Kriegstagebuch von Marie Liedtke, item 75

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

8 Dampfer, 4 Segler.

24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill.- Kampf

in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

Galiz. Halisz genommen. Heftige Kämpfe

mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

von Heinrich vom 17. Der Russe damals

noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

an einen Frontwechsel. Am 15. großer Besuch

zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

hofft noch auf Urlaub. - Vater denkt an eine

Verlegung der  Abrechn  Intendantur nach Berlin.

26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

 Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

der russ. Karpathenfront in der Bukowina.

27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

in 350 km Breite. Verbandskonferenz

beschließt die Räumung Griechenlands u.

Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

Galizien.

29. Sonnt. Russen bei  Huziatyu  über die

pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


 rechte Seite 

Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

in Flandern von der Yser bis zur Lys.

Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

Serath. Am  Casinului  erfolglose Angriffe.

26'000 T.

1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

 Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

Fortschritte im Osten. 24'00 T.

2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

Weichen der russ. Karpathenfront.

3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

von Suraia ein; sie zogen aus

dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

An Urlaub denkt er nicht.

Der erste Ansturm des großen Angriffs

in Flandern abgeschlagen.

Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

 Kimpolung  erstürmt.

4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

ein sehr langer Brief an Vater vom 29.

Transcription saved

 linke Seite 

8 Dampfer, 4 Segler.

24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill.- Kampf

in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

Galiz. Halisz genommen. Heftige Kämpfe

mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

von Heinrich vom 17. Der Russe damals

noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

an einen Frontwechsel. Am 15. großer Besuch

zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

hofft noch auf Urlaub. - Vater denkt an eine

Verlegung der  Abrechn  Intendantur nach Berlin.

26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

 Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

der russ. Karpathenfront in der Bukowina.

27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

in 350 km Breite. Verbandskonferenz

beschließt die Räumung Griechenlands u.

Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

Galizien.

29. Sonnt. Russen bei  Huziatyu  über die

pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


 rechte Seite 

Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

in Flandern von der Yser bis zur Lys.

Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

Serath. Am  Casinului  erfolglose Angriffe.

26'000 T.

1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

 Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

Fortschritte im Osten. 24'00 T.

2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

Weichen der russ. Karpathenfront.

3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

von Suraia ein; sie zogen aus

dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

An Urlaub denkt er nicht.

Der erste Ansturm des großen Angriffs

in Flandern abgeschlagen.

Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

 Kimpolung  erstürmt.

4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

ein sehr langer Brief an Vater vom 29.


Transcription history
  • January 26, 2018 20:24:58 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    8 Dampfer, 4 Segler.

    24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill.- Kampf

    in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

    bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

    Galiz. Halisz genommen. Heftige Kämpfe

    mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

    25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

    von Heinrich vom 17. Der Russe damals

    noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

    an einen Frontwechsel. Am 15. großer Besuch

    zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

    u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

    in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

    einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

    hofft noch auf Urlaub. - Vater denkt an eine

    Verlegung der  Abrechn  Intendantur nach Berlin.

    26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

    Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

     Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

    der russ. Karpathenfront in der Bukowina.

    27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

    in 350 km Breite. Verbandskonferenz

    beschließt die Räumung Griechenlands u.

    Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

    28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

    Galizien.

    29. Sonnt. Russen bei  Huziatyu  über die

    pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

    30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


     rechte Seite 

    Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

    31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

    in Flandern von der Yser bis zur Lys.

    Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

    Serath. Am  Casinului  erfolglose Angriffe.

    26'000 T.

    1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

    der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

     Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

    Fortschritte im Osten. 24'00 T.

    2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

    erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

    Weichen der russ. Karpathenfront.

    3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

    25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

    von Suraia ein; sie zogen aus

    dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

    Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

    ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

    An Urlaub denkt er nicht.

    Der erste Ansturm des großen Angriffs

    in Flandern abgeschlagen.

    Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

    4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

     Kimpolung  erstürmt.

    4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

    5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

    6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

    ein sehr langer Brief an Vater vom 29.


  • January 26, 2018 20:22:07 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    8 Dampfer, 4 Segler.

    24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill.- Kampf

    in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

    bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

    Galiz. Halisz genommen. Heftige Kämpfe

    mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

    25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

    von Heinrich vom 17. Der Russe damals

    noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

    an einen Frontwechsel. Am 15. großer Besuch

    zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

    u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

    in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

    einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

    hofft noch auf Urlaub. - Vater denkt an eine

    Verlegung der  Abrechn  Intendantur nach Berlin.

    26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

    Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

     Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

    der russ. Karpathenfront. in die Bukowina.

    27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

    in 350 km Breite. Verbandskonferenz

    beschließt die Räumung Griechenlands u.

    Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

    28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

    Galizien.

    29. Sonnt. Russen bei  Huziatyu  über die

    pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

    30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


     rechte Seite 

    Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

    31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

    in Flandern von der Yser bis zur Lys.

    Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

    Serath. Am  Casinului  erfolglose Angriffe.

    26'000 T.

    1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

    der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

     Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

    Fortschritte im Osten. 24'00 T.

    2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

    erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

    Weichen der russ. Karpathenfront.

    3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

    25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

    von Suraia ein; sie zogen aus

    dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

    Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

    ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

    An Urlaub denkt er nicht.

    Der erste Ansturm des großen Angriffs

    in Flandern abgeschlagen.

    Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

    4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

     Kimpolung  erstürmt.

    4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

    5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

    6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

    ein sehr langer Brief an Vater vom 29.


  • January 26, 2018 20:19:16 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    8 Dampfer, 4 Segler.

