hat. Bis zum 30. ist der Kursus verlängert.

    19'000 T. Ultimatum an Holland über Auslieferung

    seines gesamten Schiffsraumes an die

    Entente abgelaufen. Unterwerfung Hollands.

    19. März Dienst. 18'000 T.  Margheloman  wird

    rumän. Ministerpräsident.

    20. März, Mittw. 23'000 T. Im März 680'000 T.

    21. März, Donn. Dünkirchen von Tropedobooten

    beschossen.  Cherson  genommen. Heftiger Art.-

    Kampf an der Westfront.

    22. März, Freit. Einsetzen der deutschen Offensive

    am 21. mit Infant.-Sturm von Arras bis La Fère.

    20'000 T.

    23. März. Sonnab. Siegreicher Fortgang der Schlacht

    unter Führung des Kaisers. Eindringen in die

    2. u. 3. Stellung. Vaux, Roisel genommen, der

    Feind über den Crozat-Kanal geworfen 25'000 Gef.

    400 Geschütze, 300 M.-G.

    Waffenruhe mit Rumän. um 3 Tage verlängert.

    24. März Sonnt. Der 1. Teil des engl. Heeres geschlagen

    25. März, Mont. Zwischen Somme u. Oise Fortschritte

    26. März, Dienst. Vor Noyon. 963 Geschütze.


  • January 31, 2018 22:32:07 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    6. März, Mittw. 21'000 T.



Description

Save description
  • 52.4526592||13.3307934||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin


ID
2017 / 25678
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johannes Paasch
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


March 6, 1918 – March 26, 1918
  • Deutsch

  • Western Front

  • Women



Notes and questions

Login to leave a note