Kriegstagebuch von Marie Liedtke, item 13

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

es geht ihm "ausgezeichnet".

17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

von Warschau gefangen (Hindenburg)


 rechte Seite 

18. In Flandern werden die Operationen durch

Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

Arment. u. Reims werden beschossen.

19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

nach Mlara.

20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

noch gesund, Gott sei Dank.

21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

in Empfang genommen hat.

Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

Infanterie.

23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

Küste untergegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken. 

Transcription saved

 linke Seite 

Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

es geht ihm "ausgezeichnet".

17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

von Warschau gefangen (Hindenburg)


 rechte Seite 

18. In Flandern werden die Operationen durch

Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

Arment. u. Reims werden beschossen.

19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

nach Mlara.

20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

noch gesund, Gott sei Dank.

21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

in Empfang genommen hat.

Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

Infanterie.

23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

Küste untergegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken. 


Transcription history
  • May 23, 2018 19:09:34 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reims werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken. 

  • May 23, 2018 19:06:56 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken. 


  • May 23, 2018 19:06:45 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • May 23, 2018 19:06:09 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei Eydtkuhnen u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in Torhout seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • May 23, 2018 19:03:50 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Eydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Torhout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm. Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • May 23, 2018 19:01:21 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Eydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • May 23, 2018 18:59:35 Beate Jochem

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen.  ... 

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Eydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16.  ...  Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • March 2, 2018 10:13:54 Eva Anna Welles (AUT)

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreadnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • January 6, 2018 23:06:33 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage abgelöst wird.

    Ist noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern dauern

    fort. Engl. Geschwader von der Küste vertrieben.

    In den Argonnen geht es siegreich vorwärts.

    Ein Schützengraben, ein Stützpunkt nach dem

    anderen genommen. Türkischer Sieg am Suezkanal.

    24. Dienstag. Franz. Niederlage in Marokko. Ein

    englischer Dreddnought: Andacious an der irischen

    Küste untergegegangen. U 18 verloren, 1 M. ertrunken.


  • January 6, 2018 23:02:04 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.

    21. Heiner schreibt vom 15. daß er sehr erfreut 5 Feldpostbriefe

    in Empfang genommen hat.

    Fortschritte in Polen bei Lodz u. Czenstochau.

    22. Schneetreiben in Flandern; Angriffe der deutschen

    Infanterie.

    23. Mont. Karte von Heini; er hat einen Wachtmeister

    zur Bagage begleitet; vermutet, daß sein

    Regiment auf ein paar Tage avgelöst wird.

    Ich noch munter wie immer. Karte von Daltrop.

    Vater hat endlich sein Paket bekommen: Madame

    Thissier ihre Schokolade. (W. Kroll, Siegf. Heini je ein

    Paket.) Kämpfe bei Nieuport u. Ypern

    .














  • January 6, 2018 22:56:12 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.

    19. Donn. Verfolgung in Polen. - Schloß Chatillon

    erstürmt bei Cirèy. - Rückzug d. Russen von Soldau

    nach Mlara.

    20. Nov. Schneestürme in Flandern. Heiner schreibt

    einen langen Brief an Vater. Er ist in großer

    Lebensgefahr gewesen, hat Sterbende u. Verwundete

    auf sein Strohlager gebettet. Ist selbst

    noch gesund, Gott sei Dank.


    .














  • January 6, 2018 22:51:48 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)


     rechte Seite 

    18. In Flandern werden die Operationen durch

    Schneestürme gehindert. Es herrscht kalter Wind.

    Arment. u. Reimers werden beschossen.














  • January 6, 2018 22:50:01 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte. - In Polen

    bei  Wloclamey  28000 Russen - Gouverneur u. Stab

    von Warschau gefangen (Hindenburg)















  • January 6, 2018 22:48:12 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Tirmuiden im Sturm genommen. missing

    Langemark brachen junge Regimenter (Berliner

    Freiwillige) mit "Deutschland über alles"

    gegen die erste Linie der feindl. Stellung vor

    u. nahmen sie. Große Verluste der Franz.

    bei Vienne le chateau. - Die "Emden" im

    Kampfe erlegen. Keine Nachr. vom Jungen.

    12. Nov. Vordringen der Deutschen bei Ypern.

    Engl. Kanonenboot bei Dover vernichtet.

    700 Franz. u. noch weitere 1180 gefangen am

    Yser-Abschnitt u. Ypern. - Erneute Kämpfe

    bei  Erydtkuhnen  u. a der ostpr. Grenze.

    13. Beschießung von Arras. Siegreiche Kämpfe

    bei Soissons. - Von Heiner noch nichts.

    14. Sonnab. die Kämpfe bei Ypern u. Armentières

    dauern an. Ein russ. Armeek. geschlagen.

    15. Sonntag. Am 11. hat die preuß. Garde einen

    erfolgreichen Angriff auf Ypern gemacht.

    Von Heiner endlich eine Karte als Lebenszeichen.

    16. missing Erstürmung einer Argonnen-Stellung.

    Günstige Lage an der Westfront. - Heinrich

    schreibt, daß er in  Thorout  seinen Adjutanten

    zur Bahn gebracht hat, der nach Hause geht, eines

    Herzleidens wegen. Hptm Bresees als Ordonanz

    zugeteilt. Hat einen kleinen Braunen bekommen;

    es geht ihm "ausgezeichnet".

    17. Er hat endlich die beiden Cigarrenpakete bekommen,

    Taschent. Keks, Pulswärmer etc., schreibt

    wieder eine ausführliche Karte















  • January 6, 2018 22:32:57 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

     Tirnmiden  im Sturm genommen. missing

    Langemark brauchen


Description

Save description
  • 52.4526592||13.3307934||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin


ID
2017 / 25605
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johannes Paasch
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


November 12, 1914 – November 24, 1914
  • Deutsch

  • Western Front

  • Women



Notes and questions

Login to leave a note