    24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill.- Kampf

    in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

    bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

    Galiz. Halifz genommen. Heftige Kämpfe

    mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

    25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

    von Heinrich vom 17. Der Russe damals

    noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

    an einen Frontwechsel. Am 15. großer Besuch

    zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

    u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

    in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

    einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

    hofft noch auf Urlaub. - Vater denkt an eine

    Verlegung der  Abrechn  Intendantur nach Berlin.

    26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

    Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

     Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

    der russ. Karpathenfront. in die Bukowina.

    27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

    in 350 km Breite. Verbandskonferenz

    beschließt die Räumung Griechenlands u.

    Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

    28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

    Galizien.

    29. Sonnt. Russen bei  Huziatyu  über die

    pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

    30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


     rechte Seite 

    Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

    31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

    in Flandern von der Yser bis zur Lys.

    Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

    Serath. Am  Casinului  erfolglose Angriffe.

    26'000 T.

    1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

    der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

     Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

    Fortschritte im Osten. 24'00 T.

    2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

    erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

    Weichen der russ. Karpathenfront.

    3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

    25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

    von Suraia ein; sie zogen aus

    dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

    Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

    ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

    An Urlaub denkt er nicht.

    Der erste Ansturm des großen Angriffs

    in Flandern abgeschlagen.

    Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

    4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

     Kimpolung  erstürmt.

    4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

    5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

    6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

    ein sehr langer Brief an Vater vom 29.


  • January 26, 2018 20:14:40 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    8 Dampfer, 4 Segler.

    24. Juli, Dienst. Tag u. Nacht Artill,- Kampf

    in Flandern. 6 Divis. bei Dunaburg, 8 Div.

    bei Smorgon abgewiesen. Vormarsch in

    Galiz. Halifz genommen. Heftige Kämpfe

    mit den Russ. im Putuatal. 35'000 u. 26'000 T.

    25. Juli, Mittw. Endlich ein langer Brief

    von Heinrich vom 17. Der Russe damals

    noch ruhig in ihrem Abschnitt. Er glaubt nicht

    an einen Frontwechsel. Am 15. froßer Besuch

    zu Mittag, Kaffee u. Abend von Offiz. der Abteilung

    u.  9.  Batterie. Graf v.d. Schulenburg hat

    in Craiova den Leuten der 8. Batt. an Heinrich

    einen Brief mirgegeben, ihn eingeladen. Er

    hofft noch auf urlaub. - Vater denkt an eine

    Verlegung der  Abreise   Intendantur nach Berlin.

    26. Stanislau, Tarnopol besetzt.

    Heftigste Artill.- Schlacht in Flandern.

     Burzag ,  Delatzu  genommen. Aufgabe

    der russ. Karpathenfront. in de Bukowina.

    27. Juli, Freit. Kolonna besetzt. Vormarsch

    in 350 km Breite. Verbandskonferenz

    beschließt die Räumung Griechenlands u.

    Abbau des Balkan- Unternehmens. 23'500 T.

    28.  20'500 T. im Kanal. Vormarsch in

    Galizien.

    29. Sonnt. Russen bei Huziatyu über die

    pol. Grenze geworfen. 23'000 T.

    30. Juli. Mont. Schwere Kämpfe am  Dammen...g 


     rechte Seite 

    Erfolge in der Bukowina. 22'500 T.

    31. Juli, Dienst. Beginn der Infant. - Schlacht

    in Flandern von der Yser bis zur Lys.

    Weiterer Rückzug der Russen vom oberen

    Serath. Am Casinului erfolglose Angriffe.

    26'000 T.

    1. August, Mittw. Zwischen Nordschoote u.  Marm.. 

    der erste schwere frz.-engl. Ansturm erfolglos.

     Biyshoeck ,  Palsem , Hooge, Westhoek von ihnen genommen.

    Fortschritte im Osten. 24'00 T.

    2. Aug. Donn. Neue schwere Kämpfe bei Langemark,

    erfolgreiche Gegenstöße bei Westhoek.

    Weichen der russ. Karpathenfront.

    3. Aug. Freit. Gute Nachr. von Heinrich vom

    25. Er ist gesund. Am 22. setzte schwere Beschießung

    von Suraia ein; sie zogen aus

    dem Dorf in die Unterstände. Am 25. trat

    Ruhe ein, da konnte er uns Nachr. geben. Er

    ist allein bei der Batt. mit Ltn. Kranich.

    An Urlaub denkt er nicht.

    Der erste Ansturm des großen Angriffs

    in Flandern abgeschlagen.

    Czernowitz v.a. Oesterr. genommen.

    4 Dampfer, 6 Segler, ferner 20'500 T.

     Kimpolung  erstürmt.

    4. Auf. Sonnab. Russ. Grenze bei Czernowitz

    5. Aug. Sonnt. Die Bistwitz überschritten. 24'000 T.

    6. Aug. Mont. Karte von Heinrich vom 30. u.

    ein sehr langer Brief an Vater vom 29.


Description

Save description
  • 55.874736||26.536179||

    Dunaburg

  • 54.4762327||26.3981493||

    Smorgon

  • 44.3301785||23.7948807||

    Craiova, Romania

  • 52.9046928||23.7808258||

    Tarnopol, Poland

  • 46.2058144||26.7458419||

    Cașin, Romania

  • 50.9135965||2.920005||

    Langemark

  • 48.2920787||25.9358367||

    Czernowitz

  • 52.4526592||13.3307934||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin
  • Document location Dunaburg
  • Additional document location Smorgon
  • Additional document location Craiova, Romania
  • Additional document location Tarnopol, Poland
  • Additional document location Cașin, Romania
  • Additional document location Langemark
  • Additional document location Czernowitz


ID
2017 / 25667
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johannes Paasch
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 24, 1917 – August 6, 1917
  • Deutsch

  • Western Front

  • Women



Notes and questions

Login to leave a